Ford präsentiert elektrifizierte Fahrzeug-Modellpalette auf der IAA in Frankfurt

© Sportreport

Unter dem Motto „Driving Tomorrow“ öffnet die diesjährige IAA vom 12. bis 22. September in Frankfurt am Main ihre Tore für Besucher und Fachpublikum. In Halle 8 präsentiert Ford das bislang umfangreichste Angebot an elektrifizierten Fahrzeugen, mit denen das Unternehmen bis Ende 2022 die Verkaufszahlen seiner Modelle mit konventionellen Benzin- oder Dieselmotoren in Europa übertreffen will.

„Die Elektrifizierung des Automobils wird sich schnell zum Mainstream entwickeln. Unser stetig wachsendes Angebot an Fahrzeugen mit elektrifiziertem Antrieb macht es künftig den Käufern immer einfacher, auf das Modell ihrer Wahl umzusteigen“, erklärt Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa. „Da wir unseren Kunden eine ganze Palette elektrifizierter Fahrzeuge anbieten, rechnen wir damit, dass bereits Ende 2022 die Mehrheit unserer Pkw-Verkäufe in Europa auf elektrifizierte Fahrzeuge entfallen wird.“

Anfang des Jahres verpflichtete sich das Unternehmen auf der „Go Electric“-Veranstaltung in Amsterdam, jedes neue Ford-Pkw-Modell in Europa auch als elektrifizierte Variante anzubieten. Zu den elektrifizierten Fahrzeugen, die jetzt in Frankfurt vorgestellt werden, gehören der neue Ford Kuga Plug-In Hybrid*, der neue Ford Explorer Plug-In-Hybrid-SUV*, der neue Ford Tourneo Custom Plug-In Hybrid sowie der Ford Mondeo Turnier als Hybrid-Version*. Für 2020 hat Ford überdies einen rein elektrisch angetriebenen Hochleistungs-SUV angekündigt, dessen Design charakteristische Elemente der Sportwagen-Ikone Mustang aufgreift. Er soll mit einer Akku-Füllung gemäß WLTP-Standard (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure) mehr als 600 Kilometer weit kommen und verfügt über eine Schnelll-Lade-Funktionaliät.

Ford plant, noch in diesem Jahr acht elektrifizierte Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, die bis Ende 2022 zu einem Absatz von 1 Million elektrifizierten Fahrzeugen in Europa beitragen werden. Weitere 10 Fahrzeuge sollen bis 2024 eingeführt werden.

Ein weiteres IAA-Highlight von Ford ist der neue Ford Puma EcoBoost-Hybrid*. Die komplett neue Baureihe zeichnet sich durch einen hochmodernen Mild-Hybrid-Antrieb aus (48-Volt-Technologie), der den Verbrauch und die CO2-Emissionen senkt, zugleich aber auch zusätzliches Drehmoment für mehr Fahrkomfort liefert. Auf der IAA wird der Ford Puma, ein Crossover-Fahrzeug im SUV-Stil, in der Ausstattungsversion Titanium X präsentiert.

„Es gibt keine Einheitslösung für die Elektrifizierung, jeder Kunde hat seine individuellen Ansprüche und Bedürfnisse“, sagt Joerg Beyer, Executive Director, Engineering, Ford Europa. „Unsere Strategie ist es, den passenden elektrischen Antriebsstrang mit dem richtigen Fahrzeug zu kombinieren, um unseren Kunden das Autofahren mit einem elektrifizierten Fahrzeug so einfach und angenehm wie möglich zu machen“.

Das Unternehmen arbeitet außerdem an neuen Ladelösungen für den stressfreien Betrieb von elektrifizierten Fahrzeugen. Ford wird europaweit mit sechs Energieversorgern kooperieren, darunter Vattenfall in Deutschland, um Ladeboxen für Zuhause verfügbar zu machen und spezielle Energietarife anzubieten, die den Kunden ein schnelles und erschwingliches Laden ermöglichen. Eine weitere Initiative ist die Partnerschaft mit NewMotion; diese Kooperation wird den Fahrern von elektrifizierten Autos helfen, die Gebühren an mehr als 118.000 Ladepunkten in 30 Ländern komfortabler zu bezahlen.

