Basketball

© Sportreport

Vier Duelle stehen am Wochenende in der Admiral Basketball Bundesliga am Programm, ehe es in eine 14-tägige Nationalteam-Pause geht. Das Spiel zwischen dem UBSC Raiffeisen Graz und dem BC Hallmann Vienna wurde auf den 25. März verschoben.

Admiral Basketball Bundesliga, 24. Runde:
Vienna D.C. Timberwolves – UNGER STEEL Gunners Oberwart
Raiffeisen Flyers Wels – Arkadia Traiskirchen Lions
Swans Gmunden – Klosterneuburg Dukes,
Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Kapfenberg Bulls
Pressetext (8808 Zeichen)Plaintext
„16.02.2019 17:00 Vienna D.C. Timberwolves – UNGER STEEL Gunners Oberwart
im T-Mobile Dome, Wien XXII

Die Vienna D.C. Timberwolves empfangen zum Auftakt der 24. Runde die Unger Steel Gunners Oberwart. Nach einem sehenswerten Lauf der Gunners, mussten die Südburgenländer kürzlich zwei Niederlagen in den vergangenen drei Spielen hinnehmen. Im letzten Spiel gegen die Panthers kehrten die Gunners mit einem deutlichen Erfolg allerdings wieder auf die Siegerstraße zurück und liegen derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Für die Vienna D.C. Timberwolves verliefen die letzten Wochen weniger erfolgreich. Von den letzten elf Begegnungen konnte der Aufsteiger lediglich zwei Spiele für sich entscheiden. Die Wiener stehen dennoch knapp auf einem Top-8 Platz, haben aber nur mehr zwei Punkte Guthaben auf den neunten Platz. Die ersten beiden Aufeinandertreffen entschieden die Gunners für sich. Vor allem in der zweiten Begegnung machte die längere Bank der Südburgenländer den Unterschied, die für knapp 50% der Punkte sorgte.

Stimmen zur Begegnung:
Hubert Schmidt, Headcoach der Timberwolves: „Wir haben uns im zweiten Spiel gegen Oberwart besser präsentiert als im ersten und wollen nun trotz der Ausfälle eine weitere Steigerung erreichen. Um gegen die Top-Teams der Liga an einen Sieg denken zu können, muss schon sehr viel für uns laufen. Falls sich eine Chance bietet, wollen wir sie nützen.”

Philipp D‘Angelo, Spieler der Timberwolves: „Nach der deutlichen Niederlage in Klosterneuburg wollen wir zeigen, dass wir auch trotz vieler Ausfälle guten Basketball spielen können, und vielleicht schaffen wir eine Überraschung! Wir hoffen natürlich auf die Unterstützung unserer Fans, damit dies gelingt.”

Horst Leitner, Headcoach der Gunners: „Das Auswärtsspiel bei den Timberwolves ist unsere letzte große Aufgabe vor der nächsten Nationalteampause. Trotz der vielen Ausfälle im Lager der Timberwolves dürfen wir sie auf keinen Fall unterschätzen, da wir auch selbst weiterhin die schwierige Verletzungssituation von Justin Coleman kompensieren müssen.”

Jakob Szkutta, Spieler der Gunners: „Unsere Defensive muss wieder passen, damit können wir das Spiel kontrollieren. Ich erwarte ein temporeiches Spiel mit einem Sieg für uns.“

Personelles Timberwolves: Petar Cosic (Ferse) ist fraglich. Peter Hofbauer, Laurence Müller und Vince Polakovic fallen aus.
Personelles Gunners: Coleman laboriert an Knieproblemen die derzeit medizinisch abgeklärt werden. Ob er am Samstag spielt ist unsicher.

16.02.2019 19:00 Raiffeisen Flyers Wels – Arkadia Traiskirchen Lions
in der Raiffeisen Arena Wels

Die Raiffeisen Flyers Wels empfangen am Samstag die Arkadia Traiskirchen Lions. Während die Welser sich in den letzten Runden wieder einen kleinen Polster auf den neunten Platz erarbeiten konnten und drei der letzten vier Spiele für sich entscheiden konnte, verloren die Lions etwas an Boden. Fünf der letzten sechs Spiele der Lions gingen verloren. Jozo Rados befindet sich zwar schon am Weg der Besserung, fällt allerdings voraussichtlich weiterhin aus. Die beiden Tabellennachbarn lieferten sich bisher in der bisherigen Saison zwei völlig unterschiedliche Ergebnisse. In der ersten Grunddurchgangsrunde gewannen die Löwen auswärts klar mit 84:69, Topscorer dabei Jozo Rados mit 26 Punkten. In Traiskirchen setzten sich dann die Welser mit 83:65 durch. Bei den Flyers stach in den letzten Runden vor allem Kapitän Davor Lamesic heraus. Der 35-jährige Routinier war beim Overtime-Sieg in Graz mit 26 Punkten Topscorer, holte nebenbei noch 9 Rebounds und verteilte 7 Assists.

Shawn Ray, Spieler der Lions: „Wir benötigen eine gute Teamleistung, um Wels zu bezwingen. Die Flyers verfügen über eine sehr talentierte Mannschaft und wir müssen unser bestes Spiel der letzten Monate abrufen. Ich freue mich auf die Herausforderung.“

Paul Handler, Pressesprecher der Lions: „Wels hat uns bereits im letzten Spiel gezeigt, dass sie mit dieser Mannschaft groß aufspielen können. Für uns gilt es, den in Top-Form agierenden Davor Lamesic unter Kontrolle zu halten und den Werfern nicht zu viele freie Würfe zu geben.“

Davor Lamesic, Kapitän der Flyers: „Wir wollen mit einem Heimerfolg in die Nationalteampause starten und hoffen dabei auf die Unterstützung unserer Fans.“

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Das Spiel gegen Traiskirchen ist für uns ein ebenso wichtiges wie jenes gegen Graz. Wir haben die Chance, Plätze in der Tabelle gut zu machen und werden alles versuchen, um die Lions zu fordern.“

Personelles Lions: Rados fällt voraussichtlich weiterhin aus.

