Volleyball

© Sportreport

Samstagabend starten die „Best-of-3“-AVL-Viertelfinalserien. Titelverteidiger UVC Holding Graz gastiert bei der PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg und Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post beim VC Tirol. Bereits am darauffolgenden Wochenende werden die beiden Serien abgeschlossen. Die oberösterreichischen Teams Askö Linz-Steg und SG Prinz Brunnenbau Volleys konnten sich als Grunddurchgangssieger und -zweiter direkt fürs Halbfinale qualifizieren. Die Stahlstädterinnen werden entweder auf Graz oder Salzburg treffen, die „Prinzessinnen“ auf den Sieger des Duells VCT mit Sokol/Post.

„Unsere Damen sind bereit, haben nochmals die Akkus aufgeladen, um mit voller Energie starten zu können. Jetzt wird es ernst und kann alles passieren. Ich denke, jedes Playoff-Team hat eine Chance auf ein Finalticket“, erläutert Graz-Manager Frederick Laure. UVC-Angreiferin Lucia Aichholzer ergänzt: „Wir wollen uns für die Cup-Halbfinalniederlage gegen Linz/Steg vor einer Woche mit einem Sieg in Salzburg rehabilitieren. Wir sind bereit und heiß auf die Viertelfinalserie.“
Im Head-to-Head dieser AVL-Saison haben die Murstädterinnen mit 2:0 die Nase vorne. Daher sind sie der Papierform nach auch in der Favoritenrolle. Doch im Playoff werden die Karten noch einmal gemischt. „Wir werden Graz zeigen“, stellt PSVBG-Kapitänin Ingrida Zauere klar, „dass wir zu Recht im Viertelfinale stehen.“ Und auch ihr Trainer Ulrich Sernow gibt sich kämpferisch: „Ziel ist ein Sieg! Wir wollen mit einer Führung nach Graz fahren. Der Meister ist in Playoff-Spielen sicher erfahrener, wer ins Halbfinale will, muss aber diese Hürde nehmen!“

Sokol/Post geht als klarer Favorit ins Viertelfinalduell mit dem VC Tirol. Der Rekordmeister konnte im Grunddurchgang beinahe doppelt so viele Punkte sammeln, entschied außerdem beide Aufeinandertreffen mit 3:1 für sich.

Am Samstag erfolgt auch der Auftakt zur Hoffnungsrunde. Die SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz startet gegen die SG Union Bisamberg/Hollabrunn. Der Aufsteiger aus Niederösterreich konnte noch kein Erstligaspiel gewinnen. Der ATSC Wildcats Klagenfurt empfängt den TSV Sparkasse Hartberg, der sich für den Kampf um den Klassenerhalt, mit der US-Angreiferin Lauren Whyte verstärkte. „Sie hat uns aufgrund ihrer Technik und der spielerischen Umsetzung überzeugt, sich sofort positiv ins Team eingefunden und wirkt als stabilisierender Faktor in den Trainingseinheiten“, erläutert TSV-Manager Markus Gaugl.

AVL Women
Viertelfinale (best-of-3)

02.03., 17:30: VC Tirol – SG VB NÖ Sokol/Post
02.03., 19:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – UVC Holding Graz
09.03., 15:00: SG VB NÖ Sokol/Post – VC Tirol
09.03., 18:30: UVC Holding Graz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

falls notwendig
10.03., 12:00: SG VB NÖ Sokol/Post – VC Tirol
10.03., 17:00: UVC Holding Graz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

Hoffnungsrunde, 1. Spieltag
02.03., 18:00: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – SG Union Bisamberg/Hollabrunn
02.03., 20:00: ATSC Wildcats Klagenfurt – TSV Sparkasse Hartberg

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

01.03.2019