Über den nachfolgenden Link sind Bilder und weiterführende Informationen zum Thema „Ford auf der IAA Pkw 2019“ abrufbar: http://iaa2019.fordpresskits.com

* Kraftstoffverbrauch des Ford Explorer Plug-in-Hybrid in l/100 km: 2,9 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 66 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Kuga mit Plug-in-Hybrid-Antrieb in l/100 km: 1,2 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 26 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mondeo Turnier Hybrid in l/100 km: 4,4 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 101 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Puma EcoBoost Hybrid in l/100 km: 4,5-4,3 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 101-99 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Tourneo Custom mit Plug-in-Hybrid-Antrieb in l/100 km: 3,3 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 75 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des noch namenlosen, batterie-elektrischen und vom Ford Mustang inspirierten SUV in l/100 km: Genaue Angaben gibt Ford rechtzeitig vor Verkaufsbeginn des neuen Modells bekannt.

Hinweis zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und unter http://www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 hat das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das vorherige Prüfverfahren, ersetzt. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Wie Ford dafür sorgt, dass Sensoren für autonomes Fahren stets sauber bleiben
Ford hat ein System entwickelt, bei dem Fahrzeug-Sensoren und -Kameras frei von Insekten bleiben. In den letzten Jahren hat Ford zahlreiche Experimente durchgeführt, um sicherzustellen, dass selbstfahrende Fahrzeuge ihr Umfeld jederzeit korrekt erfassen können. Dabei wurde beispielsweise Schmutz und Staub auf die Fahrzeugsensoren gesprüht, die Sensoren mit Wasser überschüttet, um Regen zu simulieren oder sogar synthetischer Vogelkot auf Kameralinsen geschmiert. Im Idealfall, so konstatierte das Team um Venky Krishnan, Supervisor Autonomous Vehicle Systems, Ford, träfen erst gar keine Insekten auf die Sensoren.

Bestmöglichen Schutz vor Insekten benötigt in erster Linie das sogenannte „Tiara“ – das Modul, das aktuell auf allen selbstfahrenden Fahrzeugen von Ford aufgebaut wird und Sensoren und Radartechnologie enthält. Ford hat bereits rund 50 Patente im Zusammenhang mit Reinigungs- und Konstruktionssystemen für autonome Fahrzeuge eingereicht. Während der Fahrt wird das Tiara-Modul durch verschiedene Schlitze in der Nähe des Kameraobjektivs kontinuierlich entlüftet. Dadurch entsteht ein kräftiger Luftstrom, der die Insekten vom Sensor selbst ablenkt.

„Es ist, als würde man den Kurs eines Asteroiden ändern, der sich auf Kollisionskurs mit der Erde befindet“, sagt Venky Krishnan. „Zudem wird das Leben vieler Insekten gerettet“.

Die Methode ist bemerkenswert erfolgreich. Bei Käfern haben Tests zum Beispiel gezeigt, dass der Luftstrom die überwiegende Mehrheit von ihnen erfolgreich von den Sensoren ablenkt. Dennoch war diese Lösung zunächst nicht perfekt, da nicht alle Insekten vollständig vom Luftstrom erfasst werden konnten. Es musste zusätzlich eine Methode entwickelt werden, um die Sensoren bei Bedarf zu reinigen.

„Unser Reinigungssystem ist vollständig in das Tiara-Modul integriert und verfügt über moderne Waschdüsen, die Sensoren und Kameralinsen mit einer speziellen Reinigungsflüssigkeit besprühen können“, fügt Venky Krishnan hinzu. „Um einen weiteren Vergleich zu bemühen, es ist, als ob eine Reinigungskraft jeden einzelnen Sensor persönlich betreut“.

Nach dem Sprühvorgang trocknet das Tiara von selbst. Es gibt Luft durch einen Schlitz frei, der Oberflächen schnell von Feuchtigkeit befreit. Ford hat die Wirksamkeit dieses Systems auf Herz und Nieren getestet. Mit einem der autonomen Fahrzeuge wurden beispielsweise Teile der weiten Wälder im Westen des US-Bundestaates Michigans durchquert, um zu sehen, wie das Reinigungssystem auf Schwärme von Käfern reagierte. Die dritte Generation der selbstfahrenden Ford-Versuchsfahrzeuge, die in Detroit, Pittsburgh, Miami und Washington, D.C., bereits im realen Straßenverkehr getestet werden, sind mit diesem Reinigungssystem ausgestattet.