16.02.2019 19:00 Swans Gmunden – Klosterneuburg Dukes, Live auf Sky Sport Austria
in der Volksbank Arena Gmunden

Der Erstplatzierte empfängt den Viertplatzierten in der Admiral Basketball Bundesliga. Die Swans Gmunden feierten kürzlich zwei Auswärtssiege und verteidigte die Tabellenspitze. Auch die Dukes feierten zwei Erfolge in den vergangenen beiden Spielen und sicherten den vierten Tabellenplatz etwas ab. Die beiden ersten Begegnungen gingen an die Swans. Das letzte Aufeinandertreffen entschieden die Oberösterreicher allerdings erst in der Verlängerung für sich. Toni Blazan warf sein Team damals in die Verlängerung. Devin White sorgte bei diesem Spiel für 27 Punkte und 13 Rebounds. Während die Swans Gmunden das beste Offensiv-Team der Liga sind, pflücken die Klosterneuburg Dukes im Ligavergleich die meisten Rebounds.

Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Das dritte Spiel in 7 Tagen, gegen eine Mannschaft die nicht zu Unrecht am 4. Tabellenplatz liegt, wird uns sowohl körperlich als auch geistig alles abverlangen. Wir werden aber alles daran setzen als Erster in die Nationalteampause zu gehen.“

Richard Poiger, Sportlicher Leiter der Swans: „Mit Klosterneuburg wartet ein schwieriger Gegner auf uns, zudem auch ein Team welches sich fürs Cup Final 4 qualifiziert hat. Zum Abschluss einer anstrengenden Woche müssen wir noch einmal alle Kräfte mobilisieren um mit einem Erfolgserlebnis in die Nationalteampause gehen zu können.”

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: „Auswärts gegen Gmunden zu spielen ist mit Sicherheit eine der schwierigsten Aufgaben, die man in der Liga bekommen kann. Mit Blickrichtung auf das Cup Final Four ist es aber auch schon ein sehr guter Test für uns und wir wollen natürlich eine solide Leistung zeigen. Gmunden ist aber in jedem Fall zu favorisieren.”

Christoph Greimeister, Spieler der Dukes: „Nach den drei Siegen zuletzt fahren wir mit viel Selbstvertrauen nach Gmunden und können frei spielen. Es wird ein guter Test für das Cup-Wochenende.”

Personelles Swans: Thomas Hiesmair fällt für die restliche Saison aus. (Kreuzbandriss), Tilo Klette fraglich
Personelles Dukes: Lanegger fällt aufgrund einer Schulterverletzung weiterhin aus

16.02.2019 19:00 Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Kapfenberg Bulls
in der Stadthalle Fürstenfeld

Die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers laden am Samstag zum bereits siebenten Steiermark-Derby in dieser Saison. Ein Derby konnten die Panthers bereits für sich entscheiden, gegen die Bulls sind die Raubkatzen allerdings noch sieglos. Die Bulls feierten zwei deutliche Erfolge – Elijah Wilson warf sich bei beiden Siegen zum Top-Scorer. In den letzten beiden ABL-Spielen mussten die Panthers zwei deutliche Niederlagen hinnehmen. Gegen die Gunners und den BCV setzte es zwei Niederlagen um knapp 40 Punkte.

Marko Car, Kapitän der Panthers: „Die letzten beiden Spiele haben wir schlecht gespielt, aber zuhause haben wir immer eine Chance! Kapfenberg wird noch stärker sein und kompakt spielen, daher müssen wir uns gut präsentieren und unsere Fehler abstellen.”

Erich Feiertag, Teammanager der Panthers: „Mit Kapfenberg kommt ein Top-Team in die Stadthalle Fürstenfeld. Wir dürfen uns nicht das Spiel von den Bulls aufzwingen lassen. Wenn wir unsere Turnovers in den Griff bekommen und konzentriert spielen, können wir auch die Kapfenberger Mannschaft fordern.”

Sascha Sander, Athletic Coach der Bulls: „Wir müssen von Beginn an konzentrierter und effektiver spielen als gegen Wien. Fürstenfeld hat nichts zu verlieren und hat in den letzten paar Wochen enorme Fortschritte gemacht. In einem Steirer-Derby ist immer alles möglich, aber wir müssen mit viel Tempo und guter soliden Defense spielen, dann hat es Fürstenfeld nicht leicht mit uns mit zu halten.“

Darien Nelson-Henry, Spieler der Bulls: „In unserem nächsten Spiel gegen Fürstenfeld müssen wir von Anfang an konzentriert und fokussiert auftreten. Die Panthers haben sich seit dem letzten Mal, als wir gegeneinander gespielt haben, sehr verbessert. Daher ist es sehr wichtig, sie nicht zu unterschätzen und uns von unseren bisherigen Leistungen nicht blenden zu lassen. Wenn wir uns an dem Gameplan halten – sowohl defensiv als auch offensiv – bin ich optimistisch das unser Teamdisziplin zum Sieg führen wird. “

Medieninfo Basketball Bundesliga

15.02.2019