Hier finden Sie alle Artikel zum Thema ‘Vienna Vikings’

AFL

© Sportreport

Die Nummer 1 in Wien sind die Dragons! Und die sichern sich neben dem 57:42-Derbysieg über die Vikings auch gleich Platz 1 im AFL-Grunddurchgang. Die Rangers Mödling halten ihre Playoff-Chancen dank des 54:14 über die Atrium Steelsharks Traun intakt. Das Keller-Duell Swarco Raiders Tirol vs. Projekt Spielberg Graz Giants endete 28:24 zugunsten der Gäste. Während diese beiden Teams bereits aus dem Playoff-Rennen sind, bergen die beiden Sonntagspartien zum Abschluss von Week 12 viel Brisanz im Kampf um die Top 4. Alle Infos zu den Spielen und Livestreams unter gameday.football.at!

Samstag, 25. Juni
16 Uhr: Rangers Mödling vs. Atrium Steelsharks Traun 54:14 (13:7 / 28:7 / 7:0 / 6:0)
Eine klare Angelegenheit für die Rangers, nicht zuletzt aufgrund von Fehlern der Gäste. Noch vor der Pause können die Hausherren auf 41:14 davonziehen, lassen nach Seitenwechsel keine Punkte der Steelsharks mehr zu und setzen sich schlussendlich 54:14 durch. Die Chance auf das Playoff bleibt für die Rangers am Leben.
Josiah Cravalho, Head Coach Rangers Mödling: „A Win! Wir mussten gewinnen um die Chance auf die Playoffs am Leben zu halten und wir haben abgeliefert. Ich bin stolz auf das Team. Nächste Woche geht es ums Ganze!“
Juri Bezica, Head Coach Atrium Steelsharks Traun: „Wir haben eine Reihe von verletzten Spielern, auch verletzte Imports. Aber letztlich haben wir verloren, weil wir zu wenig Herzblut in das Spiel gelegt haben. Die Rangers waren besser vorbereitet und besser eingestellt. Ich wünsche den Rangers alles Gute für den Playoff-Run.“

16 Uhr: Danube Dragons vs. Dacia Vikings 57:42 (12:14 / 24:6 / 14:8 / 7:14)
Ein Wiener-Derby, ein Topspiel, das Duell Erster vs. Zweiter – Spannung und Vorfreude machten sich Tage vor dem Aufeinandertreffen der Danube Dragons und Dacia Vikings breit. Wer nicht vor Ort war, erlebte via ORF Sport+ den lange Zeit offenen Schlagabtausch mit. Mit Fortdauer der Partie erlangten die Dragons mehr und mehr Kontrolle, führten vor dem letzten Quarter 50:28. Der 57:42-Heimsieg bedeutet Platz 1 im Grunddurchgang und die Vorherrschaft in Wien.

Michael Hönig, Head Coach Danube Dragons: „Eine fantastische Leistung unserer Offense. Jede Unit soll für die andere da sein und so haben wir heute auch gespielt. Unser Ziel war es die Nummer 23 der Vikings unter Kontrolle zu halten und das ist uns zum Teil gut gelungen.“

Ivan Zivko, Head Coach Dacia Vikings: „Die Dragons haben super gespielt. Wir sind nach der Pause zurückgekommen. Es ist natürlich hart so ein Spiel zu verlieren. Tolle Arbeit der Dragons.“

18 Uhr: Swarco Raiders Tirol vs. Projekt Spielberg Graz Giants 24:28 (3:7 / 14:7 / 0:7 / 7:7)
Eines lieferten die Swarco Raiders Tirol und Projekt Spielberg Graz Giants ab: ein Topspiel! Dass dieses Duell zugleich ein Keller-Derby darstellte, war dabei die größte Überraschung. Beide Teams hatten bereits vor Week 12 keine Chance mehr auf die Playoffs. Gute Chancen auf den ersten Saisonsieg erarbeiteten sich im Spiel die Hausherren, die nach 24 Spielminuten 17:14 voran lagen. Nach Seitenwechsel wog die Partie hin und her, wechselte die Führung noch dreimal, mit dem Siegestanz am Ende für die Steirer, die Saisonsieg 3 einfuhren, während die Raiders nun bei 0:9 stehen.

