Young Violets, Young Violets Austria Wien

© Sportreport

Die Young Violets Austria Wien gastieren am Freitag (19:10 Uhr) bei Blau Weiß Linz. Nach zuletzt sieben sieglosen Spielen gilt es für die Veilchen wieder voll anzuschreiben. Trainer Christoph Glatzer baut dabei auf die starke violette Offensive, weiß aber auch, dass gegen die Oberösterreicher defensive Stabilität gefragt ist.

Zu oft brachten sich die Young Violets in den letzten Wochen um die eigene Leistung, haderten mit unnötigen Gegentoren. Keine einfache Situation für die Mannschaft von Glatzer: „Gerade für die jungen Spieler ist es natürlich nicht einfach, sich nach solchen Rückschlägen immer wieder aufzubäumen. Wenn man aber sieht, wie alle gemeinsam arbeiten, an einem Strang ziehen, dann ist schon auch beeindruckend.“ Keiner hat sich aufgegeben, will freilich alles geben.

Ergebnisse passen nicht zum Leistungsvermögen
Die Zielsetzung für die letzten vier Spiele ist klar, ebenso wie im nächsten Spiel bei Blau Weiß Linz. „Unsere Offensivleistung ist sehr in Ordnung, das wissen die Spieler und das bestätigen nicht zuletzt auch immer wieder die Trainer der gegnerischen Teams. Wir haben uns gegen Lustenau, in Wattens oder auch gegen Ried viele und richtig gute Chancen herausgespielt und sind nicht durch Zufälle zu Möglichkeiten gekommen.“ Sechs Tore in den angesprochenen Spielen bestätigen diese Ansicht, wenngleich auch mehr Treffer drin gewesen wären.

Das Problem der Young Violets: Die Defensive. „Es ist allen bewusst, dass wir viel zu leicht Gegentore zulassen und uns damit um die Leistungen bringen. Uns sind einfach zu viele individuelle Fehler passiert, das ist Fakt und nicht von der Hand zu weisen“, spricht Glatzer Klartext, „allerdings spiegeln die letzten Ergebnisse nicht unser Leistungsvermögen wider. Wir können mehr, als es die 57 Gegentore in der Tabelle vermuten lassen.“

Waren es im eigenen Drittel unnötige und leichte Fehler, die zu Gegentoren führten, verhinderten vorne auch knappe Entscheidungen gegen die Veilchen weitere Treffer. „Natürlich waren vor allem die Abseitsentscheidungen aus unserer Sicht zuletzt nicht sehr glücklich, dazu hatten wir Pech mit dem Aluminium.“ Als Ausrede will Glatzer das aber nicht gelten lassen, die Tabellensituation ist allen bekannt, was man dagegen tun kann ebenfalls.

„Wollen unsere Qualitäten unter Beweis stellen“
„Jeder einzelne Spieler weiß, dass wir Ergebnisse liefern müssen. Das heißt aber nicht, dass wir mit angezogener Handbremse spielen und uns verstecken werden. Wir wollen dem Gegner schon unsere Stärken aufzwingen und nicht kopflos agieren.“ Und Glatzer ist sich sicher:“ Es gibt in dieser Liga kein Team, gegen das wir chancenlos sind.“
Der Trainer verlangt gegen die Linzer hohe Effizienz in Offensive und Defensive, Kompromisslosigkeit auf dem ganzen Feld. „Wir werden mit absolutem Siegeswillen in das Spiel gehen, wollen beweisen, was in uns steckt und unsere Qualitäten zeigen.“

Medieninfo Young Violets Austria Wien

16.05.2019