Fivers und Westwien erreichen Cup-Finale – Endspiel am 9. Mai

© Sportreport

HC FIVERS WAT Margareten und SG INSIGNIS Handball WESTWIEN bestreiten das Finale im ÖHB-Cup der Männer. Der Rekordsieger zwang Samstagabend Bregenz Handball auswärts 28:27 (15:15) in die Knie.

Im BSFZ Südstadt rang das Team von Trainer Michael Draca ALPLA HC Hard 28:27 n.V. (24:24, 13:11) nieder. Die Titelentscheidung fällt am 9. Mai, 18:30 Uhr, in der Südstadt. Davor findet das Damen-Endspiel statt. Hier steht mit WAT Atzgersdorf allerdings erst ein Finalist fest. ORF Sport+ überträgt beide Spiele live!

Bregenz und die FIVERS lieferten einander ein von der ersten Minute an packendes Duell auf Augenhöhe. Vor der Pause wechselte die Führung mehrmals, unmittelbar nach Seitenwechsel legten hingegen die Gäste mit vier Toren in Folge vor und sollten nicht wieder in Rückstand geraten. Dramatisch blieb es aber bis zum Schluss. Bregenz kam nämlich immer wieder heran, zweimal gelang der Ausgleich – zum 19:19 und 14 Sekunden vor dem Ende zum 27:27. Dass es keine Verlängerung gab, lag an Tobias Wagner, der nur sieben Sekunden später mit dem Siegtreffer für die FIVERS den Schlusspunkt setzte.

Wirklich nichts für schwache Nerven war auch das zweite Halbfinale zwischen WESTWIEN und Hard in der Südstadt. Nach sehr ausgeglichen 60 Minuten (24:24) war es nur logisch, dass eine Verlängerung die Entscheidung bringen musste. Den Siegtreffer zum 28:27 erzielte Julian Pratschner 109 Sekunden vor Ende der 2. Verlängerung.

Stimmen
Markus Burger, Trainer Bregenz Handball:
„Leider ein Tor zu wenig für die Verlängerung, in der sicher noch vieles möglich gewesen wäre. Man sieht, dass die FIVERS viele Europacupspiele hinter sich haben, die sie in ihrer Entwicklung weit vorgebracht haben. Die Rückkehr von Lukas Hutecek (9 Tore, Anm.) hat der Mannschaft zudem wieder Stabilität gebracht, er übernimmt Verantwortung, trifft gute Entscheidungen und macht die Tore. Großes Kompliment aber an meine Mannschaft, die Moral hat super gepasst, wir sind von – 4 wieder zurückgekommen. Leider haben wir das Pech, dass uns immer wieder kleine Fehler unterlaufen.“

Constantin Möstl, Torhüter SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Das war heute ein wirklich geiler Fight! Die Partie war die gesamte Spielzeit auf Augenhöhe, aber am Ende haben wir noch einmal alle Kräfte mobilisieren können und uns so den Sieg erkämpft!“

Thomas Weber, Alpla HC Hard: „Wir haben heute einfach zu viel verworfen, vor allem in den entscheidenden Phasen. Wir mussten bald Dominik Schmid vorgeben und haben brav gekämpft, aber am Ende die Big-Points nicht gemacht.“

ÖHB-Cup Männer
Halbfinale

24.04.: Bregenz Handball – HC FIVERS WAT Margareten 27:28 (15:15)
24.04.: SG INSIGNIS Handball WESTWIEN – ALPLA HC Hard 28:27 n.V. (24:24, 13:11)

Finale
09.05., 18:30: BSFZ Südstadt (live auf ORF Sport+)

ÖHB-Cup Frauen
Halbfinale

10.04.: UHC Eggenburg – WAT Atzgersdorf 20:34
05.05., 20:00: Hypo Niederösterreich – SC witasek Ferlach/Feldkirchen

Finale
09.05., 16:10: BSFZ Südstadt (live auf ORF Sport+)
 


 

WESTWIEN steht nach dem 28:27 Sieg gegen Hard im Cup-Finale
Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN gewinnt im ÖHB-Cup Halbfinale gegen den ALPLA HC Hard nach Verlängerung mit 28:27 (13:11,24:24) und trifft im Finale auf die Fivers aus Margareten.

Nach der 0:1 Führung für die Gäste aus Hard, ist es Ranftl, der erstmals für die Glorreichen Sieben per Siebenmeter anschreibt und kurz darauf auch auf 2:1 stellt. Die Deckungen beider Mannschaften stehen in den ersten Minuten gut und es ist abermals Ranftl, der vom Punkt zum 3:2 trifft.

