Ruka

© Sportreport

Beim heutigen Wettkampf in Ruka (FIN) feierte Deutschland einen Dreifachsieg. Der Sieg ging an Terence Weber vor Eric Frenzel und Vinzenz Geiger. Lukas Greiderer wurde als bester Österreicher Sechster.

Der Sprungdurchgang wurde heute von Terence Weber dominiert. Der Deutsche gewann mit dem längsten Sprung des Durchgangs von 136,5 Meter vor Mario Seidl (+6sek) und dem Esten Kristian Ilves (+8sek). Auf den Plätze 11 und 12 folgten Johannes Lamparter, der heute keinen optimalen Sprung erwischte sowie Lukas Greiderer. Ihr Rückstand auf die Spitze betrug allerdings schon 39 bzw. 44sek. Jarl Magnus Riiber wurde in der Qualifikation aufgrund eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert. Eine ebenso respektable Leistung auf der Schanze zeigte heute Stefan Rettenegger. Der junge Salzburger platzierten sich zwischenzeitlich auf Rang 14 und 51 Sekunden Rückstand. Franz-Josef Rehrl lag nach dem Springen auf Platz 24, der Steirer verzichtete jedoch auf ein Antreten im Rennen, da er sich körperlich unwohl und ausgelaugt fühlte.

Im Rennen hielten sich Johannes Lamparter und Lukas Greiderer konstant in der Führungsgruppe, während Mario Seidl dem hohen Tempo Tribut zollen musste und auf Platz 19 in der Endabrechnung zurückfiel. In der letzten Runde kam es zum Zusammenschluss der Führungs- und der Verfolgergruppe, in die letzte Abfahrt gingen nicht weniger als Sechszehn Athleten gemeinsam.

Im Zielsprint ins Stadion konnten sich die drei Deutschen entscheidend absetzen. Mit Lukas Greiderer auf Platz Sechs und Johannes Lamparter auf Platz Acht schafften zwei ÖSV-Athleten den Sprung in die Top Ten. Mit Martin Fritz auf Platz 12 und Stefan Rettenegger auf Platz 14, der heute sein bisher bestes Weltcupergebnis erzielte, zeigten zwei weiteren ÖSV-Athleten auf der Loipe auf.

Die weiteren Platzierungen der ÖSV-Athleten:
18. Thomas Jöbstl (3. Laufzeit)
19. Mario Seidl
31. Manuel Einkemmer

Stimmen:
Lukas Greiderer: (6.) „Das Springen war schon nicht so schlecht, im Langlaufrennen haben wir vielleicht ein wenig zuviel taktiert. So eine große Gruppe war in Ruka überhaupt noch nie zusammen. Wir haben uns zum Schluss nicht so toll positioniert und ich habe einfach geschaut, dass es vor mir nicht irgendjemanden schmeißt. Trotzdem kann ich mit meinem Finish und mit der Gesamtplatzierung zufrieden sein.“

Johannes Lamparter: (8.) „Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis, es hat heute nicht alles zusammengepasst. Körperlich war ich topfit, auf der Schanze hab ich jedoch keinen guten Sprung erwischt. Auf der Loipe war es taktisch auch nicht so gut, ich hätte einfach meinen eigenen Weg gehen sollen und vorne weg laufen. Morgen hab ich eine neue Chance, es besser zu machen.“

Morgen Sonntag findet der letzte Wettkampf der Ruka Tour statt. Die Gesamtwertung führt derzeit der Deutsche Terence Weber nur zwei Zähler vor Johannes Lamparter an.

Zeitplan: (lokale Zeiten, MEZ +1h)
Sonntag, 28.11.2021
9.00 Uhr: Probedurchgang HS 142
10.10 Uhr: Wertungsdurchgang HS 142
16.05 Uhr: Langlauf 10km (4×2,5)

Medieninfo ÖSV

27.11.2021