Chad Kolarik, Red Bull Salzburg

© Sportreport

Die Spekulationen waren kurz aber heftig, nun ist bekannt, dass die sportliche Zukunft von Chad Kolarik – wie erwartet – beim EC Red Bull Salzburg liegt. Am Tag der Arbeit bestätigten die Bullen seine Verpflichtung.

Nähere Informationen entnehmen Sie der Infobox. Dort finden Sie die Medieninfo der Mozartstädter zur Verpflichtung des US-Stürmers im Wortlaut.

Infobox:

Salzburg, 1. Mai 2019 | Der EC Red Bull Salzburg freut sich, mit Chad Kolarik den ersten neuen Spieler für die Saison 2019/20 bekanntgeben zu können. Der amerikanische Stürmer hat die letzten drei Jahre in der DEL in Mannheim gespielt und wurde erst letzte Woche mit den Adlern deutscher Meister.

Mit dem 33-jährigen Chad Kolarik haben sich die Red Bulls mit einem Stürmer verstärkt, der neben Scorer-Qualitäten viel Erfahrung mitbringt. Schon in den vier Jahren in der NCAA an der University of Michigan (2004-2008) hatte er großen Anteil am zweifachen Gewinn der NCAA-Championship. Danach verschlug es ihn zu verschiedenen AHL-Vereinen, mit denen er 302 Spiele bestritt und für zwei bzw. vier Spiele bei den Columbus Blue Jackets und New York Rangers auch die Chance in der NHL bekam.

2013 nahm Kolarik den Weg zu Europas Top-Eishockeynationen. Er punktete eine Saison mit Linköping HC in der schwedischen SHL und wechselte in der Folgesaison in die russische KHL zu Avangard Omsk. 2015/16 führte ihn der Weg in die Schweizer NLA zu den Kloten Flyers und ab 2016 wurde er dann für drei Jahre in Mannheim sesshaft, wo er in der letzten Saison nach dem Finalsieg gegen EHC Red Bull München seinen dritten Titel als Profi feiern konnte. 2018 war er zudem Teil des Teams USA in Pyeongchang.

Nun freut sich Chad Kolarik auf sein neues Engagement mit den Red Bulls: „Meine Familie und ich haben uns aus mehreren Gründen für Salzburg entschieden. Die Möglichkeit, zu einer ‚winning organization‘ wie die Red Bulls, die in 12 Jahren sechsmal Champion geworden sind und letzte Saison das CHL-Halbfinale erreicht haben, zu wechseln hat uns sehr gefallen.“ Die Erste Bank Eishockey Liga sieht der Amerikaner, der in der Vergangenheit u.a. schon mit Brent Regner gespielt hat, als „eine Liga, die ständig besser wird und sich in Europa immer mehr Respekt verdient. Es ist schwer, die Meisterschaft zu gewinnen, da in der EBEL viele top Teams spielen, aber wir werden eine gute Chance haben. Ich bin gespannt darauf, meine neuen Teamkollegen bald kennenzulernen.“

Medieninfo Red Bull Salzburg/Red. Sportreport

01.05.2019