Rapid Wien, Red Bull Salzburg

© Sportreport

Zum Abschluss der 8. Runde in der tipico Bundesliga stand am Sonntag das Duell Red Bull Salzburg vs. Rapid Wien auf dem Programm. Die Bullen feiern, im Duell der erfolgreichen Europa League-Teilnehmer, einen 2:1-Heimsieg und können im achten Meisterschaftsspiel den achten vollen Erfolg einfahren. Die Mozartstädter stellen somit den Startrekord, gehalten vom heutigen Gegner, somit ein.

Kommen wir zum Spiel: Während Red Bull Salzburg praktisch auf die stärkste Mannschaft warf Gäste-Trainer Djuricin die Rotationsmaschine an. Nicht weniger als acht neue Spieler und eine strikte Defensivtaktik schickte er auf das Feld.

Die 15.973 Zuschauer bekamen von Beginn an ein intensives und durchaus auch unterhaltsames Spiel zu sehen. Nach rund 15 Minuten zogen die Gastgeber das Tempo an hatten aber Probleme den „letzten Pass in die gefährliche Zone“ anzubringen. Wenig später stand Gäste-Torhüter Knoflach im Mittelpunkt als er sich zunächst bei einem Kopfball von Pongracic (27.) und einen Gulbrandsen-Schuss (28.) auszeichnen konnte. Wenig später ging Red Bull Salzburg verdient in Führung. Ein platzierter Schuss von Minamino in der 36. Minute in Führung.

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gäste ihre Offensive. Die Einwechslung der Stammkräfte Murg und Ivan (beide ab 46.) und wenig später auch Alar (ab 68.) sorgten für einen Impuls in der Vorwärtsbewegung der Gäste. Der Rumäne war es auch der in der 47. Minute den ersten gefährlichen Abschluss nach dem Seitenwechsel vorfand. Sein Schuss wurde von Pongracic in höchster Not geblockt. In der 57. Minute hatten die Gastgeber Glück. Rapid-Stürmer Pavlovic traf die Stange. Nach stand wieder Gäste-Torhüter Knoflach im Mittelpunkt der gleich zweimal gegen Dabbur den zweiten Treffer des Spiels verhinderte (61., 67.). In der 77. Minute war es schließlich soweit und Red Bull Salzburg erzielte den zweiten Treffer des Spiels. Dabbur traf per Außenrist zum 2:0. In der Schlussphase gelang Rapid Wien noch der Ehrentreffer. Hofmann köpfte aus kurzer Distanz zum 2:1-Endstand ein. Beinahe hätten die Hütteldorfer am Ende doch noch einen Punkt aus der Mozartstadt mitgenommen. Schiedsrichter Hameter ahndete ein Stoßen von Martic gegen Samassekou. Daher wurde der Treffer von Alar nicht anerkannt.

Red Bull Salzburg vs. Rapid Wien 2:1 (1:0)
Red-Bull-Arena, 15.973 Zuschauer, SR Harkam

Tore: Minamino (36.), Dabbur (77.) bzw. Hofmann (89.)

Red Bull Salzburg: Stankovic – Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer – Samassekou – Haidara (84. Mwepu), Junuzovic, Minamino – Gulbrandsen (64. Wolf), Dabbur
Rapid:Knoflach – Müldür, Sonnleitner, Hofmann, Auer – Martic, Schwab – Guillemenot (46. Ivan), P. Malicsek (46. Murg), Berisha – Pavlovic (68. Alar)

23.09.2018