ÖSV Springer Aschenwald feiert in Ruka (FIN) sein erstes Solo-Stockerl | ÖSV-Biathlon Staffel im Mixed-Bewerb stark

© Sportreport

Die ÖSV-Skispringer waren am Samstag beim ersten von zwei Einzelspringen in Ruka (FIN) im Einsatz und konnten dabei eine starke Mannschaftsleistung zeigen. Bester Österreicher wurde Philipp Aschenwald als Zweiter. Er profitierte unter anderem von der nachträglichen Disqualifikation von Peter Prevc (SLO) und Marius Lindvik (NOR). Der Sieg ging an den Norweger Daniel-Andrè Tande, der bereits den Auftakt eine Woche zuvor in Wisla (POL) für sich entscheiden konnte.

Zunächst war Philipp Aschenwald nach zwei Wertungsdurchgängen auf dem vierten Platz gelegen und führte damit ein starkes mannschaftliches Ergebnis an. Die Materialkontrolle im Anschluss an den Wettbewerb wirbelte aber die Reihenfolge nochmals durcheinander. Bereits nach dem ersten Durchgang waren die Norweger Robert Johansson und Johann Andre Forfang aufgrund irregulärer Sprunganzüge disqualifiziert worden, nun wurden auch die eigentlich zweit- und drittplatzierten Springer Peter Prevc und Marius Lindvik aus dem Klassement gestrichen. Aufgrund dessen rückte Aschenwald auf den zweiten Rang vor.

Der 24-jährige Tiroler landete im zweiten Durchgang mit 143 Metern den weitesten Satz im Wettkampf und verbesserte sich vom 14. auf den zweiten Platz. Für Aschenwald ist es sein erster Podestplatz und bisher bestes Ergebnis im Weltcup.

Stefan Kraft sprang auf den vierten Gesamtrang und verpasste um einen Punkt das Podest. Daniel Huber komplettierte das starke Ergebnis mit zwei soliden Sprüngen und einem fünften Platz. Jan Hörl wurde zudem Neunter und schaffte ebenfalls sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis. Gregor Schlierenzauer landete auf dem 14. Rang. Österreich übernimmt damit gemeinsam mit Norwegen die Führung in der Nationen-Wertung.

OT Philipp Aschenwald
„Dass mein erstes Stockerl so aussieht, dass ich durch zwei Disqualifikationen am Podest stehe, ist schade, aber ich bin natürlich überglücklich, dass ich am Podest bin. Der zweite Sprung war richtig cool, ich glaube mit diesem habe ich es auch verdient, dass ich da heute oben stehen darf.“

OT Stefan Kraft
„Es hat heute richtig Spaß gemacht. Der zweite Durchgang ist schon in die richtige Richtung gegangen. Ich war immer ein wenig schief und habe erst bei 80-90 Metern ins Fliegen gefunden, da ist schon Vieles hergeschenkt, aber beim letzten Sprung habe ich diesen Aha-Effekt gefunden und das hat sich schon sehr gut angefühlt.“

ÖSV-Biathlon Staffel im Mixed-Bewerb stark
Österreichs Biathlon-Staffel mit Julia Schwaiger, Katharina Innerhofer, Felix Leitner und Dominik Landertinger hat sich beim Mixed-Bewerb in Östersund hervorragend geschlagen und mit Rang 5 das bisher beste ÖSV-Ergebnis egalisiert.

Der Sieg ging an die Mannschaft aus Italien (Lisa Vittozzi, Dorothea Wierer, Lukas Hofer, Dominik Windisch), welche sich beim Saisonauftakt knapp vor Norwegen (+4.1 sec.) und Schweden (+59.9 sec.) durchsetzen konnte.

Bei Halbzeit des Rennens war Österreich nur auf Rang 12 gelegen, nachdem Julia Schwaiger und Katharina Innerhofer vor allem mit den wechselnden Windbedingungen am Schießstand zu kämpfen hatten. Nach einer Strafrunde und acht Nachladern betrug der Rückstand bereits über 2:25 Minuten. Felix Leitner konnte Österreich mit einer starken Leistung auf Rang acht vorbringen, ehe ÖSV-Schlussläufer Dominik Landertinger, der wie Leitner nur eine Zusatzpatrone benötigte, drei weitere Plätze gut machen und sich am Ende über Rang fünf freuen konnte. Der Rückstand auf die siegreichen Italiener betrug 1:53,6 Sekunden.

Felix Leitner: „Ich bin sehr schnell gestartet, weil ich mir gedacht habe über sechs Kilometer muss ich zügig ins Rennen gehen. Nach dem ersten Anstieg haben die Füße schon gebrannt. Aber ich konnte das Tempo von Runde zu Runde halten und am Schluss sogar noch etwas steigern. Am Schießstand war ich ruhig und sicher unterwegs. Insgesamt war es ein gutes Rennen und starker Auftakt.“

Landertinger: „Läuferisch habe ich mich sehr gut gefühlt. Schießtechnisch war es heute ziemlich schwer, weil die Windverhältnisse nicht einfach waren. Mit Null-Eins bin ich aber super durchgekommen. Summa summarum müssen wir mit Platz fünf in der Mixed-Staffel sehr zufrieden sein. Das war ein starkes Rennen.“

Weiteres Programm Weltcup Östersund
Sonntag, 1.12., Sprint Herren, 12.30 Uhr
Sonntag, 1.12., Sprint Damen, 15.30 Uhr
Mittwoch, 4.12., Einzel Herren, 16.15 Uhr
Donnerstag, 5.12., Einzel Damen, 16.20 Uhr
Samstag, 7.12., Staffel Herren, 17.30 Uhr
Sonntag, 8.12., Staffel Damen, 15.30 Uhr

ÖSV-Team Weltcup Östersund (SWE)
Herren (6): Julian Eberhard, Tobias Eberhard, Simon Eder, Dominik Landertinger, Felix Leitner, Harald Lemmerer

Damen (5): Lisa Hauser, Katharina Innerhofer, Christina Rieder, Julia Schwaiger,
Dunja Zdouc

Presseinfo Österreichischer Skiverband

30.11.2019