Österreichs Handballer unterlegen nach beherztem Kampf Gastgeber Dänemark

© Sportreport

Im vorletzten WM-Vorrundenspiel in Herning (DEN) lieferte Österreichs Handball Männer-Nationalteam dem Gastgeber und Olympiasieger Dänemark vor 15.000 Zusehern einen beherzten Kampf.

Vier Tore betrug der Vorsprung Österreichs zwischenzeitlich in der ersten Halbzeit, doch mit einem 6:0-Lauf drehte Dänemark das Ergebnis von 5:8 auf 11:8 zur Pause. Auch nach Seitenwechsel steckte man zu keinem Zeitpunkt auf, doch im Tor der Dänen zeichnete sich Niklas Landin ein ums andere Mal aus. Der Olympiasieger vergrößerte den Abstand stetig, führte zehn Minuten vor Spielende mit 23:13. Mit der Schlusssirene feierte der Mitfavorit auf den WM-Titel einen 28:17-Erfolg und löste vorzeitig das Ticket für die Hauptrunde.

Angeführt von einer starken Deckung und einem großartigen Kristian Pilipovic im Tor hatte Österreich 20 Minuten lang das Sagen. 5:2 und 7:3 lag man voran. In seinem erst zweiten Länderspiel zeigte Daniel Dicker keinen Respekt vor den dänischen Superstars rund um Mikkel Hansen, erzielte gleich zwei Treffer. Immer wieder hatte Österreich die Chance den Abstand sogar noch größer werden zu lassen.

Doch dann fand der Olympiasieger langsam ins Spiel, brachte im Angriff sogar einen siebten Feldspieler, „das ist als Ehre zu betrachten, wenn so ein Team im Angriff auf 7:6 umstellen muss“, strich Dicker die wohl ungewollte Umstelltung im dänischen Angriff hervor. Nach dem Treffer von Robert Weber zum 8:5 in der 21. Spielminuten kippte dann leider die Partie. Niklas Landin, Teamkollege von Nikola Bilyk beim THW Kiel, zeichnete sich immer wieder aus, hinzu schlichen sich technische Fehler bei den Österreichern ein.

Dänemark kam im Konter zu schnellen, einfachen Toren, legte einen 6:0-Lauf bis zu Pause hin, drehte das Ergebnis von 5:8 auf 11:8.

Nach Wiederanpfiff riss Dänemark das Spiel rasch an sich. Niklas Landin parierte gleich die ersten beiden Würfe von Nikola Bilyk und Janko Bozovic, seine Vorderleute nutzten das um auf 13:8 davonzuziehen. In der 34. Minute gelang Raul Santos der erste Treffer nach Seitenwechsel. Langsam kam der Angriff der Österreicher wieder in Schwung, verkürzte den Abstand nochmals auf drei Tore.

Mehr sollte den Österreichern, die zu keinem Zeitpunkt aufsteckten und sich so wie schon gegen Norwegen teuer verkauften, drin sein. Dänemark legte bis zur 44. Minute einen 4:0-Lauf hin und zog auf 19:12 davon.

Zehn Minuten vor Spielende betrug der Rückstand zehn Tore womit auch endgültig die Vorentscheidung gefallen war. Der Olympiasieger gab das Spiel nicht mehr aus der Hand, feierte schlussendlich vor 15.000 Zuschauern einen 28:17-Erfolg.

