Volleyball

© Sportreport

Die SG VB NÖ Sokol/Post und der UVC Holding Graz sind auf dem besten Weg, ins AVL Women-Halbfinale einzuziehen. Der Rekordmeister gewann das erste Duell mit dem VC Tirol auswärts souverän 3:0 (25:17, 25:21, 25:17).

Der Titelverteidiger gab bei der PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg ebenfalls keinen Satz ab, siegte 3:0 (25:20, 25:11, 25:22).

„Die Tirolerinnen konnten bis Mitte des ersten Satzes sehr gut mithalten. Mit einem Doppelwechsel haben wir sie dann aber aus dem Konzept gebracht und den Durchgang sicher gewonnen. Im zweiten Satz konnten sie noch ein wenig länger dagegenhalten, aber wir waren schlussendlich in allen Belangen um den Tick stärker“, resümierte Sokol/Post-Trainer Ali Bajraktarevic, der seinen gesamte Kader zum Einsatz brachte. „Das war wichtig für unsere Möglichkeiten in den kommenden Spielen und auch in puncto Ausrechenbarkeit“, ergänzte der Headcoach.

Die Entscheidung fällt in den „Best-of-3“-Viertelfinalserien am kommenden Wochenende. Die oberösterreichischen Teams Askö Linz-Steg und SG Prinz Brunnenbau Volleys konnten sich als Grunddurchgangssieger und -zweiter direkt fürs Halbfinale qualifizieren. Die Stahlstädterinnen werden entweder auf Graz oder Salzburg treffen, die „Prinzessinnen“ auf den Sieger des Duells VCT mit Sokol/Post.

Am Samstag erfolgte auch der Auftakt zur Hoffnungsrunde. Die SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz startet mit einem 3:0 (25:14, 25:18, 25:14)-Heimsieg über die SG Union Bisamberg/Hollabrunn. Der Aufsteiger aus Niederösterreich konnte noch kein Erstligaspiel gewinnen. Auch der ATSC Wildcats Klagenfurt ließ nichts anbrennen, gewann gegen den TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (25:15, 25:17, 25:18).

AVL Women
Viertelfinale (best-of-3)

02.03.: VC Tirol – SG VB NÖ Sokol/Post 0:3 (17:25, 21:25, 17:25)
02.03.: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – UVC Holding Graz 0:3 (20:25, 11:25, 22:25)

09.03., 15:00: SG VB NÖ Sokol/Post – VC Tirol
09.03., 18:30: UVC Holding Graz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

falls notwendig
10.03., 12:00: SG VB NÖ Sokol/Post – VC Tirol
10.03., 17:00: UVC Holding Graz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

Hoffnungsrunde, 1. Spieltag
02.03.: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – SG Union Bisamberg/Hollabrunn 3:0 (25:14, 25:18, 25:14)
02.03.: ATSC Wildcats Klagenfurt – TSV Sparkasse Hartberg 3:0 (25:15, 25:17, 25:18)

Aich/Dob siegt in Ried, Graz fertigt Klagenfurt ab
Meister SK Posojilnica Aich/Dob feierte Samstagabend in seinem 21. DenizBank AG VL-Saisonspiel den 19. Sieg. Der überlegene Tabellenführer schlug den UVC Weberzeile Ried/Innkreis auswärts 3:1 (24:26, 25:22, 25:16, 25:20). Die Oberösterreicher sind Vierte, es ist recht wahrscheinlich, dass es im Halbfinale zu weiteren Duellen dieser beiden Teams kommt.

„Wir haben wieder schlecht angefangen, aber immerhin in vier Sätzen gewonnen. Ich hoffe, dass der Fasching am Dienstag dann auch für uns endlich vorbei ist. Einige glauben wohl, dass sie auf einer Faschingsveranstaltung sind. Bis zum unserem nächsten großen Ziel, dem MEVZA Cup-Final4, sind es noch 10 Tage. Das kann sich ausgehen. Es ist aber Zeit, dass wir jetzt ernst werden“, erläutert Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu.

Der UVC Holding Graz fertigte Schlusslicht VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:21, 25:16, 25:20) ab und wahrte so die Chance auf Platz zwei. UVC-Coach Robert Koch schickte diesmal vermehrt jene Spieler aufs Feld, die zuletzt weniger Einsatzzeit bekommen hatten. Sie machten ihre Sache gut, konnten aufzeigen.

DenizBank AG VL
01.03.: SG VCA Amstetten NÖ – VBC TLC Weiz 3:2 (25:18, 23:25, 22:25, 25:17, 15:7)
02.03.: UVC Holding Graz – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:21, 25:16, 25:20)
02.03.: UVC Weberzeile Ried/Innkreis – SK Posojilnica Aich/Dob 1:3 (26:24, 22:25, 16:25, 20:25)

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

02.03.2019