Top-Teams der WHA feiern souveräne Heimsiege

© Sportreport

Die WHA wurde am Samstag mit fünf Spielen der 13. Runde fortgesetzt. Der ungeschlagene Serienmeister und Tabellenführer Hypo NÖ fertigte den Vorletzten UHC Eggenburg 42:16 (22:9) ab. „Es war eine konzentrierte Leistung über 60 Minuten. Ich konnte den gesamten Kader einsetzen, alle Spielerinnen haben ihre Sache gut gemacht“, resümierte Ferenc Kovacs, Coach der Südstädterinnen.

Die MGA Fivers – bei einem Spiel mehr gleichauf mit Hypo NÖ – zeigten Aufsteiger SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC in der Sporthalle Margareten mit 50:21 (28:6) klar seine Grenzen auf. Vizemeister und Cupsieger UHC Müllner Bau Stockerau nutzte im Duell mit dem ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt die Gelegenheit, zum am Wochenende spielfreien WAT Atzgersdorf aufzuschließen. Yvonne Riesenhuber und Co. gewannen 37:31 (17:17). Für Wr. Neustadt (8.) war es die erste Niederlage nach vier Siegen. Stockerau-Sportdirektor Wolfgang Kaindl: „Sophie Novak ist seit Mittwoch verletzt. Deshalb haben wir unser System neu ordnen müssen. Da hat es in der ersten Hälfte noch Anlaufschwierigkeiten gegeben, die Defensive war nicht exakt genug, aber in der zweiten ist es dann besser gegangen. Schlussendlich wurde es noch ein klarer Sieg.“

Der SSV Dornbirn Schoren kassierte gegen Tabellennachbarn HIB Handball Graz eine 26:34 (12:19)-Heim-Niederlage und vergab die Chance zum Tabellenfünften aufzuschließen. Die Sieben der ehemaligen Welthandballerin Ausra Fridrikas fand von Anfang an nicht ins Spiel, beging viele technische Fehler und lief zumeist einem Vier-Tore-Rückstand hinterher. Der HC Sparkasse BW Feldkirch konnte in den vergangenen zweieinhalb Monaten nur einmal gewinnen. Im Heimspiel gegen die Union St. Pölten ließen die Montfortstädterinnen aber nichts anbrennen, setzten sich 34:22 (18:11) durch.

Abgeschlossen wird die 13. Runde erst am 23. Februar, wenn Schlusslicht ATV Auto Pichler Trofaiach auf den drittplatzierten WAT Atzgersdorf trifft.

WHA, 13. Runde
26.01.: HC Sparkasse BW Feldkirch – Union St. Pölten Frauen 34:22 (18:11)
26.01.: UHC Müllner Bau Stockerau – ROOMZ HOTELS ZV HANandball Wr. Neustadt 37:31 (17:17)
26.01.: Hypo NÖ – UHC Eggenburg 42:16 (22:9)
26.01.: SSV Dornbirn Schoren – HIB Handball Graz 26:34 (12:19)
26.01.: MGA Fivers – Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC 50:21 (28:6)

Presseinfo WHA/Agentur sportlive

26.01.2019