Die Partie bleibt ausgeglichen und nach 12 Minuten kann Marko Katic auf 6:5 stellen. Flo Kaiper zeichnet sich einige Male mit starken Paraden aus und Ranftl trifft nach 16 Minuten zum 8:6 für WESTWIEN. Die Mannschaft von Michael Draca spielt ihre Angriffe geduldig zu Ende und stellt durch Mahr auf 11:9. BIs zur Pause halten die Westwiener ihre Führung und gehen mit einem 13:11 Vorsprung in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kommt Hard heran und kann zum 14:14 ausgleichen, bevor Kofler WESTWIEN wieder in Front bringt. Die Glorreichen Sieben können immer wieder vorlegen, aber die Harder bleiben dran und so steht es nach 40 Minuten 16:16. Ranftl trifft zum 19:18, die Gäste antworten aber prompt, gleichen aus und können kurz darauf mit 19:20 in Führung gehen.

Constantin Möstl zeigt im Tor seine Qualitäten, aber auch Doknic entschärft einige Bälle der Wiener. 7 Minuten vor dem Ende stellt Pratschner per Siebenmeter auf 21:20 und erhöht kurz darauf auch auf 22:20. Die Vorarlberger erzielen ihrerseits aber 3 Tore in Folge und gehen mit 22:23 in Führung. 60 Sekunden vor Schluss gleicht Ranftl zum 23:23 aus, Horvath erzielt 30 Sekunden vor Ende das 23:24 und WESTWIEN hat noch einmal den Ball. Kofler macht bei noch 5 verbleibenden Sekunden auf der Uhr das 24:24 und so geht es in die Verlängerung. Dort bringt zunächst Katic die Glorreichen Sieben in Front, die Harder gleichen zum 25:25 aus und es ist Kofler, der auf 26:25 stellt. Zu Beginn der zweiten 5 Minuten der Verlängerung gleicht Hard per Siebenmeter aus, bevor Katic auf 27:26 stellt. Die Vorarlberger machen das 27:27 aber Pratschner legt wieder für WESTWIEN vor. Der letzte Angriff der Harder bring nichts ein und so gewinnen die Glorreichen Sieben das Cup-Halbfinale mit 28:27 (13:11,24:24) und treffen im Finale auf die Fivers aus Margareten.

Constantin Möstl: „Das war heute ein wirklich geiler Fight! Die Partie war die gesamte Spielzeit auf Augenhöhe aber am Ende haben wir noch einmal alle Kräfte mobilisieren können und uns so den Sieg erkämpft!“

Thomas Weber: „Wir haben heute einfach zu viel verworfen, vor allem in den entscheidenden Phasen. Wir mussten bald Dominik Schmid vorgeben und haben brav gekämpft aber am Ende die Big Points nicht gemacht.“

Presseinfo SG INSIGNIS Handball WESTWIEN

 


 

Nach 70 Minuten setzt sich die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN gegen die Roten Teufel durch
Der ALPLA HC Hard und die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN beenden das Halbfinale des ÖHB-Cups in der Südstadt mit einem 27:28 (11:13). Damit gewinnen die Glorreichen Sieben erneut gegen die Roten Teufel und sichern sich den Einzug ins ÖHB-Cup Finale gegen den HC Fivers WAT Margareten. Das Finale findet am 9. Mai statt und ist LIVE auf ORF Sport+ zu sehen.

Die Glorreichen Sieben starten deutlich besser in die Partie als die Roten Teufel. Die Harder tun sich anfangs sehr schwer. Speziell Torhüter Florian Kaiper bringt die Harder des Öfteren zur Verzweiflung. In der 19. Spielminute müssen die Harder einen herben Dämpfer hinnehmen. Dominik Schmid bekommt nach einer unglücklichen Abwehr die rote Karte und steht damit für das restliche Spiel nicht mehr zur Verfügung. Am Ende der ersten Halbzeit können sich die Glorreichen Sieben etwas absetzen und gehen schließlich mit einem 13:11 in die Pause. Bester Torschütze in der ersten Hälfte ist Julian Ranftl, Flügelspieler der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN mit sechs Treffern.

Nach der Pause zeigen sich die Roten Teufel kämpferisch und versuchen, den Anschluss herzustellen. Zwei Tore der Flügelspieler Luca Raschle und Robin Kritzinger bringen die Harder wieder an die Westwiener heran. Nach einem neuerlichen Treffer von Luca Raschle in der 34. Spielminute gelingt dem ALPLA HC Hard schließlich der Ausgleich gegen den SG INSIGNIS Handball WESTWIEN. Die Partie läuft anschließend auf beiden Seiten ausgeglichen dahin. Nach Toren der Westwiener, als auch der Harder steht es in der 29. Minute 15:15 nachdem Manuel Schmid neuerlich den Ausgleich erzielen kann.

Nach einem Tor von Julian Pratschner in der 39. Minute kassiert Ivan Horvat eine Zwei-Minuten Strafe, nachdem er etwas zu hart in der Verteidigung zugepackt hatte. Die Harder tun sich im weiteren Verlauf immer wieder schwer, zu einfachen Toren zu kommen. Dennoch gelingt in Minute 42. durch Luca Raschle der erneute Ausgleich zum 17:17. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN gelingt es immer wieder, mit einem Treffer in Führung zu gehen. Die Spieler rund um Luca Raschle müssen laufend dem Rückstand hinterherrennen. Es gelingt ihnen nicht, sich die Führung zu erkämpfen.

