HCB Südtirol

© Sportreport

Der HCB Südtirol Alperia hat die Verträge mit drei einheimischen Spielern für ein weiteres Jahr verlängert. Kapitän Anton Bernard, Assistenzkapitän Marco Insam und Ivan Deluca werden auch in der Saison 2019/20 im weißroten Trikot auflaufen.

Center Anton Bernard, Jahrgang 1989, ist bereits seit Jahren eine feste Größe in der Bozner Mannschaft. Der Kapitän nimmt seine elfte Saison im weißroten Trikot in Angriff, die zehnte in Folge und die zweite mit dem „C”-Zeichen auf der Brust. Seit seinem Debüt im fernen Jahr 2008 hat Bernard mit den Foxes zwei italienische Meistertitel, zwei Erste Bank Eishockey Liga, zwei italienische Super Cup und einen Italien Cup gewonnen und dabei 213 Punkte in 575 Spielen erzielt (sechster in der Rangliste nach Einsätzen). Die vor kurzem zu Ende gegangene Saison war mit 25 Punkten zwischen Regular Season und Playoff (4 Punkte in 5 Spielen) seine Beste in der EBEL. Von 2010 bis 2018 war er eine der Stützen und zugleich auch Kapitän der italienischen Nationalmannschaft. „Die Ziele von Bozen sind klar definiert”, so Bernard, „wir werden alles geben, um unter die Top 5 zu kommen, welche die direkte Qualifizierung für die Playoffs bedeuten: unser Traum ist natürlich, den Pokal wieder in die Talferstadt zu holen. Bozen ist mein Zuhause, ich fühle mich hier wohl und ich habe viele schöne Erinnerungen, will nun aber wieder für neue sorgen“.

Auch der 30-jährige Marco Insam bedarf keiner weiteren Vorstellung. Der einheimische Stürmer wird seine neunte Saison im Trikot der Foxes bestreiten: seit seinem Debüt im Jahr 2010 sind 9 Jahre vergangen, wobei er nur eines davon fern der Heimat, u.z. in der Saison 2017/18 in der Liiga bei Porin Ässät, verbracht hat. Auch Insam zählt zu den Galionsfiguren des HCB, mit dem er eine italienische Meisterschaft, eine Karl Nedwed Trophy und einen italienischen Super Cup gewonnen hat, und der italienischen Nationalmannschaft: vor wenigen Wochen war er in Breslau dabei, wo sich das Blue Team den Verbleib in der Top Division gesichert hat. Seine Ausbeute Im Bozner Trikot kann sich mit 218 Punkten in 451 Spielen (achter in der Rangliste nach Einsätzen, zwanzigster nach Punkten) sehen lassen. Die abgelaufene Saison war für Insam mit 29 Punkten die erfolgreichste in der Erste Bank Eishockey Liga, dazu kommen noch 6 Tore aus 8 Spielen der Champions Hockey League. „Ich bin mir sicher, dass der Verein auch heuer wieder ein erfolgreiches Team zusammenstellen wird. Unsererseits werden wir jedenfalls versuchen, besser als letztes Jahr abzuschneiden, wo wir nach einem starken Beginn in der Champions League Höhen und Tiefen in der Meisterschaft erlebt haben”, stellt Insam fest. „Wir müssen versuchen, unter die Top 5 zu kommen: dazu bedarf es einer konstanten Leistung ohne viele Durchhänger und Niederlagen in Folge, denn auch die anderen Teams haben sich verstärkt und wir müssen mit den Besten mithalten. Ich bin über die Wiederbestätigung von Coach Beddoes glücklich: er ist ein seriöser Trainer, der allen die Möglichkeit gibt, sich zu beweisen, und die Mannschaft auf Grund der Leistungen aufstellt. Aufgabe von uns einheimischen Spielern wird es sein, eine Gruppe zu bilden und den neuen Gastarbeitern von Beginn an klarzumachen, wo es in Bozen langgeht. Eine wichtige Rolle wird auch Leland (Irving Anm.d.Red.) einnehmen, denn er genießt unter den ausländischen Spielern großen Respekt“.

Ivan Deluca, Flügelstürmer Jahrgang 1997, wird hingegen seine zweite Saison in Bozen bestreiten. Nach seinen ersten Schritten in der Jugend und in der ersten Mannschaft von Sterzing, gelang ihm im letzten Jahr der Sprung in die Erste Bank Eishockey Liga, wo er sich gleich durch seine Qualitäten gepaart mit körperlichen Präsenz durchgesetzt hat. Mit knapp 21 Jahren erzielte Deluca zwischen Meisterschaft und Champions Hockey League beachtliche 18 Punkte (8 Tore und 10 Assist). Der junge Sterzinger wurde durch seinen Einsatz und seine Entschlossenheit einer der Publikumslieblinge und ist einer der hoffnungsvollsten Südtiroler Spieler der neuen Generation. Diese Leistungen ermöglichten ihm auch die Einberufung in die Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft der Top Division, nachdem er sich bereits in den zwei Jahren davor regelmäßig das Trikot des Blue Team überstreifen konnte. „Ich bin über mein erstes Jahr in Bozen sehr zufrieden”, erklärt Deluca, „es ist ein herrliches Gefühl, in der Eiswelle zu spielen, und einer der Hauptgründe für meinen Weiterverbleib in Bozen: von Beginn an habe ich die Unterstützung der Fans gespürt, die uns immer anspornen, das bisschen mehr zu geben, vor allem in den Spielen, die auf der Kippe stehen. Die anlaufende Saison wird für mich sicher schwerer werden, denn die Erwartungen meinerseits, des Vereines und des Publikums werden natürlich größer sein, ich bin bereit und voll motiviert. Beddoes, unter dem ich bereits in Sterzing trainiert habe, ist ein hervorragender Coach: nicht wenige Spieler haben ihn als Trainer gehabt und behaupten, dass er aus mehreren Gesichtspunkten einer der besten ist. Meiner Meinung nach werden wir heuer ein offensiv ausgerichtetes Team und ein Spiel mit schönen Spielzügen zu sehen bekommen. Das Ziel? Wie immer das Erreichen der Playoffs, dann können wir träumen”.

Medieninfo HCB Südtirol

17.07.2019