KAC, HCB Südtirol, #HCBKAC

© Sportreport

Mit dem Auswärtsspiel beim amtierenden EBEL-Titelträger HCB Südtirol beschließt der EC-KAC am Sonntag die erste Hälfte der Pick Round.

DIE ECKDATEN: Der 49. Spieltag in der Erste Bank Eishockey Liga, der fünfte in der Pick Round, bringt für den EC-KAC am Sonntagabend (Spielbeginn: 18.00 Uhr) das Auswärtsspiel beim HCB Südtirol. Diese Begegnung wird nicht im TV oder als Online-Videostream übertragen, über den Spielverlauf informieren der Live-Ticker auf kac.at sowie das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten.

DIE AUSGANGSSITUATION: Auf die beiden Siege zum Auftakt in der Pick Round gegen den EC Salzburg und Fehérvár AV19 folgten für den EC-KAC zuletzt zwei 1:4-Niederlagen (jeweils mit Empty NetGegentor) gegen die Vienna Capitals und die Graz 99ers. Diese beiden Teams sind auch die einzigen, die in der Tabelle aktuell vor den Rotjacken liegen, allerdings weisen der Tabellenführer aus der Steiermark und der erste Verfolger aus der Bundeshauptstadt bereits einen respektablen Vorsprung von zehn bzw. sieben Zählern auf die Klagenfurter auf. In der Fremde lieferte der EC-KAC in der jüngeren Vergangenheit recht gute Ergebnisse ab, sieben der letzten neun Auswärtspartien wurden gewonnen.

Titelverteidiger HCB Südtirol unterlag in drei seiner vier bisherigen Partien in der Pick Round, zuletzt am Freitagabend beim EC Salzburg mit 3:4 nach Verlängerung. Es war dies der erst zweite Punktgewinn der Italiener im Verlauf der letzten sechs Runden. Dem ECKAC waren die Füchse in jedem der bislang vier Saisonduelle unterlegen, gleiches galt jedoch bekanntlich auch für die Regular Season des Vorjahres, ehe der HCB die Rotjacken dann im Play-Off-Viertelfinale mit 4:2-Siegen in den vorzeitigen Urlaub schickte. Auch heuer gehört das Team von Meistermacher Kai Suikkanen zu den defensivstärksten Mannschaften der Liga: Aus dem Spiel heraus haben nur Klagenfurt (105) und Wien (117) weniger Gegentreffer kassiert als Bolzano (120).

DIE ZAHLEN ZUM SPIEL: 1 – Dem HCB Südtirol gelang in den ersten vier Saisonduellen mit dem EC-KAC in insgesamt 194:39 Spielminuten bei Even Strength nur ein einziger Treffer. Die Rotjacken schrieben in diesem Zeitraum bei gleicher Spieleranzahl am Eis acht Mal an.

8 – Nach Bolzanos EBEL-Einstieg im Jahr 2013 konnte der EC-KAC nur eines seiner ersten neun Spiele in der PalaOnda gewinnen. Diesen Trend haben die Klagenfurter mittlerweile jedoch umgedreht: Nur bei einem ihrer jüngsten acht Auftritte verließen sie Südtirol ohne Punkt.

10 – Marco Richter beendete nur einen seiner letzten 20 Einsätze mit einer negativen Plus/Minus-Bilanz, insgesamt hält der Stürmer bereits bei einem starken Saldo von +10. Bei gleicher Spieleranzahl am Eis kassiert der EC-KAC, wenn Richter am Eis steht, einen Gegentreffer pro 40:24 Minuten (zweitbester Wert aller Angreifer im Kader).

20 – In einer Zeremonie unmittelbar vor Spielbeginn wird der HCB Südtirol die Trikotnummer von Gino Pasqualotto in den dauerhaften Ruhestand schicken. Der Verteidiger repräsentierte den Klub für ganze 20 Saisonen und traf mit dem HCB dabei auch mehrfach auf die Rotjacken, beispielsweise beim Erstrundensieg der Italiener im Europacup 1979/80 oder im Verlauf der ersten beiden Alpenliga-Spielzeiten.

122 – In jeder der vier Saisonbegegnungen zwischen diesen beiden Klubs gab der EC-KAC (insgesamt 122) mehr Torschüsse ab als der HCB Südtirol (83). Auch kamen die Rotjacken im Verlauf dieser Partien mit 50:46 Minuten auf deutlich mehr Zeit mit Puckbesitz in der Angriffszone als die Italiener (40:34).

