Skoda präsentiert drei automobile Klassiker bei den Classic Days auf Schloss Dyck

© Sportreport

Skoda Auto Deutschland reist mit drei ausgesuchten Oldtimern der Marke zu den Classic Days auf Schloss Dyck. Matthias Kahle wird dem Publikum im 130 RS Rallye einheizen.

Das erfolgreiche Coupé nimmt sowohl in der Rallye- als auch in der Rundstreckenvariante bei den Demonstrationsfahrten teil. Zudem können Besucher des Klassik- und Motorfestivals einen Skoda POPULAR ROADSTER aus dem Baujahr 1937 erleben. Die diesjährigen Classic Days finden am ersten August-Wochenende rund um das südlich von Düsseldorf gelegene Wasserschloss Dyck statt.

Mit dem 130 RS präsentiert Skoda Auto Deutschland auf Schloss Dyck eines der erfolgreichsten Rallye- und Rennfahrzeuge der Unternehmensgeschichte. Auf das Konto des als ,Porsche Ostens‘ bekannten Sportwagens ging zum Beispiel der Doppelsieg bei der Rallye Monte Carlo 1977 in der Gruppe 2 bis 1,3 Liter Hubraum. Die für die Rundstrecke optimierte Version des 130 RS sicherte Skoda 1981 die Markenwertung in der Tourenwagen-Europameisterschaft. Bei den Classic Days können Besucher sowohl die Rallye- als auch die Rennausführung des Coupés auf der Ausstellungsfläche der Autostadt erleben. Darüber hinaus geht es für die Fahrzeuge auch auf die Strecke: Der siebenfache Deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle pilotiert den 130 RS Rallye bei mehreren Demonstrationsfahrten. Das Publikum darf sich also auf eindrucksvolle Drifts auf der 2,8 Kilometer langen Strecke freuen. Andreas Leue, verantwortlich für Motorsport und Tradition bei Skoda Auto Deutschland, heizt den Fans am Steuer der Rundstreckenvariante ein.

Ein weiteres Highlight hat Skoda mit dem POPULAR ROADSTER aus dem Baujahr 1937 im Gepäck. Der weiße, 22 PS starke Roadster blickt inzwischen auf 82 Jahre Historie zurück. Dieses Modell erzielte bei der Rallye Monte Carlo 1936 sensationell den zweiten Platz in der Klasse bis 1.500 ccm. Nach diesem Erfolg legte Skoda die Version POPULAR Monte Carlo in den Versionen Roadster und Coupé auf. Der POPULAR besitzt für die technische Entwicklung bei Skoda große Bedeutung: Er kam 1934 als erstes Fahrzeug der Marke mit einer neuartigen Fahrwerkskonstruktion auf den Markt. Die Leiterrahmen-Bauweise wurde von einem an der Front gegabelten Zentralrohrrahmen abgelöst. Getriebe und Differenzial befanden sich ab sofort vor der Hinterachse, die Kardanwelle verlief durch das Rahmenrohr. Anstelle von Starrachsen kamen vorn wie hinten fortschrittliche Einzelradaufhängungen zum Einsatz. Gäste der Classic Days können den eleganten Zweisitzer im Zelt der Autostadt entdecken.

ADAC Rallye Deutschland: Fan entwirft die Beklebung des Skoda FABIA R5 evo von Fabian Kreim
Der zweimalige Deutsche Rallye-Meister Fabian Kreim (D) und sein Beifahrer Tobias Braun (D) gehen mit einem speziell beklebten Skoda FABIA R5 evo in die ADAC Rallye Deutschland (22. bis 25. August). Beim Designwettbewerb auf dem Facebook-Kanal von Skoda AUTO Deutschland für Motorsport und sportliche RS-Serienfahrzeuge setzte sich der Entwurf von Nico Rosenhauer durch. Der Sieger hat damit zwei Tickets inklusive Übernachtung für das WM-Heimspiel gewonnen, wo er die von ihm gestaltete Beklebung auf dem Skoda FABIA R5 evo bewundern kann.

