Mallorca Open

© Sportreport

Auf die Frage nach der „Tennis-Königin“ des WTA-Rasenturniers „Mallorca Open“ gibt es eine klare Antwort: Anastasija Sevastova! Die 29-jährige Lettin, die von ihrem österreichischen Lebenspartner Ronny Schmidt betreut wird, hat bei allen drei Turnieren das Finale erreicht. Einmal unter dramatischen Bedingungen, an die sich Sevastova wohl zeitlebens erinnern wird.

Bei der Premiere der „Mallorca Open“ im Juni 2016 hatte Anastasija Sevastova bei brütender Hitze in ihrem Erstrundenspiel am Montag einen Kreislaufkollaps erlitten und musste eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Dass sich die Lettin für das Endspiel qualifiziert hatte, war ein Kraft- und Willensakt der besonderen Art. Das Finale verlor Sevastova dann gegen die Französin Caroline Garcia.

2017 war Sevastova ihrer Rolle als Mallorca-Rasenspezialistin gerecht geworden und gewann das Finale gegen die Deutsche Julia Görges.
2018 war Sevastova durch einen 7:6 (7/1), 6:1-Erfolg gegen die Australierin Samantha Stosur zum dritten Mal im Endspiel, in dem sie in der Deutschen Tatjana Maria ihre Meisterin fand.

Während Titelverteidigerin Tatjana Maria für die 4. Auflage des Rasenturniers kurzfristig absagte, sind mit Anastasija Sevastova und Caroline Garcia zwei Mallorca-Open-Siegerinnen im Einsatz. Sevastova trifft zum Auftakt auf eine Qualifikantin, Garcia auf die ehemalige Weltranglisten-Erste Victoria Azarenka. Garcia kommt als frisch gebackene Turniersiegerin nach Santa Ponsa, die 25-jährige Französin hat am Sonntag das Finale in Nottingham gegen Donna Vekic gewonnen. Es war dies der siebte WTA-Titel für Garcia!

Sehen lassen kann sich auch die Saisonbilanz 2019 von Anastasija Sevastova: Zwei Mal Achtelfinale bei Grand-Slam-Turnieren (Australian Open, French Open), jeweils Viertelfinale in Brisbane und Stuttgart. Nach Mallorca kam sie mit guten Erinnerungen. „Ja, ich mag diese Insel. Hier kann man ein bisschen Urlaubsfeeling mit gutem Training verbinden, mal in eine der vielen schönen Buchten fahren und auf andere Gedanken kommen“, erklärt die Lettin, die in höchsten Tönen von den „Mallorca Open“ schwärmt. „Ein Turnier mit dieser tollen Besetzung wäre in Deutschland wohl jeden Tag ausverkauft.“

Wunschtraum: Triumph bei den US Open
Gefragt nach dem „größten Ziel“ in ihrer Tenniskarriere, meint Sevastova: „Alle sagen, ein Grand-Slam-Turnier gewinnen. Aber da muss so viel zusammen passen. Wenn ich es mir wünschen könnte, dann wäre das ein Triumph bei den US Open. Da habe ich immer gut gespielt.“ Und ihr Nahziel ist wohl, zum ersten Mal den Sprung unter die „Top ten“ zu schaffen. Aktuell liegt Anastasija Sevastova an zwölfter Stelle.
Bemerkenswert wenn man bedenkt, dass sie ihre Tenniskarriere wegen dauernder Verletzungen bereits beendet hatte und in Wien als Tennistrainerin arbeitete. Bis Ronny Schmidt in ihr Leben trat! 2015 feierte Anastasija, die den Wiener „Schmäh“ auch sprachlich gut beherrscht, ihr Comeback auf der WTA-Tour. „Ich hatte gemerkt, da geht noch was“, sagt sie heute. Und ob! Bisher hat sie mehr als 6,5 Millionen US-Dollar an Preisgeld kassiert.

Medieninfo Mallorca Open

17.06.2019