Volleyball

© Sportreport

VCA Amstetten NÖ hat in seinem vierten Spiel im Grunddurchgang 1 der DenizBank AG VL Men den dritten Sieg in Folge eingefahren, setzte sich beim Aufsteiger TSV Raiffeisen Hartberg 3:1 (23:25, 25:23, 25:22, 25:15) durch und an die Tabellenspitze.

Vor allem die ersten drei Sätze waren allerdings hart umkämpft. Für die Steirer war es das erste Heimspiel in der höchsten österreichischen Spielklasse seit über fünf Jahren!

„Wir haben drei Punkte geholt, das war das vorrangige Ziel“, berichtete VCA-Sportdirektor Michael Henschke, der ein schwieriges Match seiner Mannschaft gegen den Aufsteiger aus der Steiermark sah. „Mein großes Kompliment geht an Hartberg. Sie waren unglaublich gut auf uns eingestellt. Und wir selbst haben drei Sätze lang überhaupt nicht unser Spiel gefunden“, erläutert Henschke und führt weiter aus: „Ein wichtiger Punkt war die gute Serviceleistung. Unterm Strich hat das den Unterschied ausgemacht.“

Überragender Spieler war VCA-Neuzugang Eduardo Romay (27 Punkte). Der peruanische Nationalteam-Kapitän ist mit nunmehr 90 Punkten aus vier Spielen überlegen Top-Angreifer der Liga.

Topscorer: Matthias GLATZ (19), Maximilian SCHEDL (13) bzw. Eduardo ROMAY (27), Péter BLÁZSOVICS (17)

Matchstats: Gesamtpunkte 85:98, Angriffspunkte 52:57, Asse 1:12, Blockpunkte 6:8, Eigenfehler 21:26

Sokol schlägt Klagenfurt in fünf Sätzen
Ein Spiel über die volle Distanz erlebten die Zuschauer in der Wiener Posthalle. Gastgeber TJ Sokol Wien V bezwang Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:2 (18:25, 25:16, 26:24, 14:25, 15:8) und hat dank des dritten Saisonerfolgs am Sonntag im Schlager bei UVC Weberzeile Ried die Chance auf Platz eins. Nach der Tabellenführung streben aber auch die Innviertler, die ein Spiel weniger als Amstetten und Sokol ausgetragen haben. Die Wörther-See-Löwen waren überhaupt erst zweimal im Einsatz, in Wien konnten sie erstmals punkten.

„Wir sind überglücklich über diesen Erfolg gegen starke Klagenfurter und ich bin sicher, dass es den Zuschauern gefallen hat. Zu Beginn haben wir ein bisschen verhalten gespielt. Nach dem verlorenen vierten Satz freuen wir uns aber umso mehr, als Sieger vom Platz gegangen zu sein“, so Sokol-Coach Jirka Siller. Auf die Frage, was am Sonntag gegen Ried möglich ist: „Möglich ist alles!“

Sokol-Kapitän Florian Weikert: „Wir hatten zu viele Phasen, in denen wir schlecht angenommen haben, weshalb uns öfters Sideouts nicht gelungen sind. Wir sind aber mit dem Kopf oben geblieben und haben uns zurückgekämpft. Die Weizer haben am Freitag gezeigt, was gegen Ried möglich ist und deswegen haben wir keine Angst vor dem morgigen Spiel. Auch ein Sieg ist durchaus drinnen.“

Topscorer: Clemens ECKER (20), Stefan KAMENICA (14) bzw. Simon FRÜHBAUER (18), Felix FRIEDL (26)

Matchstats: Gesamtpunkte 98:98, Angriffspunkte 47:50, Asse 10:8, Blockpunkte 7:5, Eigenfehler 35:34

DenizBank AG VL Men, Grunddurchgang 1
4. Runde

16.10.: VBC TLC Weiz vs. SG UVC Weberzeile Ried/Innkreis 3:2 (25:23, 11:25, 17:25, 25:20, 15:13)
17.10.: TJ Sokol Wien V vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:2 (18:25, 25:16, 26:24, 14:25, 15:8)
17.10.: TSV Raiffeisen Hartberg vs. VCA Amstetten NÖ 1:3 (25:23, 23:25, 22:25, 15:25)

vorgezogenes Spiel 7. Runde
18.10., 17:00: SG UVC Weberzeile Ried/Innkreis vs. TJ Sokol Wien V (Messehalle 18 Ried)

