Die Serien in der spusu LIGA halten - Noch!

© Sportreport

Mit dem klaren 25:15-Heimsieg über die Handball Tirol verteidigte der HC Hard die Serie, dass seit Einführung des Halbfinales in der spusu LIGA immer zumindest ein Vorarlberger Verein darin vertreten war.

Auch der HC Linz AG setzte sich in einem Spiel mit Berg- und Talfahrten gegen die Union Leoben 33:31 durch und erzwang damit das Entscheidungsspiel in der Relegation. Den ersten Matchball von Leoben wehrte man damit ab und verteidigte vorläufig seinen Platz in der spusu LIGA. Der HC Linz AG ist 1974 in die höchste Spielklasse aufgestiegen und gehörte 1998 zu den Gründungsvereinen der heutigen spusu LIGA. Sollte Linz absteigen, ginge damit eine 45-jährige Ära zu Ende.

15 Mal ging seit Bestehen der spusu LIGA der Meistertitel nach Vorarlberg – neunmal an Bregenz Handball und sechsmal an den HC Hard. In der Saison 2004/2005 wurde erstmals ein Halbfinale gespielt. Seither war stets zumindest ein Vorarlberger Verein darin vertreten. Nachdem Bregenz Handball im Viertelfinale gegen die SG Handball Westwien mit 0:2 den Kürzeren zog, lag es am gestrigen Samstag am HC Hard, die Serie nicht reißen zu lassen. Und das löste der Vize-Meister souverän. Die Deckung stand wie eine Mauer, das Zusammenspiel zwischen Deckung und Torhüter klappte wie am Schnürchen, Golub Doknic agierte in Höchstform und vereitelte 55% aller auf sein Tor abgegebenen Würfe!

Auch die Tiroler ließen mit neun Toren nicht viele Treffer in der ersten Halbzeit zu, erzielten aber selbst lediglich drei! Mit dem 25:15-Erfolg vereitelte Hard einerseits den zweiten Halbfinaleinzug der Tiroler seit der Fusion zwischen HIT medalp Tirol und dem ULZ Sparkasse Schwaz im Jahr 2013, und verteidigte selbst die Serie für das westlichste Bundesland Österreichs. Damit stehen auch beide Halbfinalpaarungen fest: UHK Krems vs. HC Fivers WAT Margareten und HC Hard vs. SG Handball Westwien.

Eine weit längere Serie wurde am Samstag um zumindest eine Woche verlängert. 1974 gelang dem HC Linz AG der Aufstieg in die höchste heimische Spielklasse. Insgesamt sieben Meistertitel holte man in der Folge – 1978, 1979, 1980, 1981, 1994, 1995, 1996. Viermal wurde man zudem Cupsieger (1994, 1995, 1996, 1997) und stand 1994 sogar im Finale des EHF Pokal! Schließlich waren die Oberösterreicher 1998 einer der Gründungsvereine der Handball Liga Austria und heutigen spusu LIGA!

Immer wieder war man in den vergangenen Jahren in den Abstiegskampf verwickelt, doch heuer erwischte es die Oberösterreicher erstmals seitdem die Relegation zwischen dem Vorletzten und Letzten nach Beendigung der Qualirunde ausgetragen wird. Das Hinspiel der Best of three-Serie entschied die Union Leoben mit 31:25 für sich, Linz schlug am gestrigen Samstag mit dem 33:31 zurück. Am 11. Mai entscheidet sich nun endgültig, ob Leoben nach dem Wiederaufstieg vergangenens Jahr wieder zurück in die spusu CHALLENGE muss, oder der HC Linz AG diesen Gang antreten muss und damit eine 45-jährige Ära endet.
Stand Viertelfinale & Relegation

VF1: UHK Krems vs. SC Ferlach 2:0
VF2: HC Hard vs. Handball Tirol 2:1
VF3: SG Handball Westwien vs. Bregenz Handball 2:0
VF4: HSG Graz vs. HC Fivers WAT Margareten 0:2
Relegation: Union Leoben vs. HC Linz AG 1:1

3. Runde Viertelfinale
HC Hard vs. Handball Tirol 25:15 (9:3)

Sa., 4. Mai 2019, 19:00 Uhr

Bisherigen Ergebnisse:
Spiel 1: HC Hard vs. Handball Tirol 17:19 (5:10)
Sa., 27. April 2019, 19:00 Uhr

Spiel 2: Handball Tirol vs. HC Hard 18:25 (9:13)
Di., 30. April 2019, 19:00 Uhr

2. Runde Relegation
HC Linz AG vs. Union Leoben 33:31 (16:13)
Sa., 4. Mai 2019, 19:00 Uhr

Ergebnis 1. Runde:
Union Leoben vs. HC Linz AG 31:25 (17:12)
Sa., 27. April 2019, 19:00 Uhr

Presseinfo spusu LIGA

05.05.2019