Noch 1 Monat bis zur WM - EUROW Masters Regatta letzter Test

© Sportreport

„Es werden die ausgeglichendsten Weltmeisterschaften der Geschichte. Eine solche Dichte im Rudersport hat es meiner Meinung nach noch nie gegeben,“ mit diesen Worten blickt Nationaltrainer Carsten Hassing auf die in einem Monat startende WM in Ottensheim.

Der österreichische Ruderverband wird dabei 28 Athleten in elf Bootsklassen an den Start schicken. Ehe es bei der WM ernst wird, steht am kommenden Wochenende mit den EUROW Masters Regatta der letzte große WM-Test auf der Regattastrecke am Programm.

EUROW Masters Regatta letzter WM-Test
Mit den offenen österreichischen Masters-Meisterschaften findet kommendes Wochenende die letzte große Generalprobe für den Veranstaltungsort Ottensheim statt – nicht nur für die WM dieses Jahr, sondern auch für die Masters-WM, welche im kommenden Jahr in Ottensheim ausgetragen wird. Bei den EUROW Masters nehmen zwölf Nationen und mehr als 400 Athleten teil. Ein derartig großes Starterfeld hat es im Mastersbereich in Österreich noch nie gegeben. Die Rennen finden am Samstag von 11:00 – 16:30 Uhr und am Sonntag von 09:00 – 16:00 Uhr, mit anschließender großer Siegerehrung am Regattagelände statt.

ÖRV nominiert 28 Athleten für WM
Nach den EUROW Masters startet der finale Fokus auf die am 25. August startende Weltmeisterschaft. Für Österreich werden 28 Athleten in 11 Bootsklassen versuchen für Begeisterung zu sorgen. „Die Ziele des ÖRV sind primär Olympia-Quotenplätze zu erreichen. Nicht nur wir, sondern auch alle anderen Länder legen den Fokus darauf. Eine WM-Medaille wäre natürlich eine schöne Draufgabe, aber um realistisch zu bleiben, es wird ein enorm schwieriges Vorhaben,“ gibt Nationaltrainer Carsten Hassing einen Einblick über die WM-Ziele. Die größten Chancen auf Top-Platzierungen werden Magdalena Lobnig im Damen-Einer eingeräumt. Das bestätigt auch Hassing: „Magdalena ist definitiv die größte Hoffnung auf einen absoluten Spitzenplatz. Sie ist bereits seit einigen Jahren sehr konstant unterwegs. Natürlich kommt immer viel auf die Tagesverfassung an, aber ich denke sie hat das Potenzial für eine Medaille.“ Auch dem gebürtigen Ottensheimer Julian Schöberl und Partner Matthias Taborsky traut Hassing einiges zu: „Sie sind auch in guter Form. Das primäre Ziel ist sicher die Olympiaqualifikation. Eine Medaille wird schwierig. Die Dichte im Leichtgewichts-Doppelzweier ist enorm.“ Insgesamt zeigt sich Carsten Hassing sehr optimistisch und freut sich auf die bevorstehende WM, auch wenn ihm die enorme Dichte im Rudersport etwas Kopfzerbrechen macht: „Ich war bereits bei sieben Olympischen Spielen und zahlreichen Weltmeisterschaften – doch so etwas wie in diesem Jahr habe ich noch nie gesehen. In so vielen Klassen entscheiden nur zehntel zwischen Sieg und Niederlage. Die kleinsten Fehler werden beinhart bestraft. Wir haben in diesem Jahr große Fortschritte gemacht, aber ob es für unsere auferlegten Ziele reicht, werden wir erst in einem Monat sehen. Ich hoffe wir sind gut genug – die Konkurrenz ist definitiv unglaublich hoch.“ Zum Kader

WM als Wirtschaftsfaktor
Während die Sportler das große Ziel Olympia-Quotenplätze und WM-Medaillen zu erobern verfolgen, ist die Intention des Landes Oberösterreich eine wirtschaftlich erfolgreiche WM durchzuführen. Dieses Vorhaben wird laut Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des OÖ-Tourismus, klar erfüllt: „Der Wirtschaftsfaktor für die WM ist enorm. Allein die Athleten und Betreuer machen 2.100 Nächtigungsgäste aus. Darüber hinaus werden auch zahlreiche Tagestouristen vor Ort sein. Ich denke, dass bis zu 50.000 Besucher während des gesamten Events über an die Strecke kommen. Hochgerechnet ist das eine direkte Wertschöpfung von über sechs Millionen Euro. Außerdem werden rund 400 Medienvertreter und 26 TV-Stationen aus für uns sehr wichtigen Märkten vor Ort sein.“

„Werden Ottensheim in die Welt hinaustragen“
Ein ganz besonderes Event ist die WM auch für den Bürgermeister der Gemeinde Ottensheim. Franz Füreder blickt gespannt auf die bevorstehende Großveranstaltung: „Die Ruder WM austragen zu dürfen ist sensationell. Es freut mich, dass eine kleine Gemeinde wie Ottensheim, so ein Megaevent wie die Weltmeisterschaft austragen darf. Wir werden Ottensheim in die Welt hinaustragen.“

Presseinfo OeRV

25.07.2019