Hypo NÖ nach 14. WHA-Sieg zwei Punkte vor MGA Fivers

© Sportreport

Samstagabend standen im WHA-Grunddurchgang drei Nachtragsspiele auf dem Programm. Serienmeister und Tabellenführer Hypo NÖ wurde gegen den SSV Dornbirn Schoren seiner Favoritenrolle gerecht, setzte sich souverän 32:24 (15:9) durch.

Die Südstädterinnen führen nach dem 14. Sieg im 14. Spiel zwei Punkte vor den MGA Fivers. „Wir konnten uns bis zur 40. Minute mit zehn Toren absetzen. Danach hat die Konzentration etwas nachgelassen und wir haben viele Chancen vergeben. In Summe war es aber eine klare Angelegenheit“, resümierte Hypo NÖ-Coach Ferenc Kovacs.

Der WAT Atzgersdorf schlug den ATV Auto Pichler Trofaiach auswärts 27:22 (11:10), ist nun zwei Punkte vor dem amtierenden Cupsieger und Vizemeister UHC Müllner Bau Stockerau auf Rang drei. „Wir haben gewusst, dass die Trauben hoch hängen werden, hatten dann aber doch unsere Chance. Zur Pause knapp hinten, konnten wir dann die Führung übernehmen, lagen in der 40. Minute mit +2 Toren voran. Dann hatten wir aber eine Phase von zehn Minuten, in denen uns kein Treffer gelang. Damit gaben wir das Spiel aus der Hand“, berichtete Trofaiach-Obmann-Stv. Christian Dörfler. Die Steirer sind 11.

Der ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt bezwang den HC Sparkasse BW Feldkirch 28:27 (15:12). „Wir hatten das Spiel bis zur Pause in Griff, verloren aber nach rund zehn Minuten der zweiten Halbzeit etwas die Konzentration. Das Spiel wurde enger, die Gäste glichen aus. Aber in den letzten fünf Minuten bewahrte unser Team einen kühlen Kopf und fuhr den Sieg ein. Damit haben wir mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun“, zeigte sich Wr. Neustadt-Obmann Stephen Gibson zufrieden.

Alle zwölf WHA-Teams halten nun bei 14 Spielen. Die 15. Runde steht am kommenden Wochenende auf dem Programm.

WHA-Nachtragsspiele
23.02.: Hypo NÖ – SSV Dornbirn Schoren 32:24 (15:9)
23.02.: ROOMZ HOTELS ZV HANDBALL WR. NEUSTADT – HC Sparkasse BW Feldkirch 28:27 (15:12)
23.02.: ATV Auto Pichler Trofaiach – WAT Atzgersdorf 22:27 (10:11)

Presseinfo ÖHB

23.02.2019