VSV

© Sportreport

Der EC GRAND Immo VSV gab die Vertragsverlängerung mit Topscorer Scott Kosmachuk bekannt. Der Kanadier verbuchte in seiner ersten Saison in Villach 46 Punkte. Zudem verpflichteten die „Adler“ Brett Flemming. Der Verteidiger war in der vergangenen Saison bei den spusu Vienna Capitals engagiert. Jerome Leduc hingegen bat um die vorzeitige Vertragsauflösung.

Mit 20 Treffern war Scott Kosmachuk in der vergangenen Saison der erfolgreichste Torschütze des EC GRAND Immo VSV. Nun hat der 27-jährige Kanadier einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben.

„Scottie ist ein echter Powerforward mit Goalgetter-Qualitäten – schnell, aggressiv, und er hat einen hervorragenden Schuss. Wir sind sehr glücklich, dass es gelungen ist, ihn im Team zu halten. Es freut uns sehr, dass er sich für den EC GRAND Immo VSV entschieden hat“, so VSV-General Manager Andreas Napokoj.

Flemming kommt von Wien
Mit Brett Flemming haben die Villacher zudem eine namhafte Verstärkung präsentiert. Der 30-jährige Verteidiger hat bereits 154 Spiele in der bet-at-home ICE Hockey League für den HCB Südtirol Alperia und zuletzt für die spusu Vienna Capitals absolviert.
„Brett Flemming ist ein sehr erfahrener Verteidiger, der zudem über einen harten Schuss verfügt. Er überzeugt genauso aber auch mit einem sehr verlässlichen Defensivspiel und setzt auch seinen Körper gerne ein. Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, ihn ins Team zu holen“, so VSV-Headcoach Rob Daum.

Leduc bat um Vertragsauflösung
Nicht mehr im Kader der Villacher wird hingegen Jerome Leduc sein, der aus familiären Gründen um die vorzeitige Auflösung seines Zweijahresvertrages bat. Der Franko-Kanadier wird in die französischsprachige Schweiz in die NLA wechseln.
„Leduc – er und seine Familie sind französischsprachig – hat uns kürzlich aus privaten Gründen gebeten, seinen Vertrag aufzulösen und in die französischsprachige Schweiz zu wechseln. Wir haben uns in den vergangenen Tagen mit Jerome und seinem neuen Klub in der Schweizer Nationalliga A nach sehr schwierigen Verhandlungen auf eine namhafte Buyout-Summe für den Zweijahresvertrag geeinigt. Wir bedauern zwar einerseits die Vertragsauflösung, profitieren nun jedoch zumindest finanziell von der Ablösesumme”, so VSV-Finanzvorstand Andreas Schwab.

Medieninfo bet-at-home ICE Hockey League

11.06.2021