Basketball

© Sportreport

Die Flyers Wels (#7) haben in der 23. Runde der Basketball Bundesliga einen 87:85-Auswärtssieg nach Verlängerung beim UBSC Graz (#9) gefeiert.

Damit haben die Oberösterreicher als Tabellensiebenter im Kampf um die Top-8 wieder vier Punkte Vorsprung auf den Neunten Graz. Ein Comeback im Schlussviertel (25:9) sicherte Wels schlussendlich die Verlängerung und den zweiten Saisonsieg über Graz. Parallel feierten die Kapfenberg Bulls (#1) ihren ersten Saisonsieg über den BC Vienna (#5). Der Siegeskorb zum 81:79 war Kapfenbergs erste Führung in diesem Spiel. Neuzugang Xavier Ford kam bei seinem zweiten Einsatz für die Steirer zum ersten Double-Double (20 PTS | 10 RB). Die restlichen drei Spiele der 23. Runde werden am Sonntag um 17.00 Uhr ausgetragen.

UBSC Graz – Flyers Wels 85:87 (27:18, 38:41, 68:52, 77:77)
Scorer UBSC: Maresch, Nikolic je 15, Tyus, Mikulic je 13
Scorer Flyers: Lamesic 26, Spruill 25, Csebits 13

Die Flyers Wels (#7) haben im Kampf um die Top-8 einen wichtigen Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten UBSC Graz (#9) gefeiert. Die Oberösterreicher setzten sich gegen die Steirer zum zweiten Mal in Folge nach Verlängerung durch, siegten diesmal mit 87:85. Während Wels seinen zweiten Sieg in Serie holte, musste sich Graz zu zweiten Mal in Folge geschlagen geben. Nach einem guten Start der Gäste verkürzte der UBSC im zweiten Abschnitt kontinuierlich – und suchte zu Beginn des dritten Viertels die Vorentscheidung. Ein 19:4-Run hievte die Grazer auf 57:45 (26. Min). Doch Wels, das nach 30 Minuten gar 52:68 zurücklag, kämpfte sich in die Partie zurück und erzwang eine Overtime. Dort waren die Grazer in den ersten zwei Minuten stabiler, ehe Wels mit einem 10:2-Run endgültig für die Entscheidung sorgte.

Top-Performer:

CJ Turman – 34:43 MIN | 11 PTS | 12 RB (6 OR)
Davor Lamesic – 41:10 MIN | 26 PTS | 14/17 FT | 9 RB | 7 AS

Key-Facts:

Wels gelang nach einem zwischenzeitlichen 16-Punkte-Rückstand (52:68 | 30. Min) im Schlussabschnitt ein Comeback.
Graz verlor bereits zum sechsten Mal in dieser Saison ein Spiel mit weniger als fünf Punkten Differenz.
Die Flyers Wels konnten Dagur Jonsson wegen einer Kopfverletzung nicht einsetzen.

Stimmen zum Spiel:

Milos Sporar, Headcoach vom UBSC: „Wir haben bei +16 aufgehört zu spielen.“

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Wir haben eine tolle Aufholjagd gestartet, ich bin stolz auf mein Team.“

Kapfenberg Bulls – BC Vienna 81:79 (13:18, 33:38, 55:65)
Scorer Bulls: Wilson 23, Ford 20, Vujosevic 15
Scorer BCV: Detrick 26, Haughton 19, Hassan-Zadeh 13

Die Kapfenberg Bulls (#1) haben auch das zehnte aufeinanderfolgende Heimspiel gewonnen. Die Steirer setzten sich gegen den BC Vienna (#5) dank eines Tip-In in letzter Sekunde mit 81:79 durch und liegen vorübergehend wieder an der Tabellenspitzte in der Basketball Bundesliga. Der amtierende Meister feierte seinen ersten Saisonsieg gegen Wien und hat somit gegen jedes Team zumindest einmal gewonnen. Die Gäste aus Wien zwangen den Bulls von der ersten Minute an das Tempo auf und lagen dank starker Trefferquote von außen und wenig Turnovern (5) bis zur letzten Possession in Führung. Zwischenzeitlich betrug der Vorteil der Gäste bereits 12 Punkte (55:67 | 31. Min). Doch Elijah Wilson brachte den Bulls mit fünf Punkten den Ausgleich. Nachdem Luka Gvozden beide, von Kapfenberg forcierte, Freiwürfe vergab, sicherte Darien Nelson-Henry per Tip-In am Buzzer den Bulls den Sieg.

Top-Performer:

Xavier Ford – 25:55 MIN | 20 PTS | 10 RB (5 OR)
Jason Detrick – 40:00 MIN | 26 PTS | 3/5 3pFG | 4 RB | 3 AS

Key-Facts:

Kapfenberg lag das komplette Spiel hindurch im Rückstand und konnte erst mit dem letzten Treffer die erste Führung und den Sieg fixieren.
Kapfenberg feierte den 10. Heimsieg in Serie und gewann im dritten Saisonduell zum ersten Mal gegen Wien.
Xavier Ford spielte erneut anstelle von Raymond Bowles. Bei Wien fehlte Florian Trmal verletzungsbedingt.

Stimmen zum Spiel:

Mike Coffin, Headcoach der Bulls: „Das war ein Spiel mit vielen Up‘s and Down’s. Am Ende waren unsere Big Plays für den Sieg entscheidend. Ich bin froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben und gratuliere meiner Mannschaft.“

Xavier Ford, Spieler der Bulls: „Es war ein schwieriges Spiel für uns. Wien war sehr strukturiert, abgebrüht und hat auch viel getroffen. Sie haben uns komplett aus dem Rhythmus gebracht. Wir haben dann aber zusammengehalten und waren nie frustriert. Am Ende war die starke Teamleistung für das Comeback und den Sieg ausschlaggebend.“

Luigi Gresta, Headcoach vom BCV: „Wir hätten es uns heute verdient, dieses Spiel zu gewinnen – aber wir haben den Sieg selbst aus der Hand gegeben. Gratulation an Kapfenberg das sie diese Chance angenommen haben. Wir haben in den Schlusssekunden schlechte Entscheidungen getroffen. Ich nehme da auch etwas Schuld auf mich, da ich nicht damit gerechnet habe, dass Kapfenberg per Foul die Uhr anhalten wird. Das haben sie getan und da hätten wir den Ball wohl besser in anderen Händen haben müssen. Es tut mir leid für meine Mannschaft, wir hätten den Sieg verdient.“

Jason Detrick, Spieler vom BCV: „Es war vielleicht ein spannendes Spiel, vor allem mit diesem knappen Ende. Großes Kompliment an Kapfenberg. Wir haben über 39 Minuten und 51 Sekunden hervorragend gespielt, dann haben die Bulls den entscheidenden Korb erzielt.“

Presseinfo ABL/ÖBL/Profs Media

09.02.2019