DER GEGNER: Der im Vorjahr in schier märchenhafter Weise vom zwischenzeitlichen Tabellenletzten zum späteren Meister aufgestiegene HCB Südtirol setzte seinen Erfolgslauf auch in der ersten Hälfte der laufenden Spielzeit fort: In der Champions Hockey League gelangen Siege gegen den Helsinki IFK und den Skellefteå AIK, in der Erste Bank Eishockey Liga wurden 14 der ersten 19 Partien gewonnen. Mitte November, bis dahin bei einer Winning Percentage von 73,7 Prozent haltend, riss der Faden bei den Füchsen allerdings: Nur elf der seither 29 ausgetragenen Begegnungen endeten mit einem HCB-Sieg, in diesem Zeitraum halbierte sich die Quote positiver Ergebnisse also nahezu auf 37,9 Prozent. Auch in die Pick Round startete der Titelverteidiger mit zwei Niederlagen in Wien und gegen Graz, nach dem Heimsieg gegen Fehérvár AV19 und einem Punktgewinn beim OvertimeVerlust in Salzburg zeigte die Formkurve der Italiener zuletzt aber wieder leicht nach oben.

Aktueller Topscorer des HCB Südtirol ist der im Sommer neu zum Team gestoßene Brett Findlay, die 38 Torvorlagen des Kanadiers werden ligaweit von nur vier Cracks überboten. Gemeinsam mit Daniel Catenacci und dem zwischenzeitlich lange verletzten Mike Blunden bildete Findlay in der Anfangsphase des Spieljahres eine der gefährlichsten Angriffsformationen der Liga. Obwohl Blunden 16 Partien verpasste, ist er mit 16 Saisontreffern unverändert Bolzanos bester Torschütze heuer. In der Abwehr sind die vor der Spielzeit verpflichteten Imports Markus Nordlund und Tim Campbell die bestimmenden Akteure, hinter ihnen steht mit Leland Irving einer der stärksten Goalies der EBEL. Allerdings ist der Kanadier auch einer der Marathonmänner unter den Torstehern, nur die Schlussmänner Fehérvárs und Villachs kamen heuer bislang auf mehr Einsatzminuten.

Mit dem EC-KAC duellierte sich der HCB Südtirol seit seinem Einstieg in die Erste Bank Eishockey Liga bislang 34 Mal, aus Sicht der Italiener fällt die historische Bilanz mit 15 zu 19 Siegen und 82 zu 94 Toren negativ aus. In Regular Season-Duellen konnten die Rotjacken jede der jüngsten zehn Begegnungen für sich entscheiden, allerdings besiegten die Füchse die Klagenfurter dazwischen bekanntlich in den letztjährigen Play-Offs.

DIE PERSONALIEN: Beim EC-KAC kehrt der wiedergenesene Niki Kraus ins Lineup zurück, unverändert nicht zur Verfügung stehen Manuel Geier (verletzt) sowie Adam Comrie und Matthew Neal (beide rekonvaleszent). Fraglich ist zudem der Einsatz von Andrew Kozek, der am Samstag nicht mit der Mannschaft nach Südtirol reiste, weil er in Klagenfurt gemeinsam mit seiner Ehefrau die Geburt ihres zweiten Kindes erwartet. Der Stürmer könnte jedoch noch am Sonntag zum Team stoßen. Ebenfalls am Spieltag schließen sich der Mannschaft Ramón Schnetzer und Philipp Kreuzer an, die am Samstagabend mit dem Farmteam des EC-KAC in Milano gastieren. Zwischen den Pfosten steht gegen den HCB Südtirol erneut Lars Haugen.

DER KOMMENTAR: „Das wird ein sehr wichtiges Spiel für uns. Nach den beiden unangenehmen Niederlagen gegen Wien und Graz müssen wir wieder auf den Erfolgsweg zurückfinden. Gegen Bolzano stehen jetzt innerhalb von wenigen Tagen gleich zwei Partien am Programm, wir wollen in beiden anschreiben, um sie in der Tabelle weiter auf Distanz zu halten. Wir reisen nach Italien, um ein Statement zu setzen, sowohl hinsichtlich der beiden letzten Verluste als auch dahingehend, dass es angesichts der aktuellen Konstellation möglich erscheint, dass wir am Sonntag einem zukünftigen Play-Off-Gegner gegenüberstehen.“ (Nick Petersen, Stürmer EC-KAC)

Medieninfo KAC

23.02.2019