So lustig diese Technologie zur Vermeidung von Kontakt mit Insekten zunächst klingen mag, es handelt sich um ein wichtiges System zum Schutz hochrelevanter Funktionen, die autonomes Fahren überhaupt erst möglich machen.

„Für autonome Fahrzeuge nutzen wir Computer, Software und Kommunikations-Technologie sowie Sensoren und Kameras“, fügt Krishnan hinzu. „Also müssen wir unsere Autos auch mit dem Rüstzeug ausstatten, das zum Schutz von unverzichtbaren Komponenten nötig ist“.

IAA Pkw: Ford präsentiert das umfangreichstes Angebot an elektrifizierten Modellen in bisheriger Firmengeschichte
Ford präsentiert auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2019 in Frankfurt/M. (Halle 8) sein bislang umfangreichstes Angebot an elektrifizierten Fahrzeugen. Mit dabei: der neue Puma EcoBoost Hybrid, Plug-in-Hybrid-Versionen des Explorer und des Tourneo Custom sowie die nächste Kuga-Generation mit drei verschiedenen Hybrid-Antriebsvarianten. Ford rechnet damit, dass bereits Ende 2022 die Mehrheit der eigenen Pkw-Verkäufe in Europa auf elektrifizierte Fahrzeuge entfallen wird und damit die Verkaufszahlen von Pkw mit konventionellen Benzin- oder Dieselmotoren übertreffen wird. Bis zu diesem Wendepunkt – Ende 2022 – will Ford in Europa bereits eine Million Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb abgesetzt haben.

Ford stellt auf der IAA Pkw zugleich Details einer neuen pan-europäischen Ladesäulen-Infrastruktur vor, die Fahrern und Besitzern von Ford-Elektrofahrzeugen ein noch sicheres Gefühl gibt, ihr Reiseziel zügig und ohne Stress erreichen zu können. Hierfür arbeitet der Konzern in Europa mit sechs Energieversorgern zusammen. In Partnerschaft mit NewMotion erleichtert eine weitere Initiative den Fahrern auf Reisen das Auffinden geeigneter Ladestationen und vereinheitlicht die Abrechnung.

Ebenfalls ihr Debüt auf der IAA Pkw in Frankfurt/M. feiert die neue „Go Electric“-Kampagne von Ford. Sie liefert wissenswerte Detail-Informationen zur elektrifizierten Individualmobilität, gibt Antworten auf entsprechende Fragen der Verbraucher und zeigt, wie leicht der Einstieg in die Welt der Elektrofahrzeuge fallen kann. Nach dem Ende der IAA geht die „Go Electric“-Veranstaltung auf Tournee durch europäische Metropolen.

„Die Elektrifizierung des Autos wird sich zum Mainstream entwickeln. Unser schnell wachsendes Angebot an Fahrzeugen mit elektrifizierten Antrieben macht es den Käufern künftig immer einfacher, auf das Auto ihrer Wahl umzusteigen“, erklärt Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa. „Da wir unseren Kunden eine ganze Palette an elektrifizierten Automobilen anbieten, rechnen wir damit, dass bereits Ende 2022 die Mehrheit unserer Pkw-Verkäufe in Europa auf elektrifizierte Fahrzeuge entfallen wird.“

Die Elektrifizierung des Automobils steht vor dem Durchbruch Im Frühjahr 2019 hatte Ford bekannt gegeben, fortan jede neue Pkw-Modellreihe in Europa mit einer elektrifizierten Antriebsalternative anzubieten – von 48-Volt-Mild-Hybrid- über Plug-in-Hybrid- und Voll-Hybrid-Optionen bis hin zum reinen Elektrofahrzeug. Ziel ist eines der umfangreichsten und vielseitigsten Angebote an elektrifizierten Automobilen. Bis 2024 will Ford 17 neue Modelle mit elektrifiziertem Antrieb vorstellen, davon allein acht in 2019.

Ende 2022, so die Konzern-Prognosen, werden die Verkaufszahlen elektrifizierter Fahrzeuge von Ford in Europa erstmals mehr als die Hälfte aller Pkw-Modelle ausmachen. Bis dieser Wendepunkt im Vergleich zu Automobilen mit konventionellem Benzin- oder Dieselmotor erreicht ist, will Ford bereits eine Million Pkw mit elektrifiziertem Antrieb verkauft haben.

