Volleyball

© Sportreport

MEVZA-Cup-Titelverteidiger SK Posojilnica Aich/Dob und die Union Raiffeisen Waldviertel feierten in ihrem vorletzten Spiel des Grunddurchgangs einen knappen Heimsieg. Die Bleiburger bezwangen in der JUFA-Arena den slowenischen Vizemeister Calcit Volley Kamnik 3:2 (26:28, 25:17, 19:25, 25:15, 15:12).

Die Waldviertler rangen in der Stadthalle Zwettl Ungarns Champion Vegyész RC Kazincbarcika 3:2 (19:25, 21:25, 25:21, 25:22, 15:13) nieder. Aich/Dob hat dank des Erfolgs zumindest Platz zwei sicher. Die URW ist Vierter und hat sehr gute Karten beim Final-Turnier in Bleiburg dabei zu sein.

„Es war ein Auf und Ab. Das ist aber angesichts der vielen Spiele in den vergangenen Wochen wenig überraschend. Es war jedenfalls ein weiterer wichtiger Sieg. Positiv ist auch, dass die zuletzt krank gewesenen Spieler wieder zum Einsatz kommen konnten“, berichtete Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu.
URW-Coach Zdenek Smejkal resümierte: „In den ersten beiden Sätzen waren uns die Gäste überlegen, sie lasen unser Spiel sehr gut und setzten uns mit dem Service unter Druck. Danach hat meine Mannschaft aber enormen Kampfgeist und Moral gezeigt, mit großem Einsatz das Blatt noch wenden können. Das war in einer vollen Halle einmal mehr Werbung für den Volleyballsport!“

Kärntner Derby am Samstag
Schon Samstagabend kommt es im Sportpark Klagenfurt zum Kärntner-Derby. Die Wörther-See-Löwen gehen als krasse Außenseiter in das Duell mit Aich/Dob. Ebenfalls am Samstag misst sich der VBC TLC Weiz mit dem UVC Holding Graz. „Ich möchte eine Mannschaft sehen, die zusammen kämpft und Herz zeigt. Das hab ich im letzten Derby und zuletzt bei der Niederlage gegen Amstetten vermisst. Es steckt viel Potential in der Mannschaft, aber leider fehlt noch die Konstanz. Wenn das Team mit viel Herz und Leidenschaft spielt, dann stehen die Chancen auf drei Punkte überzeugt“, ist Graz-Manager Frederick Laure überzeugt.
Abgeschlossen wird die DenizBank AG VL-Woche am Sonntag mit der Begegnung zwischen Waldviertel und dem UVC Weberzeile Ried/Innkreis.

DenizBank AG VL
02.02., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – SK Posojilnica Aich/Dob
02.02., 19:00: VBC TLC Weiz – UVC Holding Graz
03.02., 17:00: SG Union Raiffeisen Waldviertel – UVC Weberzeile Ried/Innkreis

MEVZA-Cup
01.02.: Union Raiffeisen Waldviertel (AUT) – Vegyész RC Kazincbarcika (HUN) 3:2 (19:25, 21:25, 25:21, 25:22, 15:13)
01.02.: SK Posojilnica Aich/Dob (AUT) – Calcit Volley Kamnik (SLO) 3:2 (26:28, 25:17, 19:25, 25:15, 15:12)

AVL Women: Linz-Steg kann Halbfinal-Einzug fixieren
Der AVL Women-Grunddurchgang biegt auf die Zielgerade ein. Am Wochenende steht die 16. und drittletzte Runde auf dem Programm. Die sechs Playoff-Tickets sind zwar bereits vergeben, aber in puncto Platzierungen kann sich noch einiges verschieben.

Tabellenführer ASKÖ Linz/Steg würde am Samstag im Falle eines Heimsiegs über den VC Tirol den direkten Halbfinaleinzug fixieren. Überraschungs-Team SG Prinz Brunnenbau Volleys ist ebenfalls auf Halbfinalkurs. Punkten die Pergerinnen bei der PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg, hätten sie zumindest vorzeitig Rang drei abgesichert und damit eine sehr gute Ausgangslage fürs Viertelfinale. Titelverteidiger UVC Holding Graz geht als haushoher Favorit in das Duell beim noch immer sieglosen Schlusslicht SG Union Bisamberg/Hollabrunn. Die Murstädterinnen sind Fünfte, die Salzburgerinnen vor ihnen in Reichweite. Beim Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post hat man das Ziel „direkter Halbfinaleinzug“ noch nicht aufgegeben, aber klar schlechtere Karten als die Prinz Brunnenbau Volleys. Drei Punkte beim Nachzügler TSV Sparkasse Hartberg sind für den Tabellendritten daher Pflicht. In der Begegnung der SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz mit dem ATSC Wildcats Klagenfurt geht es um Rang sieben und Bonuspunkte für die Hoffnungsrunde.

AVL Women, 16. Runde
02.02., 17:00: SG Union Bisamberg/Hollabrunn – UVC Holding Graz
02.02., 18:30: ASKÖ Linz/Steg – VC Tirol
02.02., 19:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – SG Prinz Brunnenbau Volleys
02.02., 19:00: TSV Sparkasse Hartberg – SG VB NÖ Sokol/Post
03.02., 17:00: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – ATSC Wildcats Klagenfurt

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

01.02.2019