Austrian Volley Cup Men
18.10., 18:00: TSV Raiffeisen Hartberg vs. Union Raiffeisen Waldviertel
 


 
VCA Amstetten NÖ erobert mit 3-1 Auswärtserfolg die Tabellenführung
Das erste Auswärtsspiel der Saison stand für den VCA Amstetten NÖ am 4. Spieltag der DenizBank AG Volley League Men am Programm. Nach zwei Siegen vor heimischer Kulisse gegen Klagenfurt und Weiz wollten die Niederösterreicher ihre gute Serie prolongieren und mit klaren drei Punkten die Tabellenführung übernehmen. Dies gelang der Mannschaft von Trainer Igor Simuncic mit einem 3-1 Auswärtserfolg, der den Mostviertlern aber schwerer fiel als erhofft.

„Wir haben die drei Punkte geholt, das war das wichtigste Ziel des Tages“, berichtete VCA-Sportdirektor Michael Henschke, der ein schwieriges Match seiner Mannschaft gegen den Aufsteiger aus der Steiermark sah. „Mein großes Kompliment geht an Hartberg. Sie waren unglaublich gut auf unsere Mannschaft eingestellt. Und wir selbst haben drei Sätze lang überhaupt nicht unser Spiel gefunden“, beschreib Henschke das Spiel. Nach drei knappen Sätzen, Hartberg konnte sogar den Auftakt mit 25-23 für sich entscheiden, fanden die Niederösterreicher dann langsam in die Erfolgsspur.

„Ein wichtiger Punkt dafür war eine gute Leistung beim Service. Da haben wir uns gesteigert und unterm Strich hat das den Unterschied heute ausgemacht“, freute sich Henschke. Sein Team übernahm die Tabellenführung in der höchsten österreichischen Volleyballliga. Topscorer der Partie gegen Hartberg war erneut Eduardo Romay, der weiterhin die Scorerwertung der Liga anführt. Der Sportdirektor durfte am Samstag sogar einen zweiten Sieg des VCA bejubeln, denn die Landesligamannschaft bezwang den VCU Raika Kilb mit 3-1.

Am kommenden Wochenende empfängt der VCA Amstetten NÖ dann in der 5. Runde der heimischen Volleyballliga TJ Sokol Wien V. Gespielt wird in der Johann-Pölz-Halle am nächsten Samstag um 18:00 Uhr.

4. Runde Denizbank AG Volley League Men
TSV Hartberg – VCA Amstetten NÖ 1 – 3

25-23, 23-25, 22-25, 15-25
Topscorer: M.Glatz (19), Schedl (13), Steinböck (11) bzw. Romay (27), Blazsovics (17), Kriener (15)
 


 
Steelvolleys in der VL Women weiter makellos, Salzburg bezwingt Sokol/Post
ASKÖ Steelvolleys Linz-Steg steht auch nach der 4. Runde des VL Women-Grunddurchgangs an der Tabellenspitze. Das dominierende Team der vergangenen beiden Saisonen wurde seiner Favoritenrolle im Duell mit Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz gerecht und feierte einen ungefährdeten 3:0 (25:20, 25:16, 25:22)-Heimsieg.

„Es war trotz des klaren Ergebnisses bis zuletzt ein harter Kampf. Wir waren in einigen Situationen nicht so konsequent und der Gegner sehr bissig. Damit hatten wir zu Beginn Probleme, sind aber ruhig geblieben und konnten die wichtigen Punkte machen. Der 3:0-Sieg ist daher sehr zufriedenstellend.