Teamchef Patrekur Jóhannesson: „Unsere Taktik, unser Gameplan hat in den ersten 20 Minuten wirklich gut geklappt. Wir hatten einige gute Chancen. Das war ein schönes Spiel und auch wirklich gut gegen so eine Topnation mit vier Toren zwischenzeitlich zu führen. Ich glaube auch nicht, dass es der Plan der Dänen war, nach 20 Minuten im Angriff auf 7:6 umzustellen. Das haben sie allerdings großartig gespielt. Man hat erneut gesehen, dass wir eine gewisse Zeit mit den Topnationen mithalten können. Danach waren sie uns physisch überlegen. Positiv war die Körpersprache meiner Spieler und dass wir als Einheit aufgetreten sind. Wir haben vieles richtig gemacht und jetzt müssen wir weiterarbeiten. Ein großer Dank auch an die österreichischen Fans, die unter den 15.000 Zusehern voll zu hören waren und uns angefeuert haben.“

Daniel Dicker: „Nach 15 Minuten erst zwei Tore gegen Dänemark zu bekommen, ist eigentlich unglaublich. Da mussten das 7:6 auspacken, damit sie überhaupt zu Toren kommen. Erste Halbzeit war perfekt. Mit ein bisschen mehr Glück hätte wir mit minus eins oder einem X in die Halbzeit gehen können. Aber ich denke wir können auch so mit den ersten 30 Minuten zufrieden sein. Die Niederlage ist am Ende zu hoch ausgefallen. Dass die Dänen dann aber nochmals einen Gang zulegen können, spricht für ihre Qualität. Da haben wir dann nicht mehr ganz mitgehen können. Unser wichtigstes Spiel ist jetzt das gegen Tunesien.“

Handball Weltmeisterschaft 2019
10. – 27. Jänner 2019, Dänemark & Deutschland

Gruppe A, Berlin (GER): Frankreich, Russland, Deutschland, Serbien, Brasilien, Korea
Gruppe B, München (GER): Spanien, Kroatien, Mazedonien, Island, Bahrain, Japan
Gruppe C, Herning (DEN): Dänemark, Norwegen, Österreich, Tunesien, Chile, Saudi-Arabien
Gruppe D, Kopenhagen (DEN): Schweden, Ungarn, Katar, Argentinien, Ägypten, Angola

Spielplan Vorrunden-Gruppe C, Herning (DEN)
Saudi-Arabien vs. Österreich 22:29 (9:15)

11. Jänner 2019, 18:00 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Nikola Bilyk (7), Raul Santos (5), Janko Bozovic (4), Gerald Zeiner (4), Robert Weber (3), Dominik Schmid (2), Lukas Herburger (2), Sebastian Frimmel (1), Tobias Wagner (1)

Österreich vs. Chile 24:32 (15:14)
12. Jänner 2019, 15:00 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Robert Weber (6), Nikola Bilyk (5), Gerald Zeiner (4), Janko Bozovic (3), Lukas Herburger (3), Boris Zivkovic (2), Raul Santos (1)

Norwegen vs. Österreich 34:24 (16:13)
14. Jänner 2019, 17:30 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Janko Bozovic (7), Robert Weber (6), Sebastian Frimmel (2), Nikola Bilyk (2), Tobias Wagner (2), Romas Kirveliavicius (2), Boris Zivkovic (1), Daniel Dicker (1), Lukas Herburger (1)

Österreich vs. Dänemark 17:28 (8:11)
15. Jänner 2019, 20:45 Uhr, Herning (DEN)
Werfer Österreich: Janko Bozovic (3), Robert Weber (3), Daniel Dicker (3), Nikola Bilyk (2), Romas Kirveliavicius (2), Sebastian Frimmel (1), Boris Zivkovic (1), Gerald Zeiner (1), Raul Santos (1)

Österreich vs. Tunesien
17. Jänner 2019, 17:30 Uhr, live auf ORF Sport+

Qualifiziert sich Österreich für die Hauptrunde, wird man diese in Herning austragen. Belegt man nach der Vorrunde Platz vier, spielt man in Köln um Platz 13 – 16, belegt man Platz fünf oder sechs, absolviert man die jeweiligen Platzierungsspiele in Kopenhagen.

Sämtliche Spiele des österreichischen Nationalteams bei der WM, so wie die Halbfinalpartien und das Finale, werden live auf ORF Sport+ übertragen.

Presseinfo ÖHB

15.01.2019