Florian Grein, Head Coach Swarco Raiders Tirol: „Wir hatten am Ende noch die Chance auf den Sieg. Hut ab vor den Giants, speziell nach dieser langen Anreise. Für uns war es ein Up and Down von der Gefühlswelt her, wir haben zwei Offensive Linemen verloren, mussten einen Linebacker umfunktionieren. Der Sieg wäre das i-Tüpfelchen gewesen und die Jungs hätten es sich verdient. Wir müssen jetzt schauen, dass wir das Spiel gegen die Vikings noch finishen und dann in der Off-Season neu angreifen, neue Motivation finden. Die Jungs sind heiß, wissen, es fehlt nicht viel um die Saison mit einem ganz anderen Record zu beenden.“

Doug Adkins, Head Coach Projekt Spielberg Graz Giants: „Es war ein wirklich gutes Spiel von beiden Seiten. Ich bin mit dem Sieg sehr zufrieden. Es war beeindruckend zu sehen von beiden Teams wie sie gekämpft haben und immer nach vorne gearbeitet haben.“

Sonntag, 26. Juni
14 Uhr: Salzburg Ducks vs. Telfs Patriots
Mit einem Record von drei Siegen und fünf Niederlagen haben die Salzburg Ducks zwar von allen sechs Teams die geringsten Chancen und es müsste fast ein Wunder passieren, damit es für die Salzburger noch für die Playoffs reicht. Die Ducks geben aber nicht auf, wenngleich mit den Telfs Patriots ein derzeitiger Playoff-Spot-Inhaber am Sonntag nach Maxglan kommt. Immerhin: Die letzten drei Spiele konnten die Salzburger allesamt gewinnen. „Wir konnten durch die Bye Week fit werden und sind bereit für die letzte Phase der Saison. Telfs hat eine hochkarätige Pass-Offensive, sie können mit big plays schnell viele Punkte erzielen“, erklärt Salzburg-Headcoach Nick Johansen. Namensvetter Nick Kleinhansl, Headcoach der Telfs Patriots, erwartet „erneut ein toughes Game bis zum letzten Drive. Die Ducks sind ein sehr physisches Team, welches sich im Verlauf der Saison stetig gesteigert hat und teilweise mit dem Glück ein wenig haderte. HC Nick Johansen und DC Rick Rhoades haben die Mannschaft in den vergangenen Jahren geprägt, und die Ducks haben sich mit Neuzugängen nochmals mehr verstärkt.“

16 Uhr: Znojmo Knights vs. Prague Black Panthers
Den Abschluss des Spieltags bildet das rein tschechische Duell zwischen den Znojmo Knights und den Prague Black Panthers. Es ist ein historisches tschechisches Derby mit großen sportlichen Ambitionen: Beide Teams können noch ins Playoff kommen, die Prager belegen zurzeit Rang drei. Mit einem Sieg wäre den Panthers ein Playoff-Spot sicher, für die Knights wäre der Traum vom Playoff mit einer Niederlage wohl ausgeträumt. „Es erwartet uns ein historisches Spiel zweier tschechischer Teams in der AFL. Für uns ist eine Ehre gegen die Prague Black Panthers zu spielen, die mittlerweile einen Namen in Österreich und in Europa haben. Wir werden alles geben, um eine Überraschung zu schaffen und im Rennen um einen Playoff Platz zu bleiben“, erklärt Knights-Headcoach Martin Kocian. Taylor Breitzman, Headcoach der Prague Black Panthers, entgegnet: „Wir kennen viele Gesichter auf der anderen Seite und erwarten ein hartes Spiel mit Playoff-Ambitionen auf beiden Seiten. Wir freuen uns auf das Spiel in Znojmo!“

Medieninfo AFBÖ