Auf seinem IAA-Messestand in Halle 8 präsentiert Ford
– die neue, dritte Ford Kuga-Generation*. Diese mittelgroße SUV-Baureihe steht künftig mit 48-Volt-Mild-Hybrid-, selbstladendem Voll-Hybrid- und einer Plug-in-Hybrid-Variante zur Wahl.

– das ebenfalls neue, siebensitzige SUV Ford Explorer* mit Plug-in-Hybrid-Technologie sowie den neuen Tourneo Custom Plug-in-Hybrid*, eine elektrifizierte Großraum-Limousine für bis zu acht Personen. Beide können bestimmte Distanzen rein elektrisch zurücklegen.

– den neuen Puma EcoBoost Hybrid*. Die komplett neue Baureihe kommt Anfang 2020 auf den Markt (ab 23.150 Euro) und zeichnet sich unter anderem durch einen modernen Mild-Hybrid-Antrieb aus (48-Volt-Technologie), der den Verbrauch und die CO2-Emissionen senkt, zugleich aber auch zusätzliches Drehmoment für einen entspannten Fahrkomfort liefert. Auf der IAA wird der neue Ford Puma, ein Crossover-Fahrzeug im SUV-Stil, in der Ausstattungsvariante Titanium X präsentiert.

– den Mondeo Hybrid Turnier*. Mit seiner Kombination aus selbstladender Voll-Hybrid-Technologie und einem hocheffizienten Benzinmotor ist das Kombi-Modell eine überzeugende Alternative zum Diesel.

Für das Jahr 2020 hat Ford zudem ein rein batterie-elektrisch angetriebenes Hochleistungs-SUV angekündigt, dessen Design charakteristische Elemente des ikonischen Ford Mustang aufgreift. Das derzeit noch namenlose Elektrofahrzeug* soll mit einer Akku-Ladung gemäß WLTP-Standard mehr als 600 Kilometer weit kommen und verfügt über eine Schnelll-Lade-Kapazität.

„Es gibt bei der Elektrifizierung des Automobils nicht die eine Lösung schlechthin, die für Jedermann gleichermaßen passt – unsere Kunden stellen ganz unterschiedliche Anforderungen“, betont Jörg Beyer, Leitender Direktor Produktentwicklung von Ford Europa. „Deswegen haben wir bei Ford eine differenzierte Antriebsstrang-Strategie entwickelt, die für jede Kundenanforderung die passende Lösung bereithält.“

Moderne Ladeinfrastruktur erleichtert den Zugang zur Elektromobilität
Ford will in Europa mit sechs führenden Energieversorgern zusammenarbeiten. Es geht dabei um Vor-Ort-Lademöglichkeiten für Ford-Kunden speziell mit Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen und um „grüne“ Stromtarife. Diese Kooperation wird privaten Haushalten mit entsprechenden Fahrzeugen einen einfachen, schnellen und kostengünstigen Zugang zum Stromnetz anbieten – und damit eine ebenso moderne wie bequeme Ladeinfrastruktur. Erst kürzlich hatte Ford eine entsprechende Kooperation mit dem Energieversorger Centrica bekanntgegeben, der Elektrofahrzeug-Dienstleistungen in Großbritannien und Irland umfasst.

Die Ford-Energiepartner werden ihre Services auch Ford-Händlerbetrieben in Europa zugänglich machen.

Die Wallbox-Lösung von Ford zeichnet sich durch eine mindestens 50 Prozent höhere Ladeleistung aus als herkömmliche Haushalts-Steckdosen und verkürzt daher zu Hause den „Tank“-Vorgang der Plug-in-Fahrzeuge von Ford um bis zu einem Drittel.

„Dank unserer Partnerschaften mit Energieversorgern wie Centrica können wir Kunden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand anbieten – einschließlich der Lieferung und der Installation unserer schnell ladenden Wallboxes und ‚grüner‘ Stromtarife“, erläutert Roelant de Waard, als Vizepräsident von Ford Europa verantwortlich für Marketing, Sales & Services.

Smartphone- und Tablet-App für Fahrer von Ford-Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen
Zugleich stellt Ford eine neue Smartphone- und Tablet-App vor, die Fahrern und Nutzern von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen der Marke die Suche nach einer geeigneten Strom-Tankstelle sowie die Bezahlung an dieser Ladestation erleichtert. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen NewMotion ermöglicht diese neue App den Ford-Kunden einen einfachen Zugang zu einem der größten öffentlichen Ladesäulen-Netzwerk in Europa mit mehr als 118.000 Anschlusspunkten in 30 Ländern sowie eine ebenso einfache Bezahlung.

