Vienna Capitals, VSV, #VICVSV

© Sportreport

Der EC Panaceo VSV führte in Wien bis zur 31. Minute mit 2:0, dann glichen die spusu Vienna Capitals binnen zwei Minuten aus. Mit drei Toren im dritten Drittel sicherte sich der Tabellenführer noch drei Punkte, Andreas Nödl erzielte einen Doppelpack.

Der Tabellenführer aus Wien ging mit viel Selbstvertrauen in das Heimspiel gegen den VSV und gab von Start weg den Ton an. Die defensiv stark agierenden Villacher nutzten ihre erste echte Chance gleich zur Führung. Nico Brunner brachte die Adler entgegen dem Spielverlauf in Führung. Bereits zwei Minuten später waren es erneut die Gäste, die in Person von Markus Schlacher auf 0:2 erhöhten. Sein Schuss von der blauen Linie ließ die Villacher erneut jubeln. Die Gäste-Defensive rund um Torhüter Bakala machte in dieser Phase einen guten Job und vereitelte einige Chancen der Caps.

Im zweiten Drittel dauerte es bis zur 31. Spielminute, ehe der Tabellenführer anschrieb: Andreas Nödl verkürzte im Powerplay auf 1:2. Nur 67 Sekunden später gelang den Wienern durch Peter Schneider sogar der Ausgleich. Mit einem mehr als verdienten Ausgleich ging es für die Capitals in die zweite Drittelpause.

Im letzten drehten die Hausherren die Partie endgültig, Taylor Vause sorgte für die erstmalige Führung. Ein erneutes Unterzahlspiel der Villacher führte zum vierten Treffer der Wiener an diesem Abend. Erneut war es Andreas Nödl, der im Powerplay erfolgreich war. Die Gäste blieben somit das Team mit den meisten Strafminuten und den meisten Gegentreffern im Penalty Killing. Die heimstarken Wiener dominierten das Geschehen in weiterer Folge und legten sogar einen weiteren Treffer nach. In der 50 Spielminute setzte Mullen mit dem 5:2 den Schlusspunkt. Nachdem sich die Wiener bereits in der letzten Runde als erstes Team für die Playoffs qualifizieren konnten, punkteten sie zum elften Mal in Folge zu Hause und bleiben das stärkste Heimteam der Liga. Villach hingegen wartet seit Oktober 2016 auf einen Auswärtssieg in Kagran.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 39:
Fr, 18. 01. 2019: Spusu Vienna Capitals – EC Panaceo VSV 5:2 (0:2/2:0/3:0)

Referees: HOPPE, STERNAT, Gatol, Soos; Zuschauer: 5000

Tore VIC: Nödl (31.48./PP1), Schneider (32.), Vause (45.), Mullen (50.)
Tore VSV: Brunner (8.), Schlacher (10.)

spusu Vienna Capitals mit 5:2-Heimsieg gegen Villach
0:2 gedreht | Weiter Tabellenführer | Cameron: „Mit erstem Drittel nicht zufrieden.“

Die spusu Vienna Capitals starteten in das „Kärntner Heimdoppel“ mit einem Sieg. Der Spitzenreiter der Erste Bank Eishockey Liga kam, zu Hause in der Erste Bank Arena, gegen den EC Panaceo VSV zu einem 5:2-Erfolg. Damit punktete das Team von Head-Coach Dave Cameron auch im elften Heimspiel in Folge. In der Tabelle bleiben die spusu Vienna Capitals weiter in Führung, mit drei Punkten Vorsprung auf die Moser Medical Graz99ers. Am Sonntag steigt in Wien-Kagran der große Schlager gegen den Dritten EC- KAC (17:30 Uhr).

Head-Coach Dave Cameron muss weiterhin auf Dominic Hackl, Jamie Arniel und Rafael Rotter verzichten. Patrick Mullen kehrt nach seiner Pause gegen KHL Medvescak Zagreb zurück ins Line-Up und bildet ein Verteidiger-Duo mit Patrick Peter. Offensiv nimmt Cameron keine Veränderungen vor. Das Tor der spusu Vienna Capitals hütet Jean- Philippe Lamoureux.

Die spusu Vienna Capitals werden erstmals nach knapp zwei Minuten gefährlich. VSV- Goalie Dan Bakala springt die Scheibe, nach einem Schuss von Chris DeSousa, aus der Fanghand. Das Spielgerät zappelt um Zentimeter über die Querlatte hinweg (2. Min.). Kurz darauf hat Caps-Youngstar Benjamin Nissner, nach Vorlage von Peter Schneider, die Führung auf dem Schläger. Sein Schuss geht jedoch zu zentral auf den Villacher Schlussmann (3. Min.). Wien diktiert weiter das Geschehen. Der erste Treffer gelingt allerdings den Gästen. Nico Brunner lässt Lamoureux, mit einem unbedrängten Schuss zwischen den Hashmarks, keine Chance und stellt auf 1:0 (8. Min.). Die spusu Vienna Capitals wollen sofort den Ausgleich. Kelsey Tessier fälscht im Slot einen Querpass von DeSousa nur knapp neben die linke Stange ab (10. Min.). In Minute 10 bauen die Adler aus der Draustadt ihre Führung aus. Markus Schlacher versenkt einen Blue-Linier zum
2:0 (10. Min.). Bei Wien fehlt im Abschluss weiter die Präzision. Captain Andreas Nödl
kann eine Möglichkeit aus kurzer Distanz nicht nützen (12. Min.), vier Minuten vor dem Ende des ersten Abschnitts schlenzt Sondre Olden den Puck an die linke Stange (16. Min.).

