Hypo NÖ, WHA

© Sportreport

Der WHA-Grunddurchgang wird am Samstag mit der 14. Runde fortgesetzt. Von den Top-5 muss nur der Tabellenführer und Titelverteidiger auswärts antreten: Der WAT Atzgersdorf (1.) gastiert beim SSV Dornbirn Schoren (9.). Rekordmeister Hypo NÖ (2.) geht als haushoher Favorit in das Duell mit Schlusslicht ATV Auto Pichler Trofaiach. ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt (3.) wird vom starken Aufsteiger SC kelag Ferlach/Feldkirchen (7.) gefordert, der UHC Müllner Bau Stockerau (4.) empfängt den HC Sparkasse BW Feldkirch (8.). Die MGA Fivers (5.) hoffen, gegen HIB Handball Graz (10.) zu alter Stärke zurückzufinden. Der UHC Eggenburg (11.) bittet die SG Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC (6.) zum Niederösterreich-Derby. Sonntagmittag gastiert Feldkirch im Nachtragsspiel der 6. Runde bei Hypo NÖ.

Den Südstädterinnen bietet sich am Wochenende die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. Mit zwei absolvierten Spielen weniger als Atzgersdorf und nur zwei Punkten Rückstand sind sie nach Verlustpunkten bereits die Nummer eins, weisen zudem das mit Abstand beste Torverhältnis (+138) auf. Gegen Trofaiach und Feldkirch ist das Team von Trainer Feri Kovacs haushoher Favorit. Ihre letzten Monate im Hypo NÖ-Dress beginnen für ÖHB-Teamspielerin Nina Neidhart. Die erst 18-jährige Linksaußen wechselt im Sommer in die Deutsche Bundesliga zum Thüringer HC, wo mit Beate Scheffknecht und Josefine Huber bereits zwei Österreicherinnen unter Vertrag stehen, außerdem ÖHB-Damen-Teamchef Herbert Müller Trainer ist!

Atzgersdorf ist nach Schwierigkeiten zu Saisonbeginn so richtig in Fahrt gekommen und daher in Dornbirn auch zu favorisieren. Der Ländle-Klub vermeldete in der vergangenen Woche einen Abgang mit Saisonende: ÖHB-Teamspielerin Adriana Marksteiner zieht es zum spanischen Meister Rocasa Gran Canaria. Die 19-Jährige unterschrieb einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung. „Aktuell gilt meine ganze Konzentration aber noch dem SSV und der Meisterschaft“, stellt Marksteiner, mit 102 Toren drittbeste WHA-Scorerin, klar.

Wr. Neustadt musste in der ersten WHA-Runde nach der Winterpause eine überraschende Niederlage gegen den bis dahin punktelosen UHC Eggenburg hinnehmen, rehabilitierte sich aber mit dem Cup-Viertelfinalsieg bei den MGA Fivers. Am Samstag will die drittplatzierte Sieben von Trainer Norbert Antal erstmals 2020 in der WHA punkten. Zu Gast in der Anemonenseehalle ist Ferlach/Feldkirchen. Der Aufsteiger aus Kärnten, er führt die zweite Tabellenhälfte an, musste sich in dieser Saison Wr. Neustadt in der Heimhalle bereits zweimal geschlagen geben – in der Hinrunde mit einem Tor, im Cup-Achtelfinale mit drei Treffern.

Wie Wr. Neustadt hält auch Stockerau bei 18 Punkten. Der Tabellenvierte bringt seit Wochen Top-Leistungen, nahm aus seinen vergangenen vier WHA-Duellen sieben Punkte mit und steht auch im Cup-Halbfinale. Am Samstag kommt Feldkirch in die Sporthalle Alte Au. Für die Stockerauerinnen ist die Begegnung der Auftakt zu zwei richtungsweisenden Wochen. Denn sieben Tage nach dem Duell mit den Montfortstädterinnen steht der WHA-Schlager bei Atzgersdorf auf dem Programm und am 29. Februar kämpft man gegen den Meister um den Einzug ins Cup-Finale!

So stark waren die MGA Fivers in die Saison gestartet, feierten u.a. sensationelle Siege gegen Atzgersdorf und Hypo NÖ. Doch nach dem siebenten Erfolg kam Sand ins Getriebe, seit Ende Oktober gelang nur noch ein Sieg. Auch gab es einen Trainerwechsel: Norbert Visy folgte Ende November Arnes Cebic nach, der den Verein überraschend verlassen hatte. Am Samstag treffen Naomi Breit und Co. in der Hollgasse auf Graz. Die Murstädterinnen rund um Liga-Toptorsschützin Anna Albek (110) warten bereits seit 19. Oktober oder acht Spielen auf einen WHA-Sieg.

Durch den überraschenden Heimsieg gegen Wr. Neustadt konnte Eggenburg zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg einfahren. Mit einer starken Deckungsarbeit und geduldigem Angriffsspiel wollen die Waldviertlerinnen am Samstag gegen Perchtoldsdorf/Vöslau den nächsten Coup landen. Der Tabellensechste ist allerdings ein harter Brocken, hat eine positive Bilanz (7 Siege/6 Niederlagen) vorzuweisen und mit 374 Toren mehr als jedes andere Team erzielt.

14. WHA-Runde
15.02., 19:00: MGA Fivers vs. HIB Handball Graz
15.02., 19:00: Hypo NÖ vs. ATV Auto Pichler Trofaiach
15.02., 19:00: UHC Eggenburg vs. Perchtoldsdorf Devils/Vöslauer HC
15.02., 19:00: ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt vs. SC kelag Ferlach/Feldkirchen
15.02., 19:00: UHC Müllner Bau Stockerau vs. HC Sparkasse BW Feldkirch
15.02., 19:00: SSV Dornbirn Schoren vs. WAT Atzgersdorf

Nachtragsspiel 6. Runde
16.02., 12:00: Hypo NÖ vs. HC Sparkasse BW Feldkirch

Presseinfo ÖHB

13.02.2020