Einvernehmliche Trennung - Patrekur Jóhannesson nicht mehr ÖHB-Teamchef

© Sportreport

Nach eingehenden Gesprächen zwischen ÖHB-Präsident Gerhard Hofbauer, ÖHB Sportdirektor Patrick Fölser und dem Teamchef des Österreichischen Handball Männer Nationalteams, Patrekur Jóhannesson, hat man sich gemeinsam zur vorzeitigen Auflösung des bis 2020 laufenden Vertrags geeinigt.

Der ÖHB begibt sich nun auf die Suche nach einem neuen Head Coach, der das Nationalteam zur Heim-EM 2020 führen soll.

106 Länderspiele bestritt das Nationalteam unter der Riege des Isländers, feierte dabei 45 Siege, 6 Unentschieden und musste sich 55 Mal geschlagen geben. Zu vier Großereignissen führte er das Nationalteam – EHF EURO 2014, WM 2015, EHF EURO 2018, WM 2019. Damit ist Patrekur Jóhannesson der erfolgreichste Männer-Teamchef der ÖHB-Geschichte.

Die 27:29-Niederlage am 4. November 2011 im Freundschaftsspiel gegen Polen, war sein erstes Länderspiel an der Seitenlinie. 29:27 endete auch sein letztes, diesmal aber siegte seine Auswahl. Das Spiel um Platz 19 bei der WM 2019 gegen Bahrain war somit sein letztes Länderspiel. Sieben Jahre und vier Monate leitete Patrekur Jóhannesson die Geschicke des Nationalteams, schaffte in den vergangenen Jahren auch erfolgreich den Umbruch nach den Karriereenden einiger arrivierter Spieler.

Mitte April stehen für das Nationalteam die beiden Spiele im EHF EURO CUP gegen Europameister Spanien an. Bis dahin soll der neue Teamchef feststehen, der die Mannschaft auch zur Heim-EM 2020 führen soll.

Patrick Fölser, Sportdirektor ÖHB: „Oberstes sportliches Ziel der Männer Nationalmannschaft ist das positive Abschneiden bei der im Jänner 2020 stattfindenden Heim-EM. Nach einer enttäuschenden WM 2019, die nicht nach Wunsch verlaufen ist, haben wir nach intensiven Gesprächen mit Patrekur Jóhannesson, die Situation bewertet und sind zu dem Ergebnis gelangt, uns auf der Trainerposition zu verändern. Jetzt gilt es für den ÖHB, sich neu aufzustellen, um die großen Aufgaben der nächsten Monate zu realisieren. Hier wollen und werden wir die Mannschaft in die Pflicht nehmen, ihre gesamten verfügbaren Kräfte zu bündeln, um bei der EHF EURO 2020 erfolgreich abzuschneiden. Patrekur Jóhannesson war der erste Trainer der ÖHB Geschichte, der eine österreichische Nationalmannschaft zu zwei Europameisterschaften und zwei WM-Endrunden geführt hat. Ich möchte mich im Namen des Österreichischen Handballbundes für die sehr gute Zusammenarbeit in den über sieben Jahren bedanken. Wir wünschen Patrekur Jóhannesson alles Gute und viel Erfolg bei seinen bevorstehenden Aufgaben in Skjern. Sein Name wird untrennbar mit einer der erfolgreichsten Phasen des österreichischen Männer-Nationalteams in Verbindung bleiben.“

Patrekur Jóhannesson: „In erster Linie möchte allen Spielern, die ich in meiner Tätigkeit als ÖHB-Teamchef trainiert habe, sowie meinem gesamten Trainer- und Betreuerteam, Danke sagen. Dieser Dank gilt auch für sämtliche Vereine in Österreich und deren handelnden Personen. Auch bei den Medien und Journalisten möchte ich mich für die gute Zusammenarbeit bedanken und natürlich bei den zahlreichen Fans, die uns immer unterstützt haben. Ich bin sehr dankbar, dass ich damals 2011 die Chance bekommen habe das Österreichische Nationalteam als Head Coach zu übernehmen. Ich bin stolz auf die vielen Erfolge, die wir gemeinsam erreicht haben. Das Österreichische Nationalteam wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen, unabhängig davon, dass ich nicht mehr Trainer des Nationalteams bin. Ich wünsche den Spielern, dem Österreichischen Handballbund und gesamt Handball Österreich viel Erfolg für die Zukunft.“

Presseinfo ÖHB

06.03.2019