Die spusu Vienna Capitals starten gleich mit zwei Topchancen ins zweite Drittel. Zuerst knallt DeSousa einen Schuss von den linken Hashmarks über das Tor (21. Min.). Wenige Sekunden später steht Olden, nach einem Aufbaufehler der Villacher, alleine vor Bakala – kann diesen jedoch im Eins-gegen-Eins nicht überwinden (21. Min.). Wien übersteht die erste Unterzahl (2 Min.-Strafe gegen Nissner wegen Beinstellens) ohne Probleme und schlägt im zweiten Überzahlspiel selbst zu. Schneider bedient Nödl im hohen Slot. Wiens

Captain fakelt nicht lange und versenkt die Scheibe zum 1:2 (31. Min., PP1). Nur 67
Sekunden später jubeln die 5.000 Fans in der Erste Bank Arena zum zweiten Mal. Schneider trifft vom rechten Bullykreis staubtrocken zum 2:2-Ausgleich (32. Min.). In der Schlussminute des zweiten Drittels hat die Nummer „3“ der spusu Vienna Capitals die Führung auf dem Schläger. Ein Kracher vom linken Bullykreis rauscht am langen, rechten Eck vorbei (40. Min.).

Im Schlussabschnitt vergibt Holzapfel in Minute 44 einen „Hundertprozenter“ (44. Min.). Im nächsten Angriff macht es Taylor Vause besser. Der Stürmer bekommt die Scheibe perfekt von Schneider serviert und bringt die spusu Vienna Capitals erstmals in Führung (45. Min.). Wien ist „onfire“ und will gleich nachlegen. Holzapfel bringt den Puck, nach einer Traumkombination über mehrere Stationen, aus kurzer Distanz nicht an Bakala vorbei. Kurz darauf bauen die Caps ihre Führung weiter aus. Nödl verwertet einen Rebound zum 4:2 und schnürt seinen Doppelpack (48. Min., PP1), nur eine Minute später stellt Patrick Mullen auf 5:2 und damit den Endstand her (50. Min.).

Die spusu Vienna Capitals punkten somit auch im elften Spiel in Folge vor heimsicher Kulisse und bleiben weiter an der Spitze der Erste Bank Eishockey Liga. Der Vorsprung auf Verfolger Moser Medical Graz99ers beträgt drei Punkte.

spusu Vienna Capitals – EC Panaceo VSV 5:2 (0:2, 2:0, 3:0)

Tore Caps: Andreas Nödl (31., PP1, 48. Min., PP1), Peter Schneider (32. Min.), Taylor Vause (45. Min.), Patrick Mullen (50. Min.)

Tore VSV: Brunner (8. Min.), Markus Schlacher (10. Min.)

Line-Up der spusu Vienna Capitals
Goalies: #1 Jean-Philippe Lamoureux / #29 Bernhard Starkbaum
1. Linie: #42 Alex Wall, #7 Mat Clark – #9 Ali Wukovits, #21 Riley Holzapfel, #90 Kelsey Tessier
2. Linie: #50 Mario Fischer, #10 Marc-André Dorion – #82 Chris DeSousa, #91 Taylor Vause, #12 Sondre Olden
3. Linie: #14 Patrick Peter, #77 Patrick Mullen – #28 Andreas Nödl, #70 Benjamin Nissner, #3 Peter Schneider
4. Linie: #76 Lucas Birnbaum – #13 Emil Romig, #22 Julian Großlercher, #96 Niki Hartl

Statement Dave Cameron, Head-Coach spusu Vienna Capitals
„Mit unserem ersten Drittel kann ich natürlich nicht zufrieden sein. Meine Mannschaft war physisch zu wenig präsentiert. Villach hat zwei Chancen in Tore umgemünzt. Ab dem Mitteldrittel lag es dann an uns das Ergebnis zu drehen. Das Powerplay-Tor von Andi Nödl war wichtig und hat uns einen Push gegeben. Danach haben wir einen Weg gefunden den Sieg nach Hause zu spielen.“

Übermorgen Sonntag folgt für die spusu Vienna Capitals Teil 2 im „Kärntner Heimdoppel“. Im ewigen Klassiker trifft Wien auf Rekordmeister EC-KAC. Face-Off in der Erste Bank Arena ist um 17:30 Uhr.

Live dabei bei den letzten 2 Heimspielen vor der Pick-Round

Datum Face-Off Heim Auswärts
So., 20.01.2019 17:30 spusu Vienna Capitals EC-KAC
Fr., 01.02.2019 19:15 spusu Vienna Capitals Moser Medical Graz99ers

Tickets für alle Heimspiele gibt es online unter http://bit.ly/Caps_EBEL_Tickets, in allen Vorverkaufsstellen, im Wien Ticket Callcenter 01/58885 und – je nach Verfügbarkeit – ab zwei Stunden vor Spielbeginn an den Abendkassen der Erste Bank Arena.

*** Erste Bank Family Sektor ***
Der Erste Bank Family Sektor befindet sich im Bereich Süd – 1. Rang (westseitig). In diesem Bereich erhalten Kinder bis 10 Jahre ein gratis Ticket, Kinder von 11 bis 14 Jahre zahlen EUR 5 pro Ticket. Erhältlich sind diese Tickets in allen Erste Banken, an der Abendkassa, sowie beim CS Hockey Store.

Presseinfo EBEL/Profs Media/Vienna Capitals

18.01.2019