Österreichs Herren Handball Nationalteam muss sich Norwegen geschlagen geben

© Sportreport

Österreichs Handball Männer-Nationalteam muss sich im dritten Vorrundenspiel bei der Weltmeisterschaft dem aktuellen Vize-Weltmeister Norwegen, und persönlichen Turnierfavoriten von Teamchef Patrekur Jóhannesson, 24:34 beugen.

Dabei lieferte man sich mit den Skandinaviern einen offenen Schlagabtausch in den ersten 30 Minuten. Zweimal hatte man sogar die Chance in Führung zu gehen, blieb bis auf drei Tore zur Halbzeit dran – 13:16. Nach Seitenwechsel konnte Norwegen den Abstand rasch auf vier Tore vergrößern. Bei den Österreichern kam im Abschluss immer wieder Pech mit Stangenwürfen hinzu, Norwegen kam so zu einfachen, schnellen Toren und zog bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 25:17 davon. Am Ende musste man sich trotz guter Leistung mit 24:34 geschlagen geben.

In den ersten 30 Spielminuten agierte Österreich mit dem Vize-Weltmeister auf Augenhöhe, glich immer wieder aus, ließ sich auch nach einem Zwei-Tore-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. In der Deckung wie auch im Angriff präsentierte man sich man agil, variantenreich, stellte Norwegen vor einige Probleme. Im Angriff ließ Teamchef Patrekur Jóhannesson viel rotieren, spielte zweitweise mit Gerald Zeiner, Romas Kirveliavicius und Janko Bozovic im Rückraum. Der 33-jährige Bozovic verwandelte in den Anfangsminuten auch gleich drei aus drei.

Von 10:10 konnte Norwegen zunächst auf 12:10 stellen und in weiterer Folge auf 16:12. Aus einem Konter heraus war Robert Weber zur Stelle, Österreich konnte den Abstand zur Pause mit drei Toren gering halten.

Nach Seitenwechsel brachte einmal mehr Janko Bozovic sein Team bis auf zwei Tore heran, verkürzte auf 14:16. Doch der Vize-Weltmeister nutzte einen Fehlwurf von Gerald Zeiner aus um auf 18:14 zu erhöhen. Obwohl Zeiner am Boden liegen blieb, ließen die Schiedsrichter in dieser Szene weiterspielen.

Nikola Bilyk & Co. steckten keineswegs auf, verkürzten auf 15:18 durch Bozovic. Nikola Marinovic zeichnete sich wenige Augenblicke gegen Sander Sagosen aus, vereitelte dessen einen Siebenmeter. Doch vorne war jetzt immer wieder der norwegische Torhüter Espen Christensen zur Stelle, oder die Stange verhinderte einen Treffer der Österreicher.

Norwegen vergrößerte kontinuierlich den Abstand, führte nach 45 Spielminuten mit 25:17. Einen besonderen Moment erlebte kurz darauf der für Dominik Schmid nachnominierte Daniel Dicker. Gleich bei seinen ersten Einsatzminuten im Nationalteam zeigte er eine starke Leistung und erzielte in der 49. Minute mit seinem Treffer zum 19:27 sein erstes Tor!

Nach einem zwischenzeitlichen Zehn-Tore-Vorsprung der Norweger, verkürzten Boris Zivkovic, Robert Weber und Lukas Herburger nochmals auf 23:30. Das gesamte Team bewies Moral. Mit einem Doppelschlag in der letzten Spielminute durch Eivind Tangen und Alexander Blonz stellten die Norweger dann noch den 34:24-Endstand her.

Am morgigen Dienstagabend, 20:45 Uhr live auf ORF Sport+, steht man Gastgeber und Olympiasieger Dänemark gegenüber.

Teamchef Patrekur Jóhannesson: „In der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass wir mithalten können. Da war es ein ganz enges Spiel. Wir haben ganz wenige technische Fehler begangen, haben auch nur vier oder fünf Tore durch ihre schnelle Mitte erhalten. Das ist sehr gut, da Norwegen für sein schnelles Spiel über die Mitte bekannt ist. Unsere Abwehr stand gut, hat das heute gut gelöst. In der zweiten Halbzeit war dann ein wenig die Luft draußen. Norwegen ist gelaufen, gelaufen, gelaufen. Das war spitze. Gegen Chile hatten wir eine Blockade im Kopf, das war heute ein ganz anderes Auftreten meiner Mannschaft. Ich ärgere mich immer wenn wir verlieren, aber heute hat man gesehen, dass wir 30 Minuten mitgehalten haben. Jetzt kommt morgen ein neues Spiel. Ich will, dass wir gegen Dänemark mit dem gleichen Mut ins Spiel gehen wie heute gegen Norwegen.“

Handball Weltmeisterschaft 2019
10. – 27. Jänner 2019, Dänemark & Deutschland

Gruppe A, Berlin (GER): Frankreich, Russland, Deutschland, Serbien, Brasilien, Korea
Gruppe B, München (GER): Spanien, Kroatien, Mazedonien, Island, Bahrain, Japan
Gruppe C, Herning (DEN): Dänemark, Norwegen, Österreich, Tunesien, Chile, Saudi-Arabien
Gruppe D, Kopenhagen (DEN): Schweden, Ungarn, Katar, Argentinien, Ägypten, Angola

Spielplan Vorrunden-Gruppe C, Herning (DEN)
Saudi-Arabien vs. Österreich 22:29 (9:15)

11. Jänner 2019, 18:00 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Nikola Bilyk (7), Raul Santos (5), Janko Bozovic (4), Gerald Zeiner (4), Robert Weber (3), Dominik Schmid (2), Lukas Herburger (2), Sebastian Frimmel (1), Tobias Wagner (1)

Österreich vs. Chile 24:32 (15:14)
12. Jänner 2019, 15:00 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Robert Weber (6), Nikola Bilyk (5), Gerald Zeiner (4), Janko Bozovic (3), Lukas Herburger (3), Boris Zivkovic (2), Raul Santos (1)

Norwegen vs. Österreich 34:24 (16:13)
14. Jänner 2019, 17:30 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Janko Bozovic (7), Robert Weber (6), Sebastian Frimmel (2), Nikola Bilyk (2), Tobias Wagner (2), Romas Kirveliavicius (2), Boris Zivkovic (1), Daniel Dicker (1), Lukas Herburger (1)

Österreich vs. Dänemark
15. Jänner 2019, 20:45 Uhr, live auf ORF Sport+

Österreich vs. Tunesien
17. Jänner 2019, 17:30 Uhr, live auf ORF Sport+

Qualifiziert sich Österreich für die Hauptrunde, wird man diese in Herning austragen. Belegt man nach der Vorrunde Platz vier, spielt man in Köln um Platz 13 – 16, belegt man Platz fünf oder sechs, absolviert man die jeweiligen Platzierungsspiele in Kopenhagen.

Sämtliche Spiele des österreichischen Nationalteams bei der WM, so wie die Halbfinalpartien und das Finale, werden live auf ORF Sport+ übertragen.

Presseinfo ÖHB

14.01.2019