„Es wird bei der ADAC Rallye Deutschland ein besonderes Vergnügen sein, in diesem Skoda zu fahren. Und das gilt gleich doppelt: Zum einen bin ich erstmals im weiterentwickelten Evo-Modell des FABIA R5 unterwegs. Zum anderen wird die Beklebung, die mir sehr gut gefällt, eine andere als sonst sein. Ich werde natürlich versuchen, mit diesem ganz speziellen FABIA R5 im Kampf um die Podestplätze mitzumischen“, sagt Fabian Kreim mit Blick auf den Saisonhöhepunkt. Der aktuelle Spitzenreiter der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) hofft, dass er dem Gewinner Nico Rosenhauer bei der ADAC Rallye Deutschland persönlich die Hand schütteln kann.

Eine Fachjury – zu der unter anderem Fabian Kreim und Raimund Baumschlager als Chef des Skoda AUTO Deutschland-Einsatzteams BRR gehörten – hatte den Entwurf von Rosenhauer im grün-weiß-schwarzen Design mit der Deutschland-Flagge auf der Motorhaube und der Seitenpartie unter den eingereichten Vorschlägen zum Sieger gekrönt. Die Fan-Aktion auf der Seite https://www.facebook.com/SkodaRSMotorsport/ war ein voller Erfolg: Es gab Zehntausende Seitenaufrufe und mehr als 1.000 Interaktionen für die verschiedenen Posts zum Thema. „Der Designwettbewerb war zweifellos ein Erfolg. Wir binden immer wieder die vielen Fans der motorsportlichen Aktivitäten von Skoda mit solch spektakulären Aktionen aktiv ein“, sagt Andreas Leue, verantwortlich für Motorsport und Tradition bei Skoda AUTO Deutschland.

Seit März 2018 begeistert Skoda AUTO Deutschland mit seinem neuen Facebook-Kanal und dem Claim #beRS die große Fan-Gemeinde des Motorsports und von sportlichen Serienmodellen mit dem legendären Kürzel RS. Inzwischen bekommen fast 50.000 Menschen täglich spannende News, Fotos und Videos aus der sportlichen Welt von Skoda geliefert und die bereits imposante Zahl wächst stetig weiter.

Auf dem Kanal ,Skoda RS und Motorsport‘ sorgt ein kontinuierliches Community-Management dafür, dass sich die Fan-Gemeinde jederzeit austauschen kann und keine Frage unbeantwortet bleibt. Die Nutzer werden regelmäßig über Mitmachaktionen oder Gewinnspiele wie den Designwettbewerb zur Interaktion eingeladen. Der Auftritt des Skoda AUTO Deutschland Duos Kreim/Braun in der DRM und beim deutschen WM-Event werden von Social-Media-Experten und einem Video-Team live begleitet. Bisher gab es in diesem Jahr bereits zwei Siege zu feiern.

Der Facebook-Kanal schlägt erfolgreich die Brücke vom Rallye-Engagement von Skoda zu den sportlichen Serienmodellen der Marke. Bestes Beispiel: Die ersten exklusiven Fotos und Videos vom neuen Skoda KODIAQ RS* wurden hier präsentiert. Neben heißen Informationen über den weiteren Ausbau der RS-Palette der Marke wie beim Konzeptfahrzeug VISION RS bietet das Social-Media-Angebot Raum für individuelle RS-Momente der Nutzer. Ebenso Themen sind die Highlights von 118 Jahren Motorsport mit Skoda wie beispielsweise Einsätze des deutschen Rallye-Rekordchampions Matthias Kahle (D) im legendären 130 RS, dem sogenannten ,Porsche des Ostens‘.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.Skoda-auto.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KODIAQ RS 2,0l Bi-TDI DSG 4×4 176 kW (240 PS)
innerorts 7,4 l/100km, außerorts 5,8 l/100km, kombiniert 6,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 168 g/km, CO2-Effizienzklasse C

