Basketball

© Sportreport

Nachdem Wels das vorgezogene Spiel gegen Graz am Donnerstag für sich entscheiden konnte, nimmt die siebente Runde der Basketball Superliga am Wochenende so richtig Fahrt auf. Während in den Partien Klosterneuburg gegen Oberwart und Kapfenberg gegen Gmunden die Top-Vier der Liga aufeinandertreffen, geht es in den weiteren Duellen am anderen Ende der Tabelle für manche Klubs wohl fast schon um überlebenswichtige Punkte.

Zweimal waren die Vienna D.C. Timberwolves in dieser Saison bereits knapp dran am ersten Saisonsieg, in beiden Spielen reichte es schlussendlich aber nicht zum Sieg. Bei den Traiskirchen Lions nehmen die jungen Wiener am Samstag (17.30 Uhr) den nächsten Anlauf, dem durchaus Chancen eingeräumt werden dürfen. Vor allem, weil die Formkurve der Lions zumindest. ergebnistechnisch nach unten zeigt. Zuletzt setzte es drei Niederlagen in Folge. Gegen Kapfenberg, Gmunden und Wels zwar keine Schande, dennoch muss gegen die Timberwolves wieder eine Steigerung her, wenn der dritte Saisonsieg gelingen soll.

Den hat der SKN St. Pölten Basketball bereits in der Tasche. Ein weiterer Erfolg am Sonntag (17.30 Uhr) beim BC Vienna würde die Ambitionen, am Ende des Grunddurchgangs über dem Strich und damit in den Top-Sechs zu stehen, befeuern und für eine gute Ausgangslage sorgen. Das wissen auch die mit erst einem Sieg dastehenden Wiener, weswegen in der Hauptstadt bereits von einem Pflichtsieg gesprochen wird. Nach dem überraschenden 86:71-Sieg im Alpe Adria Cup gegen das tschechische Top-Team Opava, bekam das Selbstvertrauen der Wiener sicher einen Aufschwung. Dass beim SKN ein Einsatz von Ex-Vienna-Spieler und Liga-Topscorer Florian Trmal unwahrscheinlich ist, kommt der Gresta-Truppe sicher zugute. Auch dem BC Vienna fehlt ein Spieler – allerdings freiwillig: Der Tryout-Vertrag mit Brandon Conley wurde nicht verlängert.

Auch der Tabellenführer wurde mittlerweile vom Verletzungspech eingeholt. Die BK Dukes müssen wegen einer knöchernen Absplitterung am Grundgelenk des kleinen Fingers zumindest acht Wochen auf Spielmacher Benedikt Danek verzichten. Auch Edin Bavcic und Moritz Lanegger sind angeschlagen. Schlechte Voraussetzungen vor dem Spitzenspiel am Samstag (20.10 Uhr) gegen die Gunners Oberwart, bei denen sich das Lazarett langsam lichtet. Max Schuecker dürfte sein Comeback feiern, „nur“ Orion Outerbridge fällt weiterhin verletzt aus. Wer die Ausfälle besser wegstecken und das Duell um die Tabellenführung für sich entscheiden kann, ist nicht nur live auf SKY Sport Austria zu sehen. Auch ORF Sport+ lässt sich dieses Spitzenspiel nicht entgehen.

Apropos Spitzenspiel: Am Sonntag (17.30 Uhr) steigt zum ersten Mal in der Geschichte der Basketball Superliga der Kracher zwischen den Kapfenberg Bulls und den Swans Gmunden. Das Duell, das in den letzten Jahren die Finalspiele des heimischen Basketballs dominierte, verspricht auch diesmal wieder eines auf Augenhöhe zu werden. Umso wichtiger wird es sein, welches Team seine Batterien besser aufladen konnte. Immerhin waren sowohl der regierenden Meister als auch der ewige Rivale aus Oberösterreich am Mittwoch international im Einsatz. Während die Bulls auf Zypern die dritte Niederlage im dritten Spiel des FIBA Europe Cup kassierten, feierten die Swans den dritten Sieg im vierten Alpe-Adria-Cup-Spiel. Und dass das Selbstvertrauen vor dem Schlager gegen Kapfenberg stimmt, bewies Gmunden bei der 102:72-Gala gegen Hopsi Polzela eindrucksvoll.

