Srdjan Grahovac

© Sportreport

Personalnews aus Hütteldorf: Mit Srdjan Grahovac kehrt ein alter Bekannter nach knapp zwei Jahren zum SK Rapid zurück. Der dreifache bosnische Internationale wechselte im März 2017 nach 86 Pflichtspielen (4 Tore) vom SK Rapid zum FC Astana, mit dem er zweimal Meister in Kasachstan wurde und für den er auch zehn Europacupspiele, darunter vier in der UEFA Europa League-Gruppenphase 2017/18, absolvierte. Ab Februar 2018 war der perfekt Deutsch sprechende Mittelfeldspieler dann beim HNK Rijeka engagiert und brachte es für den kroatischen Topklub auf 30 Pflichtspiele.

Jetzt war der 26jährige wieder verfügbar und sicherte sich der SK Rapid zum zweiten Mal nach Sommer 2014 (damals kam „Gracho“ wie er genannt wird von seinem Heimatklub Borac Banja Luka nach Hütteldorf) die Dienste des kampfstarken Mittelfeldspielers. Nun erhält der einstige Kapitän des U21-Nationalteams von Bosnien-Herzegowina einen Vertrag bis Sommer 2022, die sportmedizinischen Tests hat er bereits erfolgreich in Wien absolviert! Fredy Bickel, Geschäftsführer Sport, meint zum erneuten Transfer von Grahovac: „Gerade für die längerfristige Planung ist diese Verpflichtung enorm wichtig, gute Spieler auf der defensiven Mittelfeldposition sind rar gesät und wenn ein Spieler seiner Qualität, der sich noch dazu bereits beim Klub bewährt hat, zu haben ist, muss man zugreifen. Srdjan wird uns sportlich wie auch menschlich stärker machen“, so der 53jährige Schweizer, der ergänzt: „Grahovac ist vor allem für unsere mittelfristige Planung wichtig und aufgrund unserer Kadergröße ist nicht völlig ausgeschlossen, dass er für die Frühjahrssaison noch verliehen werden könnte.“ Auch Cheftrainer Dietmar Kühbauer begrüßt den Transfer ausdrücklich: „Grahovac hat sich bei Rapid schon bewiesen, ist ein starker Spieler mit gutem Charakter und hervorragender Mentalität. Daher freue ich mich, dass er künftig unser Team verstärken wird!“

Grahovac selbst meint zu seiner Rückkehr: „Ich habe mich bei Rapid und in Wien immer sehr wohlgefühlt und bin vor zwei Jahren schweren Herzens weitergezogen. Umso mehr freue ich mich, dass wir uns nun wieder auf eine langfristige Zusammenarbeit einigen konnten. Trotz der aktuell schwierigen Situation in der Liga bin ich voll überzeugt, dass wir auch national schon bald wieder eine sehr gute Rolle spielen werden, die bisherige Europacupsaison hat ja eindrucksvoll bewiesen, wie viel Potential in unserer Mannschaft steckt.“

Srdjan Grahovac wird umgehend in den Trainingsbetrieb der Rapid-Profimannschaft einsteigen und erhält die Rückennummer 14!

15.01.2019