Geboren auf der Rallye-Strecke: Monte Carlo-Modelle von Skoda stehen für Tradition, Motorsport und Lifestyle
Der glamouröse Stadtbezirk Monte Carlo des Fürstentums Monaco steht für Lifestyle, Eleganz und Motorsport. Skoda hat bei der berühmten Rallye Monte Carlo einige der größten Erfolge seiner Rennsporthistorie gefeiert. Bereits 1936 wurde eine erste Sonderserie von 70 Fahrzeugen aufgelegt, die den Beinamen Monte Carlo erhielt. Seit 2011 erinnern ausgewählte Skoda Modelle mit einem betont sportlichen Auftritt und zahlreichen schwarzen Elementen an diese Tradition, die nun auch der SCALA Monte Carlo und KAMIQ Monte Carlo fortsetzen. Beide Fahrzeuge werden auf der IAA 2019 in Frankfurt ihre Premiere feiern.

Die Rallye Monte Carlo und Skoda verbindet eine lange, über hundertjährige Tradition. Bereits im Jahr 1912 bei der zweiten Auflage der ,Monte‘ waren erstmals Fahrzeuge aus Mladá Boleslav am Start. 1936 fuhr Skoda POPULAR in seiner Klasse auf dem zweiten Platz – und das war auch der Startschuss für die Monte Carlo-Modelle. Skoda legte nach diesem herausragenden Erfolg eine limitierte Sonderserie von 70 Fahrzeugen auf, die direkt vom Rallye-Auto abgeleitet wurden und erstmals den Beinamen Monte Carlo erhielten.

Genau 75 Jahre später ließ Skoda die ruhmreiche Modellbezeichnung wieder aufleben und stellte 2011 den Skoda FABIA Monte Carlo als sportliche Lifestyle-Variante der zweiten FABIA-Generation vor. Auch nach dem Wechsel zur dritten Generation ist der FABIA Monte Carlo der Dynamiker innerhalb der Baureihe. Von 2014 bis 2019 bot der tschechische Hersteller den Skoda CITIGO, den Skoda RAPID und RAPID SPACEBACK als Monte Carlo-Version an, von 2015 bis 2017 den Skoda YETI Monte Carlo.

Diese Erfolgsgeschichte werden neben dem FABIA Monte Carlo der aktuellen Generation nun die Monte Carlo-Versionen des Skoda SCALA und Skoda KAMIQ nahtlos fortschreiben. Als sportliche Lifestyle-Varianten sind sie nach dem Stadtteil von Monaco und der dort seit 1911 ausgetragenen Rallye Monte Carlo – mit der legendären Wertungsprüfung ,Sisteron‘ oder der Fahrt über den berühmten Col de Turini – benannt. Zahlreiche schwarze Elemente sorgen beispielsweise für zusätzliche sportliche Akzente und lassen das Design noch emotionaler und dynamischer wirken. So sind etwa beim Skoda SCALA Monte Carlo Teile der Frontschürze schwarz, der Skoda KAMIQ Monte Carlo trägt eine schwarze Dachreling. Zudem sind die neuen Topversionen an einer speziellen Plakette zu erkennen.

Der SCALA Monte Carlo und der KAMIQ Monte Carlo feiern ihre Messepremiere auf IAA 2019 in Frankfurt vom 10. bis 22. September 2019.

Skoda mobilisiert das Velorace Dresden als Hauptsponsor, Namensgeber und Fahrzeugpartner
Skoda fährt beim Velorace Dresden zum siebten Mal in Folge als offizieller Hauptsponsor und Namensgeber ins Rampenlicht. Das beliebte Jedermann-Radrennen lockt am 11. August wieder rund 1.800 Hobbyathlethen und Zehntausende Zuschauer in die sächsische Hauptstadt. Mittendrin: Rund 130 Radsportler, die für das Skoda Veloteam in die Pedale treten. Die tschechische Marke unterstützt das Skoda Velorace Dresden von Beginn an und stellt den Organisatoren erneut 15 Begleitfahrzeuge zur Verfügung. Hierzu zählt neben Skoda OCTAVIA, KAROQ und KODIAQ erstmals der komplett neue SCALA. Zudem bietet Skoda abseits des Renngeschehens mit einer eigenen Roadshow-Bühne vor der Frauenkirche beste Unterhaltung.