Traiskirchen Lions vs. Vienna D.C. Timberwolves
Samstag, 17.30 Uhr – Lions Dome, Traiskirchen

live auf www.skysportaustria.at/live

Ernst Nemeth, Obmann Traiskirchen: „Ein Sieg muss gegen die Timberwolves drinnen sein, um im Kampf um die Play-off-Plätze zu bestehen.“

Florian Duck, Kapitän Traiskirchen:
„Nach der Performance gegen Wels brennen wir wieder darauf eine gute Leistung zu zeigen. Zum ersten Mal in der Saison wissen wir, dass wir dieses Spiel gewinnen müssen.“

Hubert Schmidt, Head Coach Timberwolves: „Traiskirchen bringt vor allem daheim sehr viel Energie auf das Spielfeld und hat auch deswegen schon zwei Siege feiern können. Für uns wird es wichtig sein, uns defensiv diszipliniert an unser Konzept zu halten und offensiv gegen die Aggressivität der Lions smarte Lösungen zu finden.”

Philipp D’Angelo, Kapitän Timberwolves:
„Wir haben in den letzten Wochen teilweise sehr gute Ansätze gezeigt. Jetzt heißt es diese ein ganzes Spiel lang umzusetzen, wenn wir unseren ersten Sieg einfahren wollen.“

Personelles: Maris Ziednis ist bei den Lions weiterhin out, Anelksandar Andjelkovic ist wegen eine Augenverletzung fraglich. Julien Hörberg (Gehirnerschütterung) und Paul Rotter (Leiste) sind bei den Timberwolves fraglich, Branislav Balvan und Simon Marek fehlen verletzt.

BK Dukes vs. Gunners Oberwart
Samstag, 20.10 Uhr – Dukes Castle, Klosterneuburg

live auf SKY Sport Austria & ORF Sport+

Werner Sallomon, Head Coach Dukes: „Mit Oberwart kommt eines der Top-Teams der Liga zu uns und es wird ein sehr schwieriges Spiel. Wir werden auch ohne die verletzten Spieler alles in die Waagschale werfen, um zu Hause siegreich zu bleiben.“

Clemens Leydolf, Spieler Dukes: „Oberwart klebt uns dicht an den Fersen und wird mit voller Motivation nach Klosterneuburg kommen. Wir wollen die Tabellenführung auf keinen Fall abgeben. Es wird ein harter Kampf im Dukes Castle, aber mit der Unterstützung unserer Fans wollen wir weiterhin ungeschlagen bleiben!“

Horst Leitner, Head Coach Gunners: „Zu Gast beim heimstarken Titelfavoriten und Tabellenführer befinden wir uns in der Rolle eines Underdogs. Nichts desto trotz werden wir versuchen, uns etwas einfallen zu lassen, um mit einem Sieg aus diesem Spitzenspiel vom Parkett zu gehen.“

Renato Poljak, Spieler Gunners: „Die Dukes sind bisher eine Klasse für sich. Vielleicht gelingt uns eine Überraschung?“

Personelles: Benedikt Danek fällt bei Klosterneuburg wegen einer Fingerverletzung acht Wochen aus, Moritz Lanegger und Edin Bavcic sind fraglich. Bei den Gunners fehlt Orion Outerbridge (Seitenbandeinriss linkes Knie).

BC Vienna vs. SKN St. Pölten Basketball
Sonntag, 17.30 Uhr – Hallmann Dome, Wien

Luigi Gresta, Head Coach BC Vienna: „Wir müssen das kommende Heimspiel gegen St. Pölten gewinnen. So viel steht fest! Essentiell ist wieder einmal unsere Arbeit am Rebound und in der Defense.“

Petar Stazic Strbac, Manager BC Vienna: „Unser Team muss gewinnen!”

