Sechstes Skoda Azubi Concept Car heißt Mountiaq

© Sportreport

Bühne frei für den Skoda Mountiaq: Das sechste Skoda Azubi Car ist ein spektakuläres zweitüriges Pickup-Konzept auf Basis des Skoda KODIAQ. Designt und konstruiert haben es 35 talentierte Skoda Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung.

Das in Orange Sunset lackierte Einzelstück beeindruckt neben seiner kraftvollen optischen Präsenz mit einer leistungsstarken Seilwinde, 17-Zoll-Rockstar-Bereifung mit besonderem Offroad-Profil, einer beleuchteten Ladefläche und überarbeitetem Soundsystem. Seit 2014 verdeutlicht das Praxisprojekt jedes Jahr erneut den hohen Ausbildungsstandard der renommierten Skoda Berufsschule in Mladá Boleslav.

Das bereits sechste Skoda Azubi Concept Car trägt den Namen Mountiaq – diese Modellbezeichnung unterstreicht perfekt die Verbindung von modernem Lifestyle und dem hohen Nutzwert eines Pickup. Als Ausgangsbasis ihres Azubi Concept Cars haben die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer das SUV Skoda KODIAQ gewählt. Acht Monate lang steckten 35 Auszubildende der Skoda Berufsschule in Mladá Boleslav, darunter sechs Frauen, all ihre Kraft und Kreativität in das traditionsreiche Projekt – zusammengerechnet investierten sie mehr als 2.000 Arbeitsstunden. Dabei wurden die engagierten Nachwuchskräfte auch dieses Jahr tatkräftig von Skoda Experten aus den Bereichen Technik, Produktion und Design unterstützt.

„Der Name Mountiaq bringt Abenteuerlust und die einzigartigen Offroad-Eigenschaften des kraftvollen Pickups perfekt zum Ausdruck. Ich bin unglaublich stolz, dass ich bei diesem einmaligen Projekt mitwirken durfte“, sagt Petr Zemanec, einer der Auszubildenden.

Die 17 bis 20 Jahre alten Lehrlinge starteten im September 2018 unter Anleitung ihrer Ausbilder mit der Arbeit am Mountiaq, im Januar begann die praktische Umsetzung. In einem ersten Schritt wurde die Karosserie verstärkt. Anschließend wurden das Dach des Skoda KODIAQ entfernt sowie eine Rückwand und Seitenfenster für die Fahrerkabine gefertigt. Die Fahrer- und die Beifahrertür wurden gekürzt und verbreitert. Für die Seilwinde an der Front des Skoda Mountiaq entwickelten die Azubis eine spezielle Halterung, die enormen Belastungen beim Offroad-Einsatz standhält. Die Integration einer voll funktionsfähigen Hecktür am Ende der Ladefläche war eine der größten Herausforderungen des Projekts. Den Skoda Schriftzug in Einzelbuchstaben am Heck übernimmt der Mountiaq unter anderem vom Skoda SCALA und dem Skoda KAMIQ, die als erste Serienmodelle in Europa mit diesem neuen Feature ausgerüstet sind.

Für einen perfekten Einsatz auch abseits der Straße haben die Studenten die Bodenfreiheit des fast fünf Meter langen Pickups gegenüber dem KODIAQ SCOUT um rund zehn Zentimeter erhöht. Das erreichten sie unter anderem durch die 17-Zoll-Räder Rockstar II und Reifen mit extra hohem Offroad-Profil. Der Radstand der Studie beträgt 2.788 Millimeter. Angetrieben wird der Mountiaq von einem leistungsstarken 2,0-TSI-Benzinmotor mit 140 kW (190 PS).

Der Skoda Mountiaq zieht mit seiner spektakulären Karosserie, dem hochgezogenen Ansaugrohr, einer Lichtleiste auf dem Dach sowie einer Seilwinde und einem Rammschutzbügel an der Front sofort alle Blicke auf sich. Der speziell von den Azubis entworfene Lack in der Farbe Orange Sunset passt hervorragend zum spektakulären Auftritt. Weitere Highlights des Azubi Cars 2019 sind die beleuchtete Ladefläche und das darunter versteckte Staufach.

Der leuchtende Farbton des Lacks setzt sich im orange-schwarzen Innenraum mit Lederausstattung fort. Wie bei den vorangegangenen Azubi Cars zeigen die Nachwuchskräfte auch beim Mountiaq mit überraschenden Details ihre Kreativität und ihr Können – beispielsweise mit dem beleuchteten Kühlergrill.

Seit 2014 ermöglicht es die über 90 Jahre alte Skoda Berufsschule besonders talentierten Lehrlingen, ein eigenes Fahrzeug zu entwerfen und auf die Räder zu stellen. Skoda profitiert während des Projektes vom Feedback und den Ideen der angehenden Fachkräfte und nach der Lehrzeit von exzellent ausgebildeten Mitarbeitern. Jedem der Auszubildenden an der Skoda Berufsschule wird nach seiner Lehrzeit eine Stelle bei Skoda angeboten.

