Vienna Capitals, VSV, #VSVVIC

© Sportreport

Für die Vienna Capitals geht es am kommenden Wochenende mit zwei Spielen in der Erste Bank Eishockey Liga weiter. Morgen Freitag trifft das Team von Head-Coach Dave Cameron auswärts auf den EC VSV (19:15 Uhr). Am Sonntag steigt dann in der Erste Bank Arena das nächste Heimspiel gegen die Dornbirn Bulldogs (17:30 Uhr).

„Wir müssen in Villach genau dieselbe Leistung abrufen, wie zuletzt beim Sieg gegen den EC-KAC und zeigen, dass wir auch auswärts so bestimmt auftreten können. Wichtig wird sein, dass wir die Adler konstant unter Druck setzen und mit schnellen Spielzügen vor ihr Tor kommen.“ Caps-Verteidiger Marc-André Dorion und seine Teamkollegen brennen darauf, morgen in der Draustadt den ersten Liga-Dreipunkter einzufahren. Die spusu Vienna Capitals sind in der noch jungen EBEL-Saison in der regulären Spielzeit zwar noch ungeschlagen (1:2-Overtime-Niederlage in Graz, 3:2-Heimsieg n. PS. gegen EC-KAC), auf einen vollen Erfolg innerhalb von 60 Minuten warten Dorion und Co. jedoch noch. „Es gibt immer Verbesserungspotenzial. Wir haben gerade zwei Liga-Spiele in den Beinen. Klarerweise werden wir uns bis zu den Play-Offs konstant weiter entwickeln und verbessern. Aber natürlich wollen wir auf der guten Leistung gegen den EC-KAC aufbauen“, erklärt der Kanadier.

Denn beim 3:2-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Titelverteidiger am vergangenen Sonntag gaben die spusu Vienna Capitals eine erste Duftmarke ab, welch Potential bzw. welche Mentalität in der Mannschaft steckt. Zwei Mal wurde ein Rückstand aufgeholt. 14 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit hievte Mike Zalewski die Caps in die Overtime. „Umso schwerer der Sieg, umso besser fühlt er sich an. Klagenfurt hat gut gespielt und dagegengehalten. Wir haben die Partie dominiert. Das ist auch unser Ziel für das Duell mit den Adlern. Wir wollen ihnen unser Spiel über 60 Minuten aufzwingen, weiter hin unser Tempo beibehalten. Gegen Klagenfurt haben wir das gut in der regulären Spielzeit geschafft, wir haben nicht aufgehört gut zu skaten und den Forecheck zu fahren“ , so Stürmer Ali Wukovits.

Face-Off in Villach ist morgen um 19:15 Uhr. Die Adler gewannen ihr bislang einziges Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga gegen den HCB Südtirol Alperia deutlich mit 7:2. Wien ist also gewarnt. „Es gibt nur gute Teams in der Liga. Kein Spiel ist ein Selbstläufer. Villach verfügt über eine gute Mannschaft, wir haben durchaus Respekt. Wir müssen uns aber mehr Gedanken über unser Spiel machen, unseren Game-Plan durchziehen. Um das geht es“, weiß Dorion. „Villach hat gegen Bozen gezeigt, dass es offensiv stark ist. Dazu gibt es viele bekannte Gesichter, von denen wir aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Spieler Qualität haben. Wir müssen unsere Chancenverwertung verbessern, diese war gegen Graz und Klagenfurt noch ausbaufähig“ , so Wukovits abschließend.

Medieninfo Vienna Capitals

19.09.2019