xxxxALTxxxx

© Sportreport

Im heutigen Einzelbewerb am Holmenkollen in Oslo (NOR) sicherte sich Jarl Magnus Riiber den Sieg. Der Norweger setzte sich vor heimischem Publikum gegen Ilkka Herola (FIN) im Zielsprint hauchdünn mit 0,2 Sekunden Vorsprung durch. Platz drei geht mit Espen Bjoernstad (+7,8sek) ebenso an Norwegen. Bester ÖSV-Athlet wurde Franz-Josef Rehrl als Achter.

Bei teilweise schweren Windbedingungen schaffte nur Franz-Josef Rehrl eine Top Ten- Platzierung im Sprungdurchgang. Als Fünfter hatte er 32 Sekunden Rückstand auf den Halbzeitführenden Go Yamamoto (JPN). Zweitbester Österreicher war Bernhard Gruber, er platzierte sich auf der zwischenzeitlich 17. Position, sein Rückstand auf die Spitze betrug da schon 1min 35 Sekunden. Der spätere Sieger Jarl Magnus Riiber ging als Neunter in die Loipe.

Im Rennverlauf bildete sich eine 9-Mann Spitzengruppe, in der sich neben Franz-Josef Rehrl auch Riiber und Herola nach einer Aufholjagd auf der Loipe festsetzen konnten. Bis zu Beginn der letzten Runde blieb die Führungsgruppe zusammen, ehe dann Riiber und Herola das Tempo verschärften. Keiner der übrigen Athleten im Spitzenfeld konnte das hohe Tempo der beiden mitgehen, ebenso Franz-Josef Rehrl fiel zurück. Schlussendlich gipfelte das Rennen in einen Zielsprint zwischen Riiber und Herola, den der Norweger Riiber für sich entscheiden konnte. Franz-Josef Rehrl finishte auf Platz 8. Bernhard Gruber verbesserte sich von Platz 17 nach dem Springen mit der vierten Laufzeit noch auf Platz 11 im Endergebnis, was angesichts einer gerade erst gestern überstandenen Magen-Darm-Infektion ein super Ergebnis für den Bad Hofgasteiner ist.

Die weiteren Platzierungen der Österreicher:
19. Martin Fritz
20. Lukas Klapfer
23. Willi Denifl
28. Paul Gerstgraser
36. Lukas Greiderer
40. Johannes Lamparter

Stimmen:
Franz-Josef Rehrl: „Heute war ein zacher Tag. Auf der Schanze war es recht wechselhaft, ich hatte aber trotzdem einen ganz guten Sprung. Im Langlaufrennen waren die ersten 7,5 Kilometer richtig gut, ich war immer vorne an der Spitze mit dabei. Am Schluss war es dann brutal hart, ich konnte mit der Spitze nicht mehr mithalten, ich habe da noch etwas die schweren Beine der WM gespürt. Jetzt heißt es noch einmal gut auf das Finale kommendes Wochenende vorbereiten.“

Audiointerview Franz-Josef Rehrl:

Bernhard Gruber: „Angesichts der Tatsache, dass ich vorgestern noch mit einer Magen-Darm Erkrankung im Bett gelegen bin, bin ich mit dem heutigen Ergebnis richtig zufrieden. Auf der Schanze war ich etwas ungestüm, das Langlaufrennen war aber dann sensationell. Auf der letzten Runde sind mir dann die Körner ausgegangen, ich kann mir aber nichts vorwerfen. Es war ein super Wettkampf für mich hier in Oslo.“

Audiointerview Bernhard Gruber:

In der Weltcup-Gesamtwertung schob sich Franz-Josef Rehrl mit dem heutigen Ergebnis auf den dritten Platz vor. Mit 787 Punkten beträgt sein Rückstand auf den Zweitplatzierten Akito Watabe nur 32 Punkte. An der Spitze rangiert uneinholbar Jarl Magnus Riiber (1358 Punkte)

Da in Oslo nur ein Wettkampf der nordischen Kombinierer am Programm steht, tritt das Team morgen Sonntag bereits wieder die Heimreise an. Kommendes Wochenende findet in Schonach (GER) mit zwei Wettkämpfen auf der Normalschanze das Saisonfinale statt.

Medieninfo ÖSV

09.03.2019