Volleyball

© Sportreport

Das Endspiel des MEVZA-Cup-Final4 presented by Zadruga in der JUFA-Arena Bleiburg lautet Titelverteidiger SK Aich/Dob gegen Rekordsieger ACH Volley Ljubljana. Der slowenische Meister gab sich am Freitag im ersten Halbfinale gegen Calcit Volley Kamnik keine Blöße, siegte in 76 Minuten 3:0 (25:23, 25:17, 25:18).

Auch Aich/Dob wurde seiner Favoritenrolle gerecht, hatte allerdings gegen Herausforderer URW Raiffeisen Waldviertel wesentlich härter zu kämpfen. Erst nach 126 Minuten hieß es 3:2 (25:18, 27:29, 25:23, 19:25, 15:11) für die Gastgeber. Es war das bereits siebente Saisonduell, stets gewann Aich/Dob. Das MEVZA-Cup-Finale steigt am Samstag ab 19.30 Uhr. Bereits um 17 Uhr geht es zwischen Kamnik und der URW um Rang drei.

„Das war ein super Spiel. Wir haben sehr stark begonnen, nach Satz eins hat die Konzentration bei uns aber etwas nachgelassen und Waldviertel ist immer stärker geworden. Wir sind natürlich sehr glücklich, im Endspiel zu stehen. Dieses Match hätte nämlich auch anders ausgehen können“, berichtet Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu vom knappsten Saisonduell und fiebert bereits dem Endspiel entgegen: „Morgen wird die Halle kochen. Bleiburg erlebt sein Traumfinale!“

MEVZA-Cup-Final4 presented by Zadruga
Freitag, 15. März

ACH Volley Ljubljana – Calcit Volley Kamnik 3:0 (25:23, 25:17, 25:18)
Posojilnica Aich/Dob – URW Raiffeisen Waldviertel 3:2 (25:18, 27:29, 25:23, 19:25, 15:11)

Samstag, 16. März
17:00 Uhr: Calcit Volley Kamnik – URW Raiffeisen Waldviertel
19:30 Uhr: SK Posojilnica Aich/Dob – ACH Volley Ljubljana

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

15.03.2019