Austria Wien holt in Unterzahl wichtige drei Punkte gegen TSV Hartberg

© Sportreport

Das Spiel begann wie im Vorfeld erwartet. Austria Wien eröffnete das Spiel sehr ambitioniert und attackierte dem Gegner äußerst früh. Nach knapp 30 Sekunden hatten die Veilchen durch Grünwald bereits den ersten Abschluss. Wenig später setzte Monschein eine Klein-Flanke knapp neben das Tor (6.).

Auf der Gegenseite konzentrierte sich der TSV Hartberg auf kompakte Defensivarbeit und verlegte sich auf schnelle Konterangriffe. Einen der selten Versuchen fand Flecker in der 10. Minute vor. Sechs Minuten später hätten die Gäste in Führung gehen müssen. Nach einer Flanke will Flecker den Ball mit der Ferse verlängern verfehlt den Ball aber denkbar knapp. Entgegen den Spielverlauf der vorangehenden Minuten gingen die Gastgeber in der 23. Minute in Führung. Nachdem sich zunächst Swete gegen Edomwonyi auszeichnen konnte sollte der kommende Eckball für die Führung sorgen. Die Gäste lassen Innenverteidiger Madl im Strafraum völlig unbedeckt quer durchlaufen.

Die Flanke von Grünwald drückt der Abwehrchef zum 1:0-Führungstreffer in die Maschen. Wer dachte, dass der Führungstreffer den Gastgebern nun Rückenwind geben würden, wurde bald in seinen Erwartungen enttäuscht. In der 30. Minute hätten die Gäste den Ausgleich erzielen müssen. Nach einer Freistoßflanke kommt der aufgerückte Innenverteidiger Huber per Kopf an den Ball. Er setzt den Ball aber unbedrängt neben die Stange. In dieser Phase des Spiels waren die Gäste die gefühlt spielbestimmende Mannschaft ohne aber wirklich zwingend zu werden. In der 44. Minute stand Schiedsrichter Hameter im Mittelpunkt. Der Unparteiische musste Innenverteidiger Igor nach einem rüden Einsteigen in der gegnerischen Hälfte mit der Gelb-Rote Karte. Etwas mehr als eine Halbzeit waren die Veilchen somit in personeller Unterzahl. Pausenstand vor 8.422 Zuschauer in der Generali-Arena somit 1:0 für die Gastgeber. Ein durchaus schmeichelhaftes Resultat, weil die Gäste über Strecken mindestens ebenbürtig waren.

Nach der Pause nutzten die Gäste zunächst ihre Überzahl aus und gelangen zum durchaus nicht unverdienten Ausgleichstreffer. Einen flach in den Rückraum gespielten Eckball übernahm Flecker direkt. Sein Schuss wurde jedoch von Madl unhaltbar zum 1:1-Ausgleich abgefälscht (52.). Nur 87 Sekunden später zappelte der Ball wieder im Netz. Dieses Mal schlugen die Gastgeber zu. Nach einer Flanke von Sax missglückte der Klärungsversuch der Gäste. Der Ball landete bei Grünwald. Der Austria-Kapitän zieht aus der Drehung ab und trifft zum 2:1-Führungstreffer für die Veilchen.

Die Steirer konnten in weiterer Folge ihre personelle Überlegenheit nicht ausnutzen. Die Veilchen standen tief und versuchten ihr heil im Konter. So einen Konter konnte Matic in der 71. Minute zum 3:1 nutzen. Gestocher in der Hartberg Abwehr und Matic zieht unbedrängt aus knapp 20 Meter ab. Sein Ball landet im rechten Kreuzeck. Die Entscheidung?

Die Gäste bäumten sich nochmal auf und konnten in der 82. Minute durch Rasswalder den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielen. Eine Flanke von rechts köpfelte Rasswalder aus kurzer Distanz an die Stange, von dort landete der Ball am Knie von Madl und der Ball kullerte weiter ins Tor.

Sieben Minuten später die Entscheidung zu gunsten der Austria. Wieder ein Konter. Der eingewechselte Turgeman erkämpft an der Mittellinie den Ball. Sein Doppelpass mit Sax schließt Turgeman mit dem 4:2 Entstand ab. Wichtige drei Punkte für die Mannschaft vom Verteilerkreis.

Für die Gäste aus der Steiermark wird es hingegen knapp, um nach 22 Runden über den Stich in der Tabelle zu stehen.

Austria Wien vs. TSV Hartberg 4:2 (1:0)
Generali-Arena, SR Hameter

Tore:
Madl (23.), Grünwald (53.), Matic (71.), Turgeman (88.) bzw. Flecker (52.), Rasswalder (81.)

Austria Wien: Pentz – Klein, Madl, Igor, Martschinko – Sax, Grünwald (70./Demaku), Matic, Prokop (46./Schoissengeyr) – Monschein, Edomwonyi (87./Turgeman)

TSV Hartberg: Swete – Blauensteiner, Huber, Sittsam (46./Tadic), Siegl, Rasswalder – Tschernegg (70./Kröpfl), Kainz – Flecker, Rep, Sanogo (78./Skenderovic)

Gelb-Rote Karte: Igor (43.)

Gelbe Karten: Edomwonyi bzw Rep

03.03.2019