Trofaiach/Eisenerz wird sicher noch vielen Teams Punkte und/oder Siege stehlen“, ist sich Steelvolleys-Coach Roland Schwab sicher. Bereits am Sonntag bietet sich im Austrian Volley Cup für die Erzbergmadln in Eisenerz die Gelegenheit zur Revanche. Schwab: „Wir rechnen wieder mit einer großen Herausforderung. Ich hoffe, dass wir die eine oder andere Sache besser machen können als heute.“

Topscorerinnen: Victoria DEISL (13), Nikolina MAROŠ, Milena SPASOJEVIĆ (11) bzw. Julia MITTER (15), Kora SCHABERL (12)

Matchstats: Gesamtpunkte 75:58, Angriffspunkte 44:36, Asse 2:2, Blockpunkte 8:3, Eigenfehler 17:21

Salzburg ringt Sokol/Post im Tiebreak mit 26:24 nieder
Wesentlich heißer ging es in der Wiener Posthalle zur Sache. Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post musste sich PSV VBG Salzburg in 141 Minuten 2:3 (25:22, 19:25, 23:25, 25:13, 24:26) geschlagen geben. Vor allem das Tiebreak – das Ergebnis spricht für sich – war nichts für schwache Nerven. Die Gäste vergaben bei 14:11 drei Matchbälle am Stück und noch viele weitere, ehe ihr Sieg feststand. Das Team von Headcoach Ulrich Sernow bleibt somit weiterhin ungeschlagen, musste aber den ersten Punkte abgeben. Sokol/Post hingegen kassierte im dritten Spiel, die dritte Niederlage – die zweite daheim in fünf Sätzen.

„Es war knapper, als ich gedacht hatte. Salzburg hat in der Liga bisher dominiert… Wir haben uns vorgenommen, gut zu spielen, ich bin eigentlich zufrieden, wie wir aufgetreten sind. Es haben nur Kleinigkeiten den Unterschied gemacht. Im fünften Satz haben wir alles gegeben, leider hat es ganz knapp nicht gereicht. Es geht auf alle Fälle in die richtige Richtung“, so Sokol/Post-Cheftrainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova unmittelbar nach dem nervenaufreibenden Duell.

Topscorerinnen: Diana MITRENGOVÁ (28), Aida MEHIĆ (19) bzw. Gabrielle ATTIEH (25), Patricia MAROŠ (19)

Matchstats: Gesamtpunkte 116:111, Angriffspunkte 71:65, Asse 6:5, Blockpunkte 12:14, Eigenfehler 27:27

Grazerinnen feiern dritten Sieg in Folge
Einen souveränen Heimsieg fuhr UVC Holding Graz ein, fertigte Kelag Wildcats Klagenfurt 3:0 (25:20, 25:20, 25:14) ab. Die Murstädterinnen verlängerten so ihren Erfolgslauf, halten nach drei Siegen in Folge bei zehn Punkten und bleiben den Top-2 auf den Fersen. Die Bilanz der „Wildkatzen“ ist ausgeglichen: Zwei Siege stehen zwei Niederlagen gegenüber.

„Das war eine starke Leistung. Wir waren das ganze Spiel über total konzentriert und haben nicht locker gelassen. Heute sind unsere Damen voll in der Meisterschaft angekommen und haben gezeigt, wozu sie in der Lage sind“, freute sich Graz-Sportdirektor Frederick Laure. Kapitänin Eva Dumphart ergänzte: „Wir haben die Taktik sehr gut umgesetzt und vor allem in der Verteidigung gut gearbeitet. Wir konnten konsequent durchziehen, was wir uns vorgenommen hatten und sind sehr froh, den nächsten Sieg geholt zu haben.“

Topscorerinnen: Ursula EHRHART (22), Eva DUMPHART (13) bzw. Anja TRAILOVIĆ (10), Nikolina BAJIĆ (9)

Matchstats: Gesamtpunkte 75:54, Angriffspunkte 45:28, Asse 4:4, Blockpunkte 7:7, Eigenfehler 15:19

TI-volley gegen Aufsteiger ohne Satzverlust
Auch TI-abc-fliesen-volley stand nur drei Sätze am Court, hatte aber gegen den punktelosen Aufsteiger SG UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn durchaus zu kämpfen, um sich am Ende 3:0 (25:23, 25:23, 25:15) durchzusetzen. Auch für die viertplatzierten Innsbruckerinnen war es der dritte Sieg im vierten Spiel.