Bernhard Maier überreicht Trophäe an ,Most Valuable Player‘ der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft 2019
Die 83. IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft ist am Sonntag in der slowakischen Hauptstadt Bratislava zu Ende gegangen. In einer packenden Finalpartie sicherte sich Finnland mit einem 3:1 Erfolg gegen Kanada den Weltmeistertitel. Im Anschluss überreichte Skoda AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier die Trophäe für den besten Spieler des Turniers an den kanadischen Nationalspieler Mark Stone. Skoda Design hat die Kristallglastrophäe für den ,Most Valuable Player‘ der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft bereits zum zweiten Mal in Folge entworfen.

Vom 10. bis 26. Mai fand in der Slowakei die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 statt. Skoda AUTO unterstützte das Sportevent bereits zum 27. Mal in Folge als offizieller Hauptsponsor und hält damit den Rekord für das längste Hauptsponsoring in der Geschichte von Sport-Weltmeisterschaften.

Ein Highlight setzte Skoda AUTO wie bereits im letzten Jahr mit dem spektakulären Pokal für den wertvollsten Spieler der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft 2019. Die dynamisch gezeichnete Glasskulptur in Form eines Eiskristalls ist ,designed by Skoda Design‘. Sie ist von der traditionellen tschechischen Glashandwerkskunst inspiriert und greift die kristallinen Formen auf, die auch das Design der aktuellen Skoda Modelle prägen.

Skoda AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier überreichte die 35 Zentimeter hohe, 22 Zentimeter breite und 5 Kilogramm schwere Trophäe im Anschluss an die Finalpartie an den ,Most Valuable Player‘ der Weltmeisterschaft, den Kanadier Mark Stone.

Die diesjährige Eishockey-Weltmeisterschaft war für Skoda auch aus einem anderen Grund eine ganz besondere Auflage des Sportevents: Der Automobilhersteller nutzte den Veranstaltungsrahmen für eine Weltpremiere und präsentierte am 23. Mai, dem Tag der Viertelfinalspiele, das überarbeitete Topmodell Skoda SUPERB. Außerdem startete der Automobilhersteller in das Zeitalter der Elektromobilität: Mit dem SUPERB iV* präsentierte Skoda erstmals eine Variante des Topmodells mit Plug-In-Hybridantrieb sowie mit dem Skoda CITIGOe iV das erste rein batterieelektrische Fahrzeug überhaupt in der traditionsreichen Unternehmensgeschichte.

Im Verlauf der Weltmeisterschaft kamen insgesamt mehr als 472.600 Fans in die Arenen nach Bratislava und Kosice, um die Partien vor Ort live zu verfolgen und ihre Teams zu unterstützen. Darüber hinaus sahen mehr als 1,2 Milliarden Zuschauer weltweit die Übertragungen an den Fernsehschirmen und im Internet. Skoda war als Partner des schnellsten Mannschaftssports der Welt prominent vertreten, das Logo des Automobilherstellers war an den Banden sowie im Mittelkreis der Arenen zu sehen. Am Spielfeldrand zeigte der Automobilhersteller zudem drei Modell-Highlights – das City-SUV Skoda KAMIQ, das neue Kompaktmodell Skoda SCALA und das High-Performance-SUV KODIAQ RS*.

Als Mobilitätspartner stellte Skoda den Organisatoren darüber hinaus 50 speziell gebrandete Fahrzeuge zur Verfügung. Dieses Mal waren als Teil der Fahrzeugflotte vor allem die SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ im Einsatz. Skoda unterstützt die IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft bereits seit 1992 als Mobilitätspartner.

Skoda war außerdem erneut exklusiver Partner der IIHF App. Die Smartphone-Anwendung für die Betriebssysteme Android und iOS bietet Eishockey-Fans spannende Hintergrundgeschichten und interessante Statistiken. Dank Live-Ticker inklusive Toralarm entging den Nutzern während der WM in der Slowakei auch unterwegs kein Treffer, außerdem konnten User beim Tippspiel den Spielausgang vorhersagen und ihn mit Freunden teilen.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.Skoda-auto.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

SUPERB iV 1,4 TSI DSG 115 kW (156 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KODIAQ RS 2,0 BiTDI SCR DSG 4×4 176 kW (240 PS)

innerorts 7,4 – 7,2 l/100km, außerorts 5,8 – 5,6 l/100km, kombiniert 6,4 – 6,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 167 – 163 g/km, CO2-Effizienzklasse C – B

Presseinfo Skoda

27.05.2019