Andreas Worenz, Head Coach SKN: „BC Hallmann ist ein sehr erfahrenes Team. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben, sonst werden wir bestraft. Unser Ziel ist es, dass wir die Intensität über vierzig Minuten hoch halten.“

Nico Kaltenbrunner, Spieler SKN: „Der BC Vienna ist keine Mannschaft, die wir unterschätzen dürfen und werden. Wir werden uns gut auf das spiel vorbereiten und hoffentlich mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Gameplan ins Spiel gehen. Wenn wir vierzig Minuten als Team auftreten und nie an uns zweifeln, werden wir mit einem Sieg aus Wien heimfahren.“

Personelles: Brandon Conleys Tryout-Vertrag mit dem BC Vienna wurde nicht verlängert. St. Pölten muss auf Roman Ragsch verzichten, Flo Trmal ist zudem fraglich.

Kapfenberg Bulls vs. Swans Gmunden
Sonntag, 17.30 Uhr – Walfersamhalle, Kapfenberg

live auf www.skysportaustria.at/live

Mike Coffin, Head Coach Kapfenberg: „Wir haben Gmunden natürlich intensiv gescoutet und wissen um die Qualität, die uns erwartet. Es liegt an uns unseren Aufwärtstrend fortzuführen.

Michael Schrittwieser, Sportdirektor Kapfenberg: „Wir finden langsam unseren Rhythmus, auch in Zypern hat unser junges Team über weite Strecken guten, schnellen Basketball geboten. Gegen Gmunden wartet vor allem in der Defensive ein hartes Stück Arbeit auf uns – sie bewegen den Ball sehr gut, und präsentieren sich sehr treffsicher. Unsere Fans können sich auf ein tolles Spiel freuen.“

Anton Mirolybov, Head Coach Gmunden: „Kapfenberg ist eine sehr gute Heimmannschaft, sie haben bisher in der Superliga zu Hause nicht verloren. Sie spielen mit einer hohen Rotation, daher wird das Spiel ein harter Kampf werden.“

Richard Poiger, sportlicher Leiter Gmunden: „Auch wenn Kapfenberg nicht ideal in die Saison gestartet ist, ist es nach wie vor das „team to beat“. Wir müssen vor allem in der Defense einen Schritt nach vorne machen, sonst wird es schwierig.“

Personelles: Tobias Schrittwieser fehlt Kapfenberg weiterhin.

Spitzenspiele in fremden Heimhallen in der B2L
Nach einer harten Doppelrunde stand in der Basketball Zweite Liga unter der Woche Regeneration an. Die Ruhephase ist jetzt aber schon wieder vorbei. Am Wochenende steigt bereits der neunte Spieltag in der B2L – und der hält spannende Duelle bereit: Vor allem die „Auswärts“-Spitzenspiele der Basket Flames gegen Dornbirn und von Fürstenfeld gegen Mistelbach versprechen große Spannung.

Weil die Sporthalle Mollardgasse nicht Zweitliga-tauglich ist, wandern die Basket Flames für ihre Heimspiele in den Lions Dome nach Traiskirchen aus – mit zwei Siegen aus drei Spielen nicht unerfolgreich. Am Samstag kommt es erstmals zum „Double-Header“ mit den Hausherren: Die Wiener empfangen die Dornbirn Lions zum Spitzenspiel der B2L um 20 Uhr – unmittelbar nach dem BSL-Spiel zwischen Traiskirchen und den Timberwolves (17.30 Uhr). Mehr heimischer Spitzen-Basketball geht nicht!

Auch die Fürstenfeld Panthers müssen ihr Heimspiel erneut in der Fremde austragen. Im zweiten Top-Duell der Runde empfangen die Steirer am Samstag (18 Uhr) die Mistelbach Mustangs im Aktivpark Güssing. Das ist möglich, weil die eigentlichen Hausherren, die Güssing/Jennersdorf Blackbirds zeitgleich in der Sporthalle St. Peter in Klagenfurt gegen KOS Celovec ihre Tabellenführung verteidigen wollen.

