Basketball

© Sportreport

Am Mittwoch (20.15 Uhr | SPH Mollardgasse, Wien 6.) wird das letzte Ticket für das Final-4 im österreichischen Basketball-Cup vergeben. Zweitligist Basket Flames empfängt den Tabellenführer der Basketball Bundesliga Swans Gmunden.

Die Kapfenberg Bulls, die Klosterneuburg Dukes und die Unger Steel Gunners Oberwart sind bereits für das Final-4 am 23. und 24. März 2019 qualifiziert. Der Austragungsort wird am 14. Februar verlautbart.

Basket Flames – Swans Gmunden
Mittwoch, 13. Februar, um 20.15 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6.

Das vierte und letzte Viertelfinale im österreichischen Basketball-Cup steigt bei Zweitligist Basket Flames. Er fordert den Tabellenführer der Basketball Bundesliga, die Swans Gmunden. Die Wiener lieferten, nachdem sie in der 2. Runde ihren Ligakonkurrenten Mistelbach Mustangs besiegt hatten (72:63), im Cup-Achtelfinale die Überraschung. Sie besiegten die Traiskirchen Lions mit 96:89 und schafften als einziges Team der ZWEITEN Basketball Bundesliga den Einzug ins Cup-Viertelfinale. Dort wartet mit den Swans Gmunden der Rekord-Cupsieger (6 Titel, zuletzt 2012). Die „Schwäne“ besiegten im Viertelfinale die Raiders Villach (2BL) mit 86:74. Auf die Basket Flames wird in diesem Spiel enorm viel Defensivarbeit zukommen, zumal die Swans in der ABL das offensivstärkste Team sind (84,2 ppg). Die Wiener haben aber speziell in ihrer Heimhalle bislang großartiges geleistet und neun ihrer elf Saisonspiele gewonnen.

Im Jahr 2000 stand mit EMD Red Devils Linz zum letzten Mal ein Zweitligist im Cup-Semifinale. Im Jahr 1995 hatte Oberwart damals als Zweitligist gar den Titel gewonnen.

Stimmen zum Spiel:

Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Gmunden ist natürlich der haushohe Favorit. Ich denke, dass das Spiel noch schwieriger wird als das Achtelfinale gegen Traiskirchen. Es muss für uns natürlich alles perfekt laufen, um eine Chance zu haben. Aber wir gehen in jedes Spiel mit dem Ziel es zu gewinnen.“

Fabricio Vay, Spieler der Flames:
„Wir sind stolz, dass wir als einziger Zweitligist um einen Platz im Cup Final-4 kämpfen dürfen. Wir wollen dieses Spiel von Anfang bis zum Ende genießen. Wir glauben an uns als Team und an unsere Stärken. Hoffentlich können wir mit unseren Fans im Rücken einen Sieg holen.“

Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Speziell der Cup mit den ‚do-or-die games‘ hat eigene Gesetze und wir werden mit Sicherheit nicht den Fehler machen die Basket Flames vor allem in ihrer Heimhalle zu unterschätzen. Die Erfahrung einiger schon A-Liga erprobten Spieler macht die Wiener zu einem nicht zu unterschätzenden Gegner. Daher wird es 40 Minuten Anstrengung brauchen, um ins Cup Final-4 einzuziehen.“

Richard Poiger, sportlicher Leiter der Swans: „Es wird wichtig sein von der ersten Sekunde an konzentriert ans Werk zu gehen. Die Flames werden sicher alles daransetzen, uns das Leben schwer zu machen. Mit den routinierten Spielern sind sie nicht zu unterschätzen und wir werden eine solide Leistung brauchen, um auch die zweite Hürde im Cup zu meistern.“

Personelles Flames: Christian Künstner fehlt wegen eines Bändereinrisses im Knöchel.

Personelles Swans: Tilo Klette (Gehirnerschütterung) und Thomas Hieslmair (Kreuzbandriss) fehlen verletzungsbedingt.

Der Traum vom Cup Final Four für die Basket Flames
Das Unmögliche möglich machen heißt es am Mittwoch für unsere Mannschaft gegen ABL Tabellenführer Gmunden Swans. Als einziger Zweitligist im Viertelfinale des ABL Cups wollen Fabricio Vay und Co die Sensation und ins Final Four einziehen.

Das gelang einem Zweitligisten (Anm. Linz) zuletzt im Jahr 2000. „Für mich ist dieses Spiel D A S Spiel der Saison“, freut sich Vorstand Mario Gatto bereits. „Gmunden hat eine tolle Truppe und ist absoluter Titelanwärter in der 1. Liga. Trotzdem erwarte ich mir, nach den Siegen gegen Wels in der Vorbereitung und im Achtelfinale gegen Traiskirchen, ein spannendes Spiel und eine Topleistung meiner Mannschaft!“

Die Swans haben mit Enis Murati und Daniel Friedrich zwei aktuelle Nationalteamspieler in ihren Reihen hat. Dazu kommen Toni Blazan, Tilo Klette, drei US-Legionäre und 2,14m-Mann Milovan Draskovic. Abgerundet wird der vielleicht tiefste Kader der ABL mit den jungen Österreichern Matthias Linortner und Lukas Schartmüller.

Franz Zderadicka, Headcoach
„Wir sind sowieso gegen jeden Erstligisten Außenseiter, aber wir freuen uns auf ein weiteres Basketballfest in der Mollardgasse. Diesmal eben gegen den Tabellenführer der ABL.“

Sascha Fuchs-Robetin, Vorstand
„Gmunden ist natürlich ein Brocken! Aber schauen wir mal.“

Fabricio Vay, Topscorer der 2BL
„Wir sind stolz, dass wir als einziger Zweitligist um einen Platz im Cup Final Four kämpfen dürfen. Wir wollen dieses Spiel von Anfang bis zum Ende genießen. Wir glauben an uns als Team und an unsere Stärken. Hoffentlich können wir mit unseren Fans im Rücken einen Sieg holen.“

Tobias Stadelmann, Point Guard
„Mit Gmunden wartet ein schwieriger Gegner auf uns. Trotzdem denke ich, dass wir uns vor Niemandem verstecken müssen. Wir freuen uns schon auf ein hochklassiges Cupspiel und eine super Stimmung in der Mollardgasse.“

Dominik Alturban, Kapitän
„Gmunden ist natürlich der haushohe Favorit. Ich denke, dass das Spiel noch schwieriger wird als das Achtelfinale gegen Traiskirchen. Es muss für uns natürlich alles perfekt laufen, um eine Chance zu haben, aber wir gehen in jedes Spiel mit dem Ziel es zu gewinnen.“

Presseinfo ABL/2BL/Basket Flames

12.02.2019