Ford zählt darüber hinaus zu den Gründungsmitgliedern und Anteilseignern des IONITY-Konsortiums. Es wird bis 2020 entlang europäischer Hauptverkehrsstraßen ein Netz von 400 leistungsfähigen High-Power-Ladestationen errichten. Diese werden die Ladezeiten für rein batterie-elektrisch angetriebene Fahrzeuge signifikant verkürzen – und somit auch die Fahrzeiten über größere Distanzen.

Ford „Go Electric“: Elektromobilität anschaulich erklärt
Die „Go Electric“-Kampagne von Ford feiert ihr Debüt auf der IAA. Ziel ist es, die Elektromobilität für Verbraucher zu entmystifizieren, das heißt vor allem: etwaige Vorbehalte, Vorurteile und Ängste abzubauen.

Die Highlights der „Go Electric“-Präsentation auf dem IAA-Außengelände von Ford:

– Weltpremiere: Der weltweit erste
Elektrofahrzeug-Beschleunigungssimulator macht den besonderen Kick
der linearen Beschleunigung eines reinen Elektroautos aus dem Stand
heraus am eigenen Körper erlebbar.
– Eine virtuelle Reise per Augmented-Reality erklärt die
Funktionsweise der verschiedenen Elektro-Antriebstechnologien von
Ford – vom neuen Ford Puma mit 48-Volt-Mild-Hybrid-Antrieb bis hin
zum vom Ford Mustang inspirierten, rein batterie-elektrischen
Performance-SUV, das im nächsten Jahr auf den Markt kommen wird.
– Ein interaktiver Touchscreen hilft dabei, aus dem Angebot an
elektrifizierten Modellen und Antriebsvarianten von Ford die
individuell passende Lösung zu finden.
– Eine interaktive Mitmachstation mit realen Ladekomponenten
zeigt, wie einfach und schnell Plug-in-Hybrid- und rein
batterie-elektrische Fahrzeuge an einer öffentlichen Stromtankstelle
oder an der eigenen Wallbox angeschlossen und aufgeladen werden
können.

IAA-Besucher können „Go Electric“ bis zum 22. September auf dem IAA-Ford-Außengelände erleben. Danach geht die Ausstellung auf Europa-Tournee mit Stationen in Italien, Frankreich und – Anfang 2020 – in London.

Link auf Bilder

Über den nachfolgenden Link sind Bilder und weiterführende Informationen zum Thema „Ford auf der IAA Pkw 2019“ abrufbar: http://iaa2019.fordpresskits.com

* Kraftstoffverbrauch des Ford Explorer Plug-in-Hybrid in l/100 km: 2,9 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 66 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Kuga mit Plug-in-Hybrid-Antrieb in l/100 km: 1,2 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 26 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mondeo Turnier Hybrid in l/100 km: 4,4 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 101 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Puma EcoBoost Hybrid in l/100 km: 4,5-4,3 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 101-99 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des Ford Tourneo Custom mit Plug-in-Hybrid-Antrieb in l/100 km: 3,3 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 75 g/km**

* Kraftstoffverbrauch des noch namenlosen, batterie-elektrischen und vom Ford Mustang inspirierten SUV in l/100 km: Genaue Angaben gibt Ford rechtzeitig vor Verkaufsbeginn des neuen Modells bekannt.

** Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt.

Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissoien, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 hat das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzt. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Die angegebenen Werte dieses Fahrzeugtyps wurden bereits anhand des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zu Vergleichszwecken zurückgerechnet. Bitte beachten Sie, dass für CO2-Ausstoß-basierte Steuern oder Abgaben seit dem 1.September 2018 die nach WLTP ermittelten Werte als Berechnungsgrundlage herangezogen werden. Daher können für die Bemessung solcher Steuern und Abgaben andere Werte als die hier angegebenen gelten.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

1) FordPass Connect ist eine aufpreispflichtige Sonderaustattung.
Das Onboard-Modem geht jeweils zum Zeitpunkt der
Fahrzeugauslieferung online. Der Kunde hat die Wahl, ob er
Daten teilen möchte oder nicht.

Presseinfo Ford

10.09.2019