Am Sonntag (16 Uhr) schicken sich die BBC Nord Dragonz an, ihren Aufwärtstrend bei den Union Deutsch Wagram Alligators zu bestätigen. Gleiches haben auch die Mattersburg Rocks gegen die BBU Salzburg (17 Uhr) vor, die Burgenländer sind aber gewarnt: Im Vorjahr entführten die Salzburger einen Sieg aus der Sporthalle Mattersburg.

Das gelang bisher auch allen Auswärtsteams die im Landessportcenter Tirol in Innsbruck antraten. Zwar glänzten die Swarco Raiders Tirol mit großartigen Gamedays, am Parkett wollte es zuhause aber noch nicht klappen. Leicht wird es auch nicht zum Abschluss der neunten B2L-Runde am Sonntag (18 Uhr) gegen die Wörthersee Piraten. Die stehen nicht nur mit zwei Siegen mehr da. Sie sorgten unter der Woche auch mit der Verpflichtung von Simon Finzgar für Aufsehen. Der Ex-Villacher beendete kürzlich mit seinem Team die 3×3-World-Tour auf Gesamtrang sieben!

KOS Celovec vs. Güssing/Jennersdorf Blackbirds
Samstag, 18 Uhr – Sporthalle St. Peter, Klagenfurt

live auf www.basketballliga.at/live/b2l/kos-celovec

Stefan Hribar, sportlicher Leiter KOS: „Gegen den Meister der letzten Saison und den aktuellen Tabellenführer wird es zusätzlich schwer, weil wir gleichzeitig auch auf das beste Defensivteam der Basketball Zweite Liga treffen. Unser Ziel muss es sein, ein achtvolles, kampfbetontes und energiegeladenes Spiel vor heimischem Publikum abzuliefern.“

Andi Smrtnik, Kapitän KOS: „Die Jennersdorfer sind ein absolutes Spitzenteam, gespickt mit ehemaligen Nationalteam- und Erstliga-Spielern. Wir wollen uns einfach gut verkaufen und hoffen auf viel Publikum, das uns eventuell zu einer Überraschung peitscht.“

Daniel Müllner, Head Coach Blackbirds: „Man darf sich vom aktuellen Tabellenstand nicht täuschen lassen. KOS hat bis dato gute Leistungen gezeigt und verfügt über ein starkes Team mit einigen erfahrenen Spielern. Dementsprechend werden wir uns auf unseren Gegner sehr gut vorbereiten, um auch das zweite Auswärtsspiel in Folge positiv zu absolvieren.”

Sebastian Koch, Spieler Blackbirds: „Unsere Defense wird von Spiel zu Spiel besser – so haben wir uns vorübergehend an die Tabellenspitze gespielt. Am Samstag heißt es gegen die gefährliche Mannschaft von KOS die Leistungen der letzten beide Spiele zu bestätigen.“

Personelles: Manuel Jandrasits fehlt den Blackbirds.

Fürstenfeld Panthers vs. Mistelbach Mustangs
Samstag, 18 Uhr – Aktivpark Güssing

live auf www.basketballliga.at/live/b2l/guessing-jennersdorf-blackbirds

Flavio Priulla, Head Coach Fürstenfeld: „Wir spielen gegen ein gutes und körperlich starkes Team, aber für uns ist wichtig, alles zu unternehmen, um diese Partie zu gewinnen. Unser Ziel ist es, uns von Spiel zu Spiel zu verbessern, daran arbeiten wir jede Woche.”

Erich Feiertag, Teambetreuer Fürstenfeld: „Wir müssen es endlich schaffen über einen längeren Zeitraum im Spiel konzentriert und effektiv zu spielen. Mit Mistelbach erwartet uns ein Top-Team, aber wir haben das Potential jede Mannschaft in der B2L zu besiegen.“

Martin Weissenböck, Head Coach Mistelbach: „Die Liga ist sehr ausgeglichen. Fürstenfeld gehört sicher zu jenen Teams, die man absolut ernst nehmen muss.”

