Eishockey, Alps Hockey League

© Sportreport

Die Rittner Buam, Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro, HDD SIJ Acroni Jesenice und der EHC Alge Elastic Lustenau qualifizieren sich über die Pre-Playoffs für das Viertelfinale in der Alps Hockey League.

Alps Hockey League, Pre-Playoffs, Spiel 2 (best of three):
Do, 15.03.2019: EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel vs. Rittner Buam 3:7 (2:1,0:1,1:5)
best-of-three: 0:2
Referees: DURCHNER, FICHTNER; Zuseher: 663
Die beiden Teams lieferten sich in Kitzbühel einen offenen Schlagabtausch. Die Rittner Buam nützten gleich die erste Überzahl durch Eriksson zum 1:0 (10). Die Tiroler blieben unbeeindruckt und drehten das Match postwendend durch einen Doppelschlag von Havlik (13./pp) und Lidström (15.) innerhalb von nur 99 Sekunden. Die Gäste erwischten einen perfekten Start in Abschnitt 2: Spinell sorgte nach nur 236 Sekunden für das 2:2. Ansonsten agierten die Goalies Thomas Tragust bzw. Paul Mocher nun auf der Höhe, entschärften in Drittel 2 je 14 Schüsse. Die „Adler“ starteten perfekt ins Schlussdrittel: Rousek brachte die Hausherren nach nur 15 Sekunden mit 3:2 in Front. Dies war ein „Weckruf“ für die Gäste, die sich danach in absoluter Torlaune präsentierten und mit fünf Treffern von Brighenti (43.), Pechlaner (51.), Tudin (52.), Sislannikovs (58./EN) und Eriksson (59./EN) noch zu einem klaren 7:3-Sieg kamen und ins Viertelfinale einzogen…
Tore KEC: Havlik (13./pp – Lidström, Lenes), Lidström (15. – Lenes), Rousek (41. – Lenes)
Tore RIT: Eriksson (10./pp – T. Spinell, Kostner; 59./EN – Kostner), Spinell (24. – Luza, Tudin) Brighenti (43. – Brunner, Pechlaner), Pechlaner (51. – Quinz), Tudin (52. – Sislannikovs, M. Spinell), Sislannikovs (58./EN).

Do, 15.03.2019: Wipptal Broncos Weihenstephan vs. HDD SIJ Acroni Jesenice 0:3 (0:0,0:2,0:1)
best-of-three: 0:2
Referees: RUETZ, STRASSER; Zuseher: 563
Der HDD SIJ Acroni Jesenice machte in Sterzing das Spiel. Die Goalies – Gianluca Vallini (WSV) und Matthew Climie (JES) – agierten in Abschnitt 1 jedoch auf der Höhe und ließen keine Treffer zu. In Minute 28 war der Bann aber gebrochen: Sersen (28.) brachte die Gäste 1:0 in Führung. Danach wurde die Partie ruppiger. Die Slowenen blieben weiterhin der Chef am Eis und sorgten schließlich kurz vor der zweiten Pause durch Cimzar für das 2:0 und die Vorentscheidung (38.). Im Schlussdrittel spielten die Gäste den Sieg nach Hause, kurz vorm Ende traf Cimzar sogar noch zum 3:0. Die Slowenen stehen damit im Viertelfinale. Goalie Climie (19 Saves) durfte sich zudem über ein Shut Out freuen.
Tore WSV: keine
Tore JES: Sersen (28. – Svetina, Korosec), Cimzar (38. – Svetina; 59. – Brus, Pem).

Do, 15.03.2019: Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro vs. VEU Feldkirch 4:1 (1:0,2:0,1:1)
best-of-three: 2:0
Referees: MOSCHEN, OFNER; Zuseher: 430
Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro stürmte gegen die VEU Feldkirch in ddas Playoff Viertelfinale. Die Italiener feuerten in Drittel 1 aus allen Lagen (20:9-Torschüsse) und gingen bereits in Minute 7 durch Ayotte in Führung. Die West-Österreicher schwächten sich gleich nach Wiederbeginn wiederholt durch Strafen, doch die Hausherren konnten aus drei Überzahlspielen kein Kapital schlagen. Das 2:0 gelang Di Diomete aber kurze Zeit später in Unterzahl. Kurz vor der zweiten Pause bezwang Stumpf VEU-Goalie Caffi sogar noch ein drittes Mal. Der VEU Feldkirch gelang im Schlussdrittel nur noch ein Ehrentreffer durch Puschnik (52.). Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro siegte am Ende mit 4:1 und steht damit im Viertelfinale.
Tore SGC: Ayotte (7.), Di Diomete (32./sh – Stumpf, Bruneteau), Stumpf (38. – Trecapelli, Alvera; 58./EN)
Tor VEU: Puschnik (52. – C. Draschkowitz, Mairitsch).

Do, 15.03.2019: HC Gherdeina valgardena.it vs. EHC Alge Elastic Lustenau 1:2 (0:1,0:1,1:0)
best-of-three: 0:2
Referees: GAMPER, MORI; Zuseher: 690
Marc Olivier Vallerand brachte den EHC Alge Elastic Lustenau in Gherdeina in einem umkämpften Spiel in Minute 10 in Führung und schraubte damit sein Trefferkonto auf 36 Goals hinauf. Beide Klubs konnten sich danach wiederholt in Überzahl versuchen, jedoch ohne Erfolg. In Minute 38 war es schließlich D’Alvise, der auf 2:0 stellte. Die Italiener erwischten einen perfekten Start ins Schlussdrittel und verkürzten nach nur 221 Sekunden durch Long auf 1:2. Die Furies drängten nun auf den Ausgleich, doch EHC-Goalie Corbeil hielt den Viertelfinal-Einzug mit 13 weiteren Saves fest.
Tor GHE: Long (44. – Brugnoli, Viitanen)
Tore EHC: Vallerand (10. – M. Wilfan, König), D’Alvise (38. – Putnik).

Presseinfo Alps Hockey League/AHL

15.03.2019