„Im ersten Satz haben wir sie stark gemacht, obwohl wir unseren Spielerinnen im Vorfeld klar gesagt haben, dass man den Aufsteiger nicht unterschätzen darf! Im zweiten Satz ist es dann besser gelaufen und im dritten war der Bann gebrochen, da haben wir dann das Spiel nach Hause gespielt und fast den ganzen Kader eingesetzt. Das war ein wichtiger 3:0-Sieg. Wichtig war es auch in Hinblick auf das Cupspiel am Sonntag gegen Klagenfurt, dass wir nicht über die volle Distanz mussten. Kompliment aber an Bisamberg. Sie werden demnächst sicher einmal punkten“, resümierte TI-volley-Obmann Michael Falkner.

Topscorerinnen: Aria-Felicia ANDRIEVSKAIA (17), Elisa CARIA (14) bzw. Anja ADAMOVIĆ (15), Victoria HÖFER (8)

Matchstats:
Gesamtpunkte 75:61, Angriffspunkte 42:27, Asse 9:9, Blockpunkte 12:1, Eigenfehler 24:12

VC Tirol fährt ersten Saisonsieg ein
Das Duell zweier bis Samstag siegloser Teams ging über die volle Distanz. Zweimal konnten die Damen des TSV Sparkasse Hartberg einen Satz-Rückstand wettmachen, am Ende mussten sie sich aber dem VC Tirol 2:3 (22:25, 25:19, 17:25, 25:17, 8:15) geschlagen geben. Die Innsbruckerinnen verbesserten sich dank des ersten Saisonerfolgs auf Rang sieben, Hartberg ist Neunter.

Topscorerinnen: Carin HOFF (20), Marie BRUCKNER (17) bzw. Natasha CALKINS (27), Viktoria GOGER, Laura PARTS (je 10)

Matchstats: Gesamtpunkte 97:101, Angriffspunkte 49:44, Asse 13:9, Blockpunkte 5:10, Eigenfehler 38:30

Vorhang auf für ÖVV-Cup
Damen-Volleyball auf höchstem nationalen Niveau gibt es auch am Sonntag zum Auftakt des Austrian Volley Cup, in dem seit dieser Saison auch wieder Legionärinnen spielberechtigt sind!

Gleich zum Auftakt treffen in Klagenfurt mit den Wildcats und TI-volley zwei Halbfinalisten der vergangenen Saison aufeinander. Titelverteidiger Steelvolleys Linz-Steg gastiert bei den Erzbergmadln Trofaiach/Eisenerz. Der VC Tirol empfängt VB NÖ Sokol/Post und der TSV Hartberg die UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn. „Mit dem Aufsteiger dürften wir ein gutes Los erwischt haben. Jedoch gelten im Cup eigene Gesetze, wir müssen den Fokus wahren und uns Punkt für Punkt in die nächste Runde kämpfen“, fordert Hartberg-Trainerin Beinsen. Im fünften Spiel der ersten Runde trifft das Wiener Landesligateam Union Alt-Brigittenau auf Zweitligist VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt.

Die Sieger stehen bereits im Viertelfinale. Der UVC Holding Graz, PSV VBG Salzburg und Donau Chemie Volleys Brückl haben zum Auftakt ein Freilos.

DenizBank AG VL Women, 4. Runde
17.10.: SG VB NÖ Sokol/Post vs. PSV VBG Salzburg 2:3 (25:22, 19:25, 23:25, 25:13, 24:26)
17.10.: TI-abc-fliesen-volley vs. SG UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn 3:0 (25:23, 25:23, 25:15)
17.10.: TSV Sparkasse Hartberg vs. VC Tirol 2:3 (22:25, 25:19, 17:25, 25:17, 8:15)
17.10.: UVC Holding Graz vs. ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt 3:0 (25:20, 25:20, 25:14)
17.10.: ASKÖ Steelvolleys Linz/Steg vs. SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 3:0 (25:20, 25:16, 25:22)

Austrian Volley Cup Women
18.10., 15:30: TSV Sparkasse Hartberg vs. SG UNIONvolleys Bisamberg/Hollabrunn
18.10., 15:30: Union Alt-Brigittenau vs. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
18.10., 16:00: VC Tirol vs. SG VB NÖ Sokol/Post
18.10., 16:00: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt vs. TI-abc-fliesen-volley
18.10., 18:30: SG Erzbergmadln VBV Trofaiach/WSV Eisenerz vs. ASKÖ Steelvolleys Linz/Steg

Presseinfo VL Men/VL Women/VCA Amstetten/red.

17.10.2020