Sascha Hasiner, Obmann Mistelbach: „Gespannt schauen wir nach Güssing, wo die Partie gegen den Vorjahres-Erstligisten stattfinden wird. Wir hoffen, dass sich unser Team von der anstrengenden Doppelrunde gut erholt hat und sich entsprechend energisch präsentiert.“

Personelles: Fürstenfeld löste den Vertrag mit Moukhit Kouadio aufgrund seiner Verletzung auf. Konstantin Kolonovics, Mio König und Michal Semerad fallen bei den Mustangs immer noch aus.

Basket Flames vs. Dornbirn Lions
Samstag, 20 Uhr – Lions Dome, Traiskirchen

live auf www.basketballliga.at/live/b2l/basket-flames

Franz Zderadicka, Head Coach Flames: „Während der Vorbereitung auf das aktuell stärkste Offensivteam der Liga, lag unser Fokus ganz klar in der Verteidigungsarbeit. Gelingen uns dort die gewünschten Fortschritte, rechnen wir uns Chancen für einen Heimsieg in Traiskirchen aus.“

Mario Gatto, Obmann Flames: „Dornbirn zählt seit Jahren zu den Topteams der B2L. Nach dem schwierigen Spiel in Eisenstadt wollen wir unsere Linie wieder finden.“

Borja San Miguel, Head Coach Dronrbirn: „Die Flames haben ein sehr routiniertes Team und mit Fabricio Vay den wahrscheinlich besten Spieler der Liga in ihren Reihen. Wir wollen den Rhythmus bestimmen und das Tempo hochhalten. Wenn uns das gelingt, haben wir sicher eine Siegeschance.“

Markus Mittelberger, Sportdirektor Dornbirn: „Wir sind momentan zu wenig konstant und haben zu viele Hänger in unseren Spielen. Wenn wir wieder erfolgreich sein wollen, dann müssen wir diese Schwankungen abstellen. Sind alle unsere Leistungsträger einigermaßen in Form, dann sind wir auch von den Flames nur schwer zu schlagen. Bisher war das allerdings noch in keinem Spiel der Fall. Die Mannschaft muss jetzt zeigen, wozu sie fähig ist.“

Personelles: Bei den Basket Flames fällt Michael Diesner aus.

Union Deutsch Wagram Alligators vs. BBC Nord Dragonz
Sonntag, 16 Uhr – BORG Deutsch Wagram

live auf www.basketballliga.at/live/b2l/alligators-deutsch-wagram

Dusan Kozlica, Head Coach BBC Nord: „Die jungen Alligators haben in einigen Spielen Härte bewiesen und gezeigt, dass sie mit sehr starken Teams absolut mithalten können. Unsere Aufgabe wird es sein, ihnen von der ersten Sekunde an unser Spiel und unser Tempo aufzuzwingen. Ich erwarte diesmal defensiv eine tadellose Leistung von unserer Seite!“

Filip Mileta, Spieler BBC Nord: „Mit den Alligators wartet der Tabellenletzte auf uns. Allerdings wollen und dürfen wir unseren Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, da sie heuer schon mit vielen Teams gut mitgehalten haben. Ich bin mir sicher, dass wir als Team alles geben werden, um ein gutes Spiel abzuliefern.“

Hannes Quirgst, Head Coach Alligators: „BBC Nord wird derzeit immer besser und hat starke Neuzugänge. Es wird daher eine schwere Aufgabe für uns, wobei wir wieder etwas vollzähliger antreten sollten. Wir müssen aber endlich unsere leichten Fehler abstellen und in der Defense hart arbeiten, um erfolgreich sein zu können.“

Lukas Hofer, Spieler Alligators: „Wir haben diese Woche viel aufgearbeitet und versucht, Wege zu finden, die es uns ermöglichen, Spiele zu gewinnen. BBC Nord ist trotz ihres Tabellenplatzes sicher eines der stärksten Teams in der Liga und das nächste, gegen welches wir überraschen wollen.“

Personelles: Branislav Balvan und Viorel Filipovic fehlen den Alligators verletzt.

