HCB Südtirol, Dennis Robertson

© Sportreport

Der HCB Südtirol Alperia hat den kanadischen Verteidiger Dennis Robertson für die Saison 2019/20 unter Vertrag genommen. Für den 28-jährigen aus British Columbia ist dies die erste Erfahrung in Europa, nachdem er mit den Charlotte Checkers vor einigen Monaten die American Hockey League gewonnen hat.

Robertson (185 cm x 98 kg) ist ein körperlich starker Spieler, der nur knapp an einem Engagement in der NHL gescheitert ist: er ist ein harter Arbeiter und bedingungsloser Kämpfer, der auch durch seine Konstanz besticht. Der Kanadier zeichnet sich durch einen knallharten Schuss aus, besitzt ein gutes Positionsspiel und hat ein Auge für den freien Mitspieler, daher wird er nicht nur im Penaltykilling, sondern auch im Powerplay eine wichtige Rolle einnehmen.

Seine Karriere begann er in den Jugendmannschaften von Kanada, bis er 2011 in der NCAA in den Reihen der Brown University auf sich aufmerksam machte und von den Toronto Maple Leafs in der NHL als 173. in der sechsten Runde gedraftet wurde. Es gelang ihm aber nicht, in der höchsten amerikanischen Liga Fuß zu fassen und nach weiteren drei Jahren in der NCAA, wo er auch die Kapitänsrolle innehatte, heuerte er 2014 endgültig in der AHL bei den Charlotte Checkers an. Mit einer Ausnahme in der Saison 2015/16, wo er einen Teil der Meisterschaft in den Reihen der Rockford IceHogs verbrachte, spielte er ausnahmslos im Trikot der Checkers. Mit diesen gewann er in der letzten Saison – nach dem ersten Platz in der Western Conference – den Calder Cup mit einem 4:1 Sieg in der Finalserie gegen die Chicago Wolves. Insgesamt erzielte Robertson in 290 AHL Spielen einen Score von 66 Punkten (18 Tore und 48 Assist).

„Der Transfer nach Europa bedeutet für mich eine große Chance”, erklärt der neue weißrote Verteidiger, „ich will mich hier beweisen und habe mich für die Foxes entschieden, nachdem mir Ex-weißrote Spieler nur Gutes über Bozen erzählt haben. Ich weiß, dass ich in einer konkurrenzfähigen Mannschaft spielen werde, die immer um den Endsieg kämpft. In Nordamerika habe ich mich durch mein körperbetontes Spiel ausgezeichnet, aber durch die größere Eisfläche kann ich auch meine weiteren Eigenschaften in der Offensive und in der Defensive ausspielen. Ich habe in den letzten Jahren versucht, meinen NHL Traum zu verwirklichen, aber auch wenn es mir nicht gelungen ist, weiß ich, dass ich im europäischen Eishockey einiges bewegen kann und ich werde dies auch beweisen“.

Medieninfo HCB Südtirol

05.07.2019