Das Skoda Velorace Dresden zählt für viele Hobby-Radsportler zu den schönsten Jedermann-Rennen der Republik. Nach dem Start am Terrassenufer direkt an der Elbe führt die Route unter anderem durch die Dresdner Altstadt. Dabei passieren die Pedaleure historische Bauwerke und Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die weltberühmte Frauenkirche. Passend dazu steht die Veranstaltung in diesem Jahr unter dem Motto ,Dresden erFahren‘. Die Jedermänner und -frauen können zwischen verschiedenen Distanzen wählen, die allesamt für den öffentlichen Verkehr gesperrt sind.

Wie bei zahlreichen weiteren Jedermann-Rennen in ganz Deutschland bereichert das Skoda Veloteam auch in Dresden das Starterfeld. Die Mitglieder gehen mit Trikots in den Farben der tschechischen Marke in die Rennen über 42, 63 und 105 Kilometer. Sie profitieren unter anderem von professioneller Betreuung inklusive Mechanikerservice und Massage und erhalten Zugang zum Skoda VIP-Bereich. Die begehrten Plätze für Jedermann-Rennen verlost Skoda regelmäßig auf www.welovecycling.de. Im vergangenen Jahr legten die insgesamt 1.700 Radler des Skoda Veloteams bei den Jedermann-Rennen mehr als 150.000 Kilometer zurück.

Skoda Roadshow mit neuem SCALA und ,Red Car‘ der Tour de France
Beim Skoda Velorace Dresden beschert die Traditionsmarke den Zuschauern auch abseits der Rennstrecke beste Unterhaltung. Auf der Skoda Roadshow-Bühne am Neumarkt – unmittelbar vor der Frauenkirche – haben die Besucher bei Gewinnspielen die Chance auf attraktive Preise. Zudem können sie in vielen aktuellen Skoda Modellen Probe sitzen. Erstmals mit dabei: der neue Skoda SCALA. Das Kompaktmodell überzeugt mit beliebten Skoda Qualitäten wie hoher aktiver und passiver Sicherheit, attraktivem Design, viel Platz für Gepäck und Passagiere sowie zahlreichen Simply Clever-Ideen. Darüber hinaus setzt der SCALA mit modernen Assistenzsystemen und starken Infotainmentfeatures, die sonst nur aus höheren Fahrzeugklassen bekannt sind, Maßstäbe in seinem Segment.

Als besonderes Highlight für Radsport-Fans präsentiert Skoda zudem das ,Red Car‘ der Tour de France. Der rote Skoda SUPERB diente Tour-Direktor Christian Prudhomme während des wohl härtesten Radrennens der Welt als rollende Kommandozentrale.

Skoda mit großer Tradition als ,Motor des Radsports‘
Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei Skoda bis in die Anfänge der Unternehmenshistorie zurück, die mit dem Fahrrad begann. 1895 – also vor 124 Jahren – gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit Skoda. Heute ist Radsport ein Eckpfeiler der Skoda Sponsoringstrategie. Die Marke engagiert sich auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports‘: Neben der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt (,Vuelta‘) unterstützt Skoda weitere internationale Radrennen sowie zahlreiche nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen. Ferner zählen Fahrrad-Accessoires zum erweiterten Skoda Produktangebot.

Skoda Veloteam Termine 2019:
11. August: Skoda Velorace Dresden
25. August: EuroEyes Cyclassics Hamburg
1. September: Jedermann Tour Erfurt
3. Oktober: Sparkassen Münsterland Giro

Presseinfo Skoda

01.08.2019