BK Mattersburg Rocks vs. BBU Salzburg
Sonntag, 17 Uhr – Sporthalle Mattersburg

live auf www.basketballliga.at/live/b2l/mattersburg-rocks

James Williams, Head Coach Rocks: „Im letzten Spiel haben wir sowohl in der Defense als auch in der Offense gute Anzeige gezeigt. Wir müssen weiter daran arbeiten und konsequenter spielen. Salzburg ist nicht zu unterschätzen.“

Fabian Poremba, Spieler Rocks: „Die Stimmung im Team ist nach dem Heimerfolg gegen Fürstenfeld top. Dieses High müssen wir jetzt mitnehmen und jeder Spieler muss weiterhin 110% geben.”

Dusko Stojakovic, Obmann BBU: „Die Spiele gegen Mattersburg sind immer eine große Herausforderung. Die Rocks sind einer der Topfavoriten diese Saison, aber letztes Jahr konnten wir gegen sie auswärts überraschen.“

Michael Thaurer, sportlicher Leiter BBU: „In Mattersburg einen Sieg zu holen, ist immer schwer, vor allem mit Ihren Fans im Rücken. Wir werden jedoch wie auch in den letzten Spielen bis zur letzten Sekunde alles geben und uns nicht unter Wert verkaufen.“

Personelles: Der BBU fehlen Perak, Mitchell und Oluic verletzungsbedingt.

Swarco Raiders Tirol vs. Wörthersee Piraten
Sonntag, 18 Uhr – Landespsportcenter Tirol, Innsbruck

live auf www.basketballliga.at/live/b2l/raiders-tirol

Felix Jambor, Head Coach Raiders: „Mit den Wörthersee Piraten kommt ein weiterer attraktiver, spielstarker Gegner ins Landessportzentrum Tirol, der sich gerade mit einem zusätzlichen Topspieler verstärkt hat. Wir freuen uns auf ein intensives und hochklassiges Spiel. Wir wollen uns in diesem Heimspiel wieder auf unsere Stärken und unsere Werte besinnen, nämlich Kampfgeist und Intensität bis zum Schluss. Wir wollen unseren Fans ein spannendes Spiel bieten, um auch ein bisschen Wiedergutmachung für letzte Woche zu betreiben. Es wird schwer werden, einen Sieg gegen die Piraten davon zu tragen. Wir wollen uns vor allem als Mannschaft spielerisch und taktisch weiterentwickeln und den nächsten Schritt machen, um den Anschluss wieder zu finden.”

Nemanja Markovic, Spieler Raiders: „Unsere Fehler haben uns das letzte Spiel gekostet. Aber wir konzentrierten uns gleich auf das nächste. Der Gegner ist uns bekannt und wir arbeiten daran, dass wir uns gut vorbereiten. Die Motivation in der Mannschaft ist sehr hoch. Wir werden auch dieses Wochenende mit voller Energie angreifen, um einen möglichen ersten Heimsieg vor unseren fantastischen Fans zu schaffen. Sie sind immer voll dabei und wir sind sehr dankbar für die kraftvolle und zahlreiche Unterstützung!“

Goran Jovanovic, Head Coach Piraten: „Uns steht ein sehr schwieriges Auswärtsspiel gegen einen sehr physischen, taktisch immer gut eingestellten Gegner bevor. Nur wenn wir mit voller Konzentration und einem hohen Energielevel agieren, können wir in Innsbruck bestehen. Auch hoffen wir, unseren Neuzugang Simon Finzgar, möglichst schnell integrieren zu können.“

Lukas Simoner, Spieler Piraten: „Wir freuen uns auf das Auswärtsspiel gegen die Swarco Raiders Tirol. Bisher haben wir von allen Mannschaften nur positive Dinge über die Atmosphäre bei den Spielen in Innsbruck gehört, möchten uns jetzt selbst davon überzeugen und mit einem guten Spiel eine lange Auswärtsreise abschließen.“

Personelles: Die Piraten haben sich von Rade Rodic getrennt, statt ihm läuft jetzt Simon Finzgar (SLO) für die Klagenfurter auf.

Presseinfo ABSL/B2L

08.11.2019