Beim Stand von 19:19 steht Golub Doknic durch seine offensive Torabwehr goldrichtig und verhindert die 20:19 Führung der Glorreichen Sieben. Im Anschluss kann Robin Kritzinger vom Flügel die erstmalige Führung in der zweiten Halbzeit erzielen und stellt auf 20:19 für die Roten Teufel. Mit einem Wurf an die Stange vergibt Luca Raschle in der 48. Spielminute die Chance auf die zwei Tore Führung und kassiert im Gegenzug den Ausgleich zum 20:20 durch Elias Kofler.

In der 52. Spielminute erhält Luca Raschle nach einem Foul neuerlich eine Zwei-Minuten Strafe. Golub Doknic zeichnet sich beim 7-Meter Versuch von Julian Ranftl erneut aus und hält die Harder mit seiner Partie weiterhin im Spiel. Nach 52 Minuten steht es weiterhin 20:20. In der 53. Spielminute muss Ivan Horvat mit einer neuerlichen Zwei-Minuten Strafe vom Feld. Den anschließenden Siebenmeter verwandelt Julian Pratschner eiskalt zur 21:20 Führung. Der ALPLA HC Hard agiert zu diesem Zeitpunkt mit nur fünf Spielern. Ein weiterer Siebenmeter von Julian Pratschner bringt den Glorreichen Sieben eine zwei Tore Führung bei noch 5 ½ verbleibenden Minuten.

Ivan Horvat und Luca Raschle bringen den ALPLA HC Hard erneut heran und sorgen in der 57. Spielminute für den erneuten Ausgleich. Mit einem schnellen Tempo Gegenstoß sichern sich die Roten Teufel im Anschluss die Führung mit 23:22. Im Gegenzug agieren die Westwiener in der Abwehr sehr gut und gleichen mit einem Tempo Gegenstoß zum 23:23 aus. 20 Sekunden vor Schluss schafft Ivan Horvat aus dem Rückraum den Führungstreffer zum 24:23. Handball WESTWIEN nimmt im Gegenzug ein Time-Out, um sich noch einmal für die finale Phase perfekt einzustellen. Und das wirkt. In den letzten Sekunden gleichen die Glorreichen Sieben zum 24:24 aus. In den verbleibenden 5 Sekunden gelingt den Hardern kein Tor mehr und so geht es in die Verlängerung.

Nachdem die Harder im ersten Angriff in der Verlängerung kein Tor erzielen können, schaffen es die Wiener, auf ihrer Seite das Tor zur 25:24 Führung zu erzielen. Die Roten Teufel schaffen es, erneut den Ausgleich zum 25:25 zu erzielen, geraten aber zum Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung neuerlich mit einem Tor in Rückstand. Die Westwiener beginnen die zweite Halbzeit der Verlängerung, können aber die Chance auf eine zwei Tore Führung nicht nutzen. Bei einem raschen Tempo Gegenstoß muss Westwien eine Zwei-Minuten Strafe hinnehmen und Hard kann beim Siebenmeter zum 26:26 ausgleichen.

Im weiteren Verlauf geht es hin und her. Keiner der beiden Mannschaften kann sich absetzen. In der letzten Spielminute der Verlängerung führt Handball WESTWIEN mit einem Tor, doch die Harder haben noch einen letzten Angriff. Leider kann sich Manuel Schmid im Duell mit Torhüter Constantin Möstl nicht durchsetzen und vergibt die letzte Chance zum Ausgleich.

Beide Seiten wollten mit aller Kraft den Einzug ins ÖHB-Cup Finale fixieren. Am Ende kann sich die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN mit einem 28:27 Erfolg knapp durchsetzen. Die Glorreichen Sieben treffen damit im ÖHB-Cup Finale am 9. Mai in der Südstadt auf den HC Fivers WAT Margareten, die sich in einem engen Spiel mit 28:27 gegen Bregenz Handball durchsetzen konnten.

Das nächste Spiel der Roten Teufel ist somit das Viertelfinale gegen die HSG Remus Bärnbach/Köflach in der Sporthalle am See. Der Spieltermin ist entweder der 11. oder 12. Mai. Sobald wir dazu mehr wissen, werden wir euch entsprechend informieren.

Dominik Schmid, ALPLA HC Hard
„Es ist wirklich schade, dass ich in der 19. Spielminute mit einer roten Karte vom Feld musste. Wir haben bis zum Schluss alles versucht und beherzt gespielt. Die Jungs haben stets an sich geglaubt und waren bis zum Ende auf Augenhöhe mit Westwien. Am Ende haben Kleinigkeiten das Spiel entschieden. Es ist immer bitte, ein Spiel so zu verlieren. Wir gratulieren Handball Westwien zum Einzug ins Finale.“

Presseinfo ALPLA HC Hard

Presseinfo ÖHB/Handball Austria

24.04.2021