Simon Eder, ÖSV, Österreich

© Sportreport

Nach den Damen gestern bestritten heute auch die Herren ihren ersten Wettkampf im Zuge des Weltcup-Wochenendes in Ruhpolding (GER). Dabei sicherte sich einmal mehr Quentin Fillon Maillet den Sieg. Der weiter in Hochform agierende Franzose setzte sich mit einer makellosen Schießleistung gegen den ebenfalls fehlerfreien Deutschen Benedikt Doll durch (+7,2 sec.). Das Podest komplettierte der Belarusse Anton Smolski (+32,1 sec./1 Fehlschuss).

Für das beste Ergebnis aus österreichischer Sicht sorgte heute einmal mehr Simon Eder. Mit einer starken Laufleistung und zwei gewohnt schnellen und fehlerfreien Schießeinlagen belegte der Routinier am Ende mit einem Rückstand von 54,4 Sekunden Rang zwölf. Damit durfte sich der 38-Jährige über einen weiteren Top-15 Platz freuen und dass, obwohl sich beim Österreicher auf den letzten Metern der Schlussrunde der Trageriemen gelöst hatte und er sein Gewehr am Ende sogar über die Ziellinie tragen musste. David Komatz (Rang 76), Harald Lemmerer (Rang 77) und Patrick Jakob (Rang 89) verpassten hingegen die Qualifikation für die Verfolgung.

STIMME:
Simon Eder (Zwölfter): „Nach dem schlechten Sprint in Oberhof so ein gutes Rennen zu laufen, taugt mir heute sehr. Die Null am Schießstand war wirklich nicht leicht. Ich habe mich Schuss für Schuss voll konzentriert, denn ich wusste, sobald man hier Risiko nimmt, kann es danebengehen. Leider hat sich in der letzten Runde der Stift vom Trageriemen gelöst, aber glücklicherweise hing das Gewehr nicht komplett bis zum Schnee hinab und ich konnte weiterlaufen, auch wenn es nicht einfach war. Am Schluss musste ich es dann sogar in die Hand nehmen, aber es hätte schlimmer sein können und ich habe nicht viel Zeit verloren.“

Weiteres Weltcup-Programm Ruhpolding (GER):
Freitag, 14.01.2022, Staffel Damen, 14.30 Uhr
Samstag, 15.01.2022, Staffel Herren, 14.30 Uhr
Sonntag, 16.01.2022, Verfolgung Damen, 12.45 Uhr
Sonntag, 16.01.2022, Verfolgung Herren, 14.45 Uhr

Medieninfo ÖSV

13.01.2022