Platz fünf für ÖSV Läufe Marco Dornhofer bei Snowboardcross-Junioren-WM

© Sportreport

Marco Dornhofer zeigte bei der Junioren-WM der Snowboardcrosser am Montag auf der Reiteralm eine starke Vorstellung, die jedoch nicht mit einer Medaille belohnt wurde. Der 20-Jährige landete als Sieger des kleinen Finales als bester Österreicher auf dem fünften Gesamtrang. Dornhofer, der sowohl seinen Achtel- als auch seinen Viertelfinal-Heat gewonnen hatte, war auch im Semifinale auf Aufstiegskurs, ehe der Niederösterreicher im unteren Streckenteil einen zu weit geratenen Sprung nicht mehr stehen konnte und damit seine Chance auf den Einzug in das große Finale dahin war.

„Marco hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt. Im Halbfinale ist er an zweiter Stelle liegend wie zwei seiner Konkurrenten zu Sturz gekommen. Die beiden anderen Fahrer waren aber schneller wieder auf den Beinen, deshalb ist er in diesem Heat nur als Vierter ins Ziel gekommen. Marco hat sich nach der verpassten Chance, um eine Medaille mitfahren zu können, aber nicht hängen lassen und das kleine Finale in einem Fotofinish für sich entschieden“, sagte Christian Galler, der sportliche Leiter für Snowboard im ÖSV.

Der Vorarlberger Beat Neyer-Hollenstein erreichte das Viertelfinale und wurde als zweitbester Österreicher Zehnter. Neyer-Hollensteins Vorarlberger Landsmann Noah Abdel Aziz, der sich als dritter ÖSV-Rookie für das 32er-Finale qualifiziert hatte, belegte Rang 28. Der Franzose Loan Bozzolo holte vor dem Kanadier Eliot Grondin und dem Südkoreaner Jin Woo die Goldmedaille.

Bei den Damen sicherte sich die Deutsche Jana Fischer vor der Französin Chloe Passerat und der Australierin Emily Boyce den JWM-Titel. Die Steirerin Lara Stockreiter verpasste mit Rang 21 in der Qualifikation die Medaillenentscheidung der Top 16. Die Salzburgerin Anna-Maria Galler musste krankheitsbedingt auf ein Antreten verzichten.

Presseinfo Österreichischer Skiverband

01.04.2019