Rapid Wien, LASK, #scrask, #scrlask

© Sportreport

In der 24. Runde der tipico Bundesliga stand im Allianz Stadion das Duell Rapid Wien vs. LASK auf dem Programm. Die Hütteldorfer feiern einen 2:0-Heimsieg und können sich über den ersten vollen Erfolg 2018 freuen.

Das Spiel begann durchaus überraschend. Nicht wie allgemein erwartet Rapid Wien, sondern die Gäste aus Oberösterreich waren in den ersten Minuten die gefährlichere Mannschaft. Die Hütteldorfer wären jedoch beinahe mit dem ersten gefährlichen Angriff in Führung gegangen. Joelinton steckt den Ball zu Kvilitaia durch. Der steht alleine vor Gäste-Torhüter Pervan setzt seinen Schuss jedoch nur die Stange. In dieser Szene hatte der bisher souverän agierende LASK großes Glück (7.). In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes, interessantes aber keinesfalls hochklassiges Spiel. Beide Mannschaften fanden jeweils eine erwähnenswerte Offensivaktion vor. Paradoxerweise hatten in beiden Szenen Spieler von Rapid Wien die Beine entscheidend im Spiel. In der 15. Minute findet zunächst Joelinton das mögliche 1:0 vor. Wenig später unterläuft Ljubicic nach einem Eckball des LASK beinahe ein Eigentor. In den nächsten Minuten plätscherte das Spiel vor sich hin. Vieles deutete auf eine torlose erste Halbzeit hin. Ein Torschuss von Michorl war bereits gefühlt die letzte erwähnenswerte Szene der ersten Halbzeit. Doch dann kam die 45. Minute und der Führungstreffer für die Hütteldorfer. Nach einer Flanke von Murg verlängert Kvilitaia den Ball zum 1:0-Pausenstand in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst die Gäste großes Glück. Nach einem Handspiel von Ranftl im Strafraum blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Anstelle des Elfmeters und einer Gelb-Roten Ampelkarte wurde das Spiel „regulär“ fortgesetzt. Eine der wenigen krassen Fehlentscheidungen. In der Folge übernahm Rapid Wien optisch klar das Kommando. Der LASK war offensiv weiter alles andere als zielstrebig. Ein Abspielfehler sollte in der 69. Minute für die Vorentscheidung sorgen. Nach einem Abspielfehler von Michorl bedient Murg Kvilitaia. Der zieht wuchtig ab und trifft zum 2:0. In der Folge hatte Rapid Wien kaum Mühe die offensiv harmlosen Gäste in die Schranken zu weisen. Die Hütteldorfer kontrollierten das Spielgeschehen souverän und brachten den am Ende verdienten Sieg problemlos über die Zeit.

Rapid Wien feiert am Ende einen verdienten 2:0-Heimsieg. Die Hütteldorfer können am Ende den ersten Sieg im Kalenderjahr 2018 bejubeln. Auf der Gegenseite setzt es für den LASK den ersten Dämpfer. Nach zuletzt starken Leistungen war es für die Oberösterreicher aus vielerlei Hinsicht ein deutlicher Rückschlag im Kampf um einen Europa League-Startplatz.

Rapid Wien vs. LASK 2:0 (1:0)
Allianz-Stadion, 14.800 Zuschauer, SR Jäger

Tore: Kvilitaia (45., 70.)

Aufstellungen:
Rapid Wien: Strebinger – Auer, Sonnleitner, Hofmann, Bolingoli – Ljubicic, Petsos – Murg (83./Berisha), Joelinton, Schobesberger (88./S. Hofmann) – Kvilitaia (80./Mujakic)
LASK: Pervan – Ramsebner, Trauner, Luckeneder (65./Gartler) – Ranftl, Holland, Michorl, Wiesinger – Goiginger (58./Rep), Tetteh, Victor (80./Raguz)

24.02.2018