Basketball

© Sportreport

Zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs duellieren sich nur noch zwei Mannschaften um einen verbleibenden Platz im Playoff der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Die Wörthersee Piraten (#8) und KOŠ Celovec (#9) – beide Teams halten aktuell bei 16 Punkten – haben noch eine Chance auf die Postseason.

Eine Vorentscheidung könnte bereits an diesem Wochenende zugunsten der Piraten fallen, die im „direkten Duell“ mit KOŠ einen Vorteil besitzen. Der Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) könnte in der 21. Runde auch für eine Entscheidung sorgen und mit einem Sieg den Gewinn des Grunddurchgangs endgültig fixieren. Der Tabellenzweite Raiders Villach (#2) gab indes den Abgang von Jasmin Perkovic (11,7 RPG | 20,7 PPG) bekannt, der zu Inter Bratislava (SVK) wechselte.

Wörthersee Piraten – BBU Salzburg
Samstag, 02. März, um 18:00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

Zum Auftakt der 21. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga treffen die Wörthersee Piraten (#8) zu Hause auf die BBU Salzburg (#10). Während die Salzburger am letzten Spieltag ihre Chance auf die Playoffs endgültig begraben mussten, konnten die Piraten mit einem Sieg einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Playoff machen. Die Kärntner können nun mit einem Sieg über die BBU – und bei gleichzeitiger Niederlage von KOŠ – die Postseason endgültig fixieren, da sie gegenüber ihrem Stadtrivalen den Vorteil im „direkten Duell“ besitzen (68:58 bzw. 91:79). Das erste Aufeinandertreffen mit den Salzburgern in dieser Saison entschieden die Klagenfurter mit 94:88 für sich. Davor konnte jedoch die BBU neun Siege am Stück gegen die Piraten feiern. Mit nur zwei Siegen aus zehn Auswärtsspielen sind die Salzburger die drittschlechteste Mannschaft „on the road“. Darüber hinaus verloren sie die letzten drei Spiele in Folge.

Stimmen zum Spiel:

Lukas Simoner, Spieler der Piraten: „Wir haben im Kampf um den letzten Platz im Playoff noch immer alles selbst in der Hand. Es wartet erneut ein sehr wichtiges Spiel, gegen eine vom Potenzial her sehr starke BBU Salzburg. Wir erwarten einen Kampf auf Biegen und Brechen.“

Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Für uns beginnt dieses Wochenende die neue Saison und wir brauchen konzentrierte 40 Minuten, um uns eine gute Ausgangslage für das Play-Down zu schaffen.“

Dusko Stojakovic, Obmann der BBU:
„Das Spiel ist für uns auch im Hinblick auf das Play-Down wichtig, um wieder in die Spur zu finden und auf die Siegerstraße zurückzukehren.“

Personelles Piraten: Martin Straßer fällt weiterhin aus.

Personelles BBU: Sanchez, Sahinovic und Oulic sind fraglich.

Dornbirn Lions – BBC Nord Dragonz
Samstag, 02. März, um 18:30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn

Der Tabellenvierte Dornbirn Lions (#4) trifft zu Hause auf den BBC Nord Dragonz (#11). Für die Vorarlberger geht es in den verbleibenden zwei Runden um die Verteidigung des vierten Tabellenplatzes – und damit das Heimrecht im Viertelfinale. Um dies zu schaffen, reicht den Lions schon in dieser Runde ein voller Erfolg. Mit vier Punkten Rückstand auf die Jennersdorf Blackbirds und dem verlorenen „direkten Duell“ mit den Burgenländern haben die Dornbirner keine Möglichkeit mehr auf Tabellenplatz drei vorzurücken. Die Burgenländer stehen bereits fix als Play-Down-Teilnehmer fest. Das direkte Saisonduell gewannen die Lions klar mit 89:58. Mit sieben Heimsiegen in dieser Saison gehören die Dornbirner zu den stärksten Heimteams der Liga. Die Auswärtsbilanz der Burgenländer weist hingegen lediglich einen Sieg aus zehn Spielen auf. Im Gegensatz zum letzten 2BL-Spiel in Mattersburg, können die Vorarlberger in der kommenden Begegnung wieder auf die beiden Dodig-Brüder und Aron Walker zurückgreifen.

Stimmen zum Spiel:

Borja San Miguel, Headcoach der Lions: „Wir brauchen aus den kommenden 2 Spielen noch einen Sieg und den wollen wir für unsere Fans zu Hause realisieren. Wir sind noch immer nicht komplett, werden aber gut vorbereitet in das Spiel gegen zuletzt starke Dragonz gehen.“

Markus Mittelberger, Sportdirektor der Lions: „Wir werden im letzten Heimspiel des Grunddurchgangs alles tun, um die letzten Zweifel an unserer Platzierung unter den Top-4 zu beseitigen. Die Dragonz sind zuletzt sehr überzeugend aufgetreten, aber wir haben trotz unserer Verletzten genügend Potenzial, um dieses Spiel zu gewinnen.“

Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Wir haben nun die härtesten Trainingswochen der Saison hinter uns und gehen in die Endphase der Vorbereitung für das Play-Down. In den letzten beiden Spielen der regulären Saison wollen wir einige letzte Adaptionen umsetzen und automatisieren. Wir werden Dornbirn natürlich fordern, das Resultat ist für uns allerdings absolut sekundär.“

Thomas Julian, Kapitän vom BBC: „Wir sind in der Vorbereitung für das Play-Down, Ergebnisse sind für uns zu diesem Zeitpunkt zweitranging. Das bedeutet aber nicht, dass wir nach Dornbirn fahren, um einen Sieg herzuschenken. Wir wollen spielerisch einen weiteren Schritt nach vorne machen und dann werden wir sehen was möglich ist.“

Personelles Lions: Luka Kevric, Dominik Jussel und Ander Arruti fehlen verletzungsbedingt.

Union Deutsch Wagram Alligators – Jennersdorf Blackbirds
Sonntag, 03. März, um 16:00 Uhr im BORG Dt. Wagram

Das Tabellenschlusslicht der ZWEITEN Basketball Bundesliga, die Union Deutsch Wagram Alligators (#12), empfängt in der 21. Runde die Jennersdorf Blackbirds (#3). Der amtierende Vizemeister feierte zuletzt drei Siege in Folge. Das erste Saisonduell mit den Alligators gewannen die Blackbirds klar mit 92:40. Der Tabellendritte hat weiterhin die Möglichkeit Villach von Platz zwei zu stoßen. Um dies zu schaffen, müssen die Burgenländer in den letzten beiden Spielen einen Sieg mehr feiern als die Kärntner. Bei Punktegleichheit hätte Jennersdorf einen Vorteil. Da beide Mannschaften mit jeweils 10 Punkten Differenz (72:62 VIL bzw. 96:86 JEN) eine Partie gewonnen haben, entscheidet die Gesamtkorbdifferenz aller Spiele – und da haben die Blackbirds aktuell mit 293 zu 203 einen klaren Vorteil.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Gegen die Blackbirds wollen wir uns besser präsentieren als im Hinspiel. Nur wenn wir es schaffen, dem defensiven Druck standzuhalten, wird das gelingen.“

Lukas Hofer, Kapitän der Alligators: „Für uns gilt es nun, jedes Spiel als Vorbereitung für das Play-Down zu nutzen. Wir haben im letzten Spiel bewiesen, dass wir auch in schwierigen Phasen als Team zusammenhalten.“

Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Trotz der klaren Rollenverteilung müssen wir von der ersten Sekunde an sehr konzentriert und mit hoher Intensität spielen. Wir werden uns sehr gut auf dieses Spiel vorbereiten und wollen mit einem Sieg die Heimreise antreten.“

Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Wir werden versuchen, unser Spiel bestmöglich durchzuziehen und vor allem in der Teamdefensive konzentriert agieren. Mit Blick auf die Playoffs wollen wir als Mannschaft einen weiteren Schritt nach vorne machen. Wir werden unseren Gegner auf keinen Fall unterschätzen und uns dementsprechend vorbereiten.“

UBC St. Pölten – KOŠ Celovec
Sonntag, 03. März, um 17:00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

Der UBC St. Pölten (#5) empfängt den Tabellenneunten KOŠ Celovec (#9), der sich mit den Wörthersee Piraten (#8) um den letzten verbleibenden Platz im Playoff 2019 duelliert. KOŠ hat gegenüber den Piraten einen Nachteil im „direkten Duell“ (zwei Niederlagen) und muss aus den letzten beiden Spielen mindestens einen Sieg holen bzw. ein Spiel mehr gewinnen als die Piraten. Die beiden aufeinandertreffenden Mannschaften haben zuletzt eine kleine Siegesserie gestartet. Der UBC gewann zwei Spiele in Folge, die Klagenfurter waren sogar drei Mal in Serie siegreich. Das erste Saisonduell dieser beiden Teams gewannen die Kärntner mit 83:69. Während die Niederösterreicher sieben ihrer zehn Heimspiele gewannen, feierte KOŠ in dieser Saison erst drei Auswärtssiege.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Kurz vor den Playoffs kommen wir in Schwung und wollen den Aufwärtstrend bestätigen. Ich erwarte eine konzentrierte und kämpferische Leistung meiner Mannschaft. Dann sollte uns die Revanche gelingen.“

Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOŠ: „Nach dem erfolgreichen Spiel gegen Mistelbach zählt nun nur noch ein Sieg gegen St. Pölten. Unser Team ist voll motiviert und wir hoffen, dass wir uns auswärts diesmal bei einem Gegner, der uns normalerweise liegt, besser präsentieren werden.“

Andi Smrtnik, Kapitän von KOŠ: „Die St. Pöltner kennen wir sehr gut. Beim Heimspiel konnten wir sie noch schlagen, auswärts wird’s jedoch schwieriger. Dennoch liegt uns St. Pölten und wir wollen unbedingt siegen, weil wir in die Playoffs kommen wollen. St. Pölten hat eine sehr starke, aggressive Truppe auf die wir uns sehr gut vorbereiten werden.“

Personelles UBC:
Roman Jagsch und Hannes Obermann fehlen weiterhin.

Raiders Villach – Mistelbach Mustangs
Sonntag, 03. März, um 17:00 Uhr in der MZH St. Martin, Villach

Die Mistelbach Mustangs müssen in der 21. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga beim Tabellenzweiten Raiders Villach (#2) antreten. Die Kärtner feierten in dieser Saison bereits 16 Siege aus 20 Spielen. Mit neun Siegen aus zehn Heimspielen und sieben Heimsiegen in Folge zählen die Raiders zu den heimstärksten Teams der 2BL. Im Vorfeld dieser Begegnung trennten sich die Raiders von Jasmin Perkovic. Der Top-Rebounder der Liga (11,7 rpg), der zudem auf durchschnittlich 20,7 Punkte kam (#6), steht den Kärntnern ab sofort nicht mehr zur Verfügung. In einem knappen Duell setzten sich die Kärntner in der ersten Begegnung der Saison mit 73:60 durch. Die Niederösterreicher, die gegen die Raiders „overall“ zwölf von 17 Partien gewinnen konnten, wollen mit einem Auswärtssieg für die bevorstehenden Playoffs Selbstvertrauen tanken. Zuletzt setzte es auswärts drei Niederlagen in Serie, überhaupt gab es für die Mustangs erst drei Auswärtssiege in dieser Saison.

Stimmen zum Spiel:

Rok Zupan, Headcoach der Raiders: „Mistelbach ist eine der Mannschaften mit dem größten Kader. Es ist ein sehr erfahrenes Team aber auch ein unberechenbares.“

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Villach ist zu Hause Favorit, wir fahren ohne Druck zu diesem Spiel.“

Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Am zweiten Kärnten-Sonntag können wir nun proben, was uns mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Playoffs erwartet. Wir werden sehen, wie Villach auftritt und wo wir stehen. Dass wir wieder nicht komplett sind, hängt als Damoklesschwert über der gesamten Saison.“

Personelles Mustangs: Paul Isbetcherian und Michal Jedovnicky sind fraglich (Knöchelverletzung), Julian Alper fällt aufgrund eines weiteren U19-Einsatzes aus.

Basket Flames – Mattersburg Rocks
Sonntag, 03. März, um 18:00 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6.

Zum Abschluss der 21. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga empfangen die Basket Flames (#6) den Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1). Die Rocks würden mit einem Sieg den Gewinn des Grunddurchgangs endgültig fixieren und als topgesetzte Mannschaft in die Playoffs gehen. Der Tabellenführer – er verlor auswärts erst zwei Spiele in dieser Saison – hat zuletzt drei Siege in Serie gefeiert, die „Flammen“ mussten zwei Niederlagen hinnehmen. Flames Go-2-Guy Fabricio Vay, der das erste Saisonduell mit den Rocks verletzungsbedingt versäumte, hat als erster Spieler der ZWEITEN Basketball Bundesliga in dieser Saison die Chance die 500-Punkte-Marke zu knacken. Der Forward hält aktuell bei 482 Zählern.

Stimmen zum Spiel:

Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Gegen den Tabellenführer wollen wir zuhause eine Top-Leistung abrufen und Selbstvertrauen für die Playoffs tanken.“

Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Wir haben zuletzt nicht mehr so entschlossen agiert, wie wir es schon gezeigt haben. Wir müssen in allen Aspekten wieder ein bisschen nachlegen, um für die Playoffs gerüstet zu sein.“

James Williams, Headcoach der Rocks: “Die Flames haben in dieser Saison schon öfter überrascht und dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden. Wir dürfen dieses Spiel nicht vernachlässigen.”

Corey Hallett, Spieler der Rocks:
„Die letzten Spiele vor den Playoffs sind immer etwas Besonderes. Die Mannschaft ist gut drauf und brennt darauf den Grunddurchgang auf den ersten Platz zu beenden. Daher ist ein Sieg Pflicht!“

Presseinfo 2BL/Profs Media

01.03.2019