Black Wings Linz, VSV, #EHLVSV, BWLVSV

© Sportreport

Der EHC LIWEST Black Wings Linz fertigte den EC Panaceo VSV 5:0 ab. Die Oberösterreicher führten nach 15 Minuten durch drei Treffer ihrer Special Teams bereits 3:0.

Mit Selbstvertrauen aus dem vorgestrigen Heimspiel starteten die LIWEST Black Wings mit gutem Zug zum Villacher Tor in die Partie. Obwohl vorerst noch kein Treffer fiel, war zu erkennen: Die Spielfreude und das Tempo waren bei den Linzern zurück!
Das Tor sollte schließlich in der sechsten Minute folgen: Im Überzahlspiel verwertete Schofield nach Abpraller über die Bande eiskalt, wodurch es nach einer gefühlten Ewigkeit wieder einmal die Stahlstädter waren, die zuerst trafen.
Der VSV hingegen brachte bis zur 9. Minute das von Ouzas gehütete Tor nicht in Gefahr.
Auch im Powerplay kam von den Adlern nicht viel – von den Linzer aber umso mehr: In einem schnellen Konter legte Woger auf Kristler ab und der Villacher traf in Unterzahl zum 2:0!
Kurz darauf waren wieder die LIWEST Black Wings mit einem Powerplay am Zug: Dabei tanzte sich Kapstad elegant durch die Reihen und schloss auch noch mit dem 3:0 ab, was gleichzeitig der Pausenstand war.
LIWEST Black Wings lassen nichts anbrennen
Zu Beginn des zweiten Abschnitts setzte es zwei aufeinanderfolgende Strafen gegen die Oberösterreicher, wodurch der VSV 47 Sekunden sogar mit einer zwei-Mann-Überzahl Ouzas‘ Kasten belagerte. Die numerische Unterlegenheit machte den Cracks von Tom Rowe allerdings nichts aus.
Nachdem beide Teams wieder vollständig gewesen waren, flitzte die Scheibe nur in eine Richtung, nämlich gen Villacher Tor. Von den Adlern fehlte im Linzer Drittel jede Spur – zumindest bis zur 27. Spielminute, in der die Kärntner kurz für einen brenzligen Moment vor Ouzas sorgten.
Praktisch im Gegenzug machten die LIWEST Black Wings mehr Dampf, wobei der vierte Treffer des Abends vorerst ausblieb. In der 32. Spielminute war es aber so weit: Nach schöner Vorlage von Schofield stürmte Lebler alleine auf Schluderbacher zu und netzte knallhart zum 4:0 ein.
Im dritten Powerplay der Partie kreierten die Stahlstädter durch schöne Kombinationen gefährliche Situationen vor Schluderbachers Kasten, es blieb jedoch beim vier-Tore- Vorsprung. In den letzten Minuten trafen auch die Adler beinahe, die Latte machte dem VSV aber einen Strich durch die Rechnung.
Shutout Sieg im Schlussdrittel fixiert
Mit einem Stangenschuss eröffnete Michael Davies das Schlussdrittel, in dessen Anfangsminuten auch der VSV zu Chancen kam. Tonangebend waren jedoch die Linzer, die in der 47.Minute durch DaSilva auf 5:0 erhöhten.
Weder den Fans noch den Spielern dürften die fünf Treffer genügen, denn die LIWEST Black Wings drückten weiter. Es sollte aber schlussendlich beim 5:0 über den VSV bleiben, den sich die Cracks von Tom Rowe redlich verdient haben.
Ausblick
Am kommenden Freitag erwarten die Linzer ihre direkten Verfolger, die Bulldogs aus Dornbirn, in der Keine Sorgen Eisarena. Gegen die Vorarlberger ist ein Sieg ganz besonders wichtig, um sich von ihnen im Kampf um einen Play-off-Platz abzusetzen!

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 40:
So, 20.01.2019: EHC LIWEST Black Wings Linz – EC Panaceo VSV 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)
Referees: KELLNER, M. NIKOLIC; Zuseher: 4603
Tore EHL: 1:0 Schofield (6.), 2:0 Kristler (12./SH1), 3:0 Kapstad (15./PP1), 